IBM stellt neue Bandspeicher-Virtualisierungslösung vor

IBM System Storage TS7700 angekündigt / Grid-Computing-Funktionen und verbessertes Disaster Recovery
(PresseBox) (Stuttgart, ) IBM (NYSE: IBM) hat mit der IBM System Storage TS7700 Virtualization Engine die nächste Generation an Bandspeicher-Virtualisierungslösungen vorgestellt. Die Lösung ist für den Mainframe-Bereich gedacht und wurde dafür entwickelt, zum einen die Bandverarbeitung weiter zu verbessern und zum anderen Business Continuity im Unternehmen durch Grid-Vernetzung und automatisierte Datenreplikation zu unterstützen.

Auf der Basis von annähernd zehn Jahren Erfahrung bei Tape-Virtualisierungslösungen wird mit der TS7700 Virtualisierungsengine eine neue modulare, skalierbare Architektur mit hoher Leistung eingeführt. Aufbauend auf neuer Hard- und Software-Architektur ermöglicht das IBM System Storage TS7700 den Aufbau einer Virtual Tape Grid-Computing-Umgebung, die auch eine Funktion zur weltweiten "Awareness" einschließt.

Durch die Einführung der weltweiten Awareness-Funktionalität können sich die Daten auf dem TS7700 an verschiedenen Standorten befinden, wobei jedes TS7700 in der Lage ist, den jeweiligen Standort der Daten zu bestimmen und darauf zu zugreifen.

Dadurch lassen sich Daten im Katastrophenfall leichter wiederherstellen, da das TS7700 automatisch eine Sicherungskopie auf ein anderes TS7700 mittels Standard-TCP/IP-Protokoll ablegen kann. IBM hat ebenfalls Pläne bekanntgegeben, diese Eigenschaften auf TS7700 an drei verschiedenen Standorten künftig zu erweitern.

Als Nachfolger des IBM TotalStorage Virtual Tape Servers (VTS) vereint die TS7700 die Kapazität und Datenintegrität der IBM System Storage TS1120-Bandlaufwerke mit leistungsfähigen Plattensystemen und einem Controller, der auf der IBM System p-Technologie basiert. Ziel war es, eine Speicherhierarchie aufzubauen, die von einer zuverlässigen Speicherverwaltungsfirmware mit umfangreichen Selbstmanagementfunktionen verwaltet wird. Die Funktionen umfassen unter anderem weiterentwickeltes Policy Management, um ein Pooling physischer Speichervolumes zu steuern, Cache-Verwaltung, Dual Copy, automatische Vervielfältigung von Daten über ein Grid-Netzwerk und Kopiermodus-Funktionen. Zusätzlich bringt die TS7700 neue Standard-basierte Verwaltungsschnittstellen, sowie erweiterte statistische Reporting-Werkzeuge mit.

Die TS7700 enthält einen TS7740 Server, der die Anbindung von bis zu vier FICON-Kanälen ermöglicht, und Verbindungen an Tape Libraries und Bandspeicherlaufwerke für Back-End-Bandverarbeitung. Außerdem kann ein TS7700 mit Grid-Funktionen auch an ein anderes TS7700 angebunden werden, um peer-to-peer-Kopiermöglichkeiten zwischen den Virtualization Engines für Band auf der Basis von IP-Netzwerkverbindungen bereitzustellen.

Der TS7740 Server-Cache stellt über 6 TB (Terabyte) an Tape Volume-Cachekapazität vor Kompression bereit. Jedes TS7700 unterstützt bis zu 128 IBM 3490E Virtual Tape Drives und bis zu 500.000 logische Volumes, jedes mit einer maximalen Kapazität von 1,2 Gigabyte (bei 3:1-Kompression) bis zu 12 Gigabyte (bei 3:1-Kompression und Nutzung von Volume-Größen zwischen 400 und 4000 MB).

Die jetzt vorgestellte Lösung ergänzt das wachsende IBM Portfolio an Grid-Speicherlösungen, die dafür entwickelt wurden, sehr große Datenmengen zu handhaben und effektiv sowie verläßlich Zugang zu diesen Daten über ein Grid zu erhalten.

Die TS7700 Virtualisierungs-Engine ist ab dem 29. September 2006 erhältlich. Der US-Listenpreis beginnt bei 493,080 US-Dollar.

Kontakt

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
D-71139 Ehningen
Cary Barbour
Social Media