Bürokratie bremst Start von Handy-TV

Länder müssen Frequenzen schnell zuweisen / Anbieter brauchen Sicherheit für Investitionen / Milliarden-Markt für TV-Handys und -Dienste
(PresseBox) (Berlin, ) Die Einführung von Fernsehen per Handy könnte bereits sehr viel weiter sein - doch zu viel Bürokratie hemmt den Start der neuen Angebote. "Die Bundesländer müssen den Betreibern endlich die verfügbaren Frequenzbereiche zuteilen", fordert Bernhard Rohleder, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (BITKOM). Zuständig sind 15 Landesmedienanstalten. Deren Entscheidungen sind für die Branche schwer zu kalkulieren. "Die Anbieter brauchen Planungssicherheit für ihre Investitionen. Auch deshalb sollten sich die Behörden schnellstmöglich auf ein bundeseinheitliches Vergabeverfahren für die Frequenzen einigen", unterstreicht Rohleder.

Eine Expertengruppe der Bundesnetzagentur hat dafür bereits Ende 2005 eine wichtige Grundlage geschaffen: Gemeinsam mit Experten der Wirtschaft hat sie einen Plan vorgelegt, der zeigt, welche Frequenzen in den einzelnen Regionen verfügbar sind. "Jetzt ist es an den Ländern, die Signale für diesen Zukunftsmarkt in Deutschland auf Grün zu stellen und die verfügbaren Frequenzen zuzuweisen", sagt BITKOM-Hauptgeschäftsführer Rohleder. Gerade die derzeitige Umstellung vom analogen auf das digitale Fernsehen DVB-T biete eine große Chance, Übertragungskapazitäten effizienter zu verwenden. "Den dabei entstehenden Spielraum sollten wir auch für das mobile Fernsehen nutzen."

Weil klare Rahmenbedingungen fehlen, gibt es in Deutschland bisher nur regional begrenzte Handy-TV-Angebote. Andere Länder sind da weiter: etwa Italien, wo mobiles Fernsehen seit Juni diesen Jahres überall vermarktet wird. Dort gibt es wenige Monate nach dem Start schon mehr als hunderttausend Nutzer.

"Wenn es gelingt, Handy-TV-Dienste zügig einzuführen, kann das ein Milliarden-Markt werden", sagt Rohleder. Bis 2010 dürften in Deutschland gemäß einer BITKOM-Schätzung 20 Millionen fernsehtaugliche Mobiltelefone verkauft werden. Dies entspricht einem Umsatz von sechs Milliarden Euro. Eine repräsentative Umfrage im Auftrag des BITKOM hat gezeigt, dass sich schon heute mehr als zehn Millionen Deutsche für Handy-TV interessieren.

Kontakt

BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.
Albrechtstraße 10
D-10117 Berlin
Manfred Breul
Bereichsleiter Telekommunikation
Social Media