Hobbys gehören nicht in den Lebenslauf

karriere – Das junge Job- und Wirtschaftsmagazin / Ehrenämter und Mitgliedschaften in Netzwerken werten die Vita dagegen auf
(PresseBox) (Düsseldorf, ) Bewerber sollten in ihrem Lebenslauf nur dann Hobbys und Freizeitaktivitäten aufnehmen, wenn diese unmittelbar Hinweis auf ihre Qualitäten für den Job geben. Dagegen erlauben Ehrenämter und soziales Engagement Rückschlüsse auf zusätzliche Qualifikationen und sollten daher auch im Lebenslauf genannt werden, rät das Job- und Wirtschaftsmagazin karriere in seiner am 29. September erscheinenden Oktoberausgabe.

Gut zwei Drittel aller Absolventen geben ihre Hobbys im Lebenslauf an. Dabei legen Personaler auf solche Angaben keinen großen Wert. „Mir fehlt nichts, wenn ein Kandidat solche Angaben weglässt“, sagt Personalmanagerin Karola Jensen von der WestLB in karriere. „Interessant sind Hobbys dann, wenn sie Hinweise auf die Persönlichkeit des Bewerbers geben. Außeruniversitäre Engagements können uns etwas über die soziale Kompetenz sagen.“ Freizeitaktivitäten runden lediglich das Bild eines Bewerbers ab, sind aber keinesfalls entscheidend dafür, ob jemand eingestellt wird oder nicht. Generell gilt: Je mehr Berufserfahrung jemand hat, desto verzichtbarer sind Hobbys im Lebenslauf.

Nur dort, wo sich Hobby und Job direkt berühren, erhält eine Erwähnung der eigenen Freizeitbeschäftigungen Gewicht für die Bewerberauswahl. „Jedes soziale, musische, sportliche Engagement in organisierter Form, jede ehrenamtliche Trainer- und Dozententätigkeit wertet Ihren Lebenslauf ebenso auf wie Mitgliedschaften in Berufsverbänden oder Standesorganisationen“, erklärt der Berliner Bewerbungs­berater Gerhard Winkler. In solchen Fällen sollten Bewerber im Lebenslauf auflisten, wann sie wo aktiv waren, welche Funktionen sie übernommen und welche Erfolge errungen wurden, beispielsweise Mitgliedschaften in Alumni-Netzwerken, Tätigkeiten als sportlicher Leiter oder Schiedsrichter.

Kommt im Vorstellungsgespräch die Rede auf Freizeitbeschäftigungen, sollte der Bewerber seinen Enthusiasmus dennoch im Zaum halten: „Es darf nicht der Eindruck entstehen, dass Sie immer dann besonders aufleben, wenn es nicht um den Beruf geht“, warnt Winkler.

Die Oktober-Ausgabe von karriere erscheint am 29. September 2006.

Kontakt

Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH
Kasernenstr. 67
D-40213 Düsseldorf
Katja Stricker
Redaktion: Handelsblatt Junge Karriere
Katja Stricker
Redaktion: Handelsblatt Junge Karriere
Social Media