Die Universität Complutense Madrid und Google wollen Tausende spanischer Bücher online verfügbar machen

(PresseBox) (Madrid, Spanien, ) Die Bibliothek der Universität Complutense Madrid hat heute bekannt gegeben, dass sie sich dem Bibliotheksprojekt der Google Buchsuche angeschlossen hat. Innerhalb der Kooperation sollen die Bücher, die nicht mehr unter den Urheberschutz fallen, digitalisiert werden. Auf diese Weise werden einige der größten Werke der spanischen Literatur Millionen Menschen weltweit zugänglich gemacht.

Die Bibliothek der Universität Complutense Madrid ist der erste spanische Partner, der sich dem Bibliotheksprojekt innerhalb der Google Buchsuche anschließt. Die Sammlung der Bibliothek umfasst Tausende spanischsprachiger lizenzfreier Bücher, darunter einige von geradezu historischer Bedeutung. Zudem finden sich auch zahlreiche Werke in französischer, deutscher, lateinischer, italienischer und englischer Sprache in dem Bestand.

Durch die Teilnahme der Universität bereichern etliche große Werke weltberühmter Schriftsteller den vielsprachigen Suchindex von Google - angefangen bei Cervantes bis zu Sor Juana de la Cruz. Zahlreiche literarische Werke aus unterschiedlichsten Sprachen werden so für noch mehr Menschen zugänglich gemacht. Interessierte auf der ganzen Welt können diese digitalisierten Bücher mit Hilfe der Google Buchsuche finden und in ihnen lesen.

Carlos Berzosa, Rektor der Madrider Universität Complutense, zur Kooperation: “Bisher waren lizenzfreie Werke nur Menschen zugänglich, die unmittelbaren Zugang zur Universitätsbibliothek haben oder die das nötige Kleingeld für längere Reisen aufbringen können. Von nun an stehen diese Bücher auch jedem Internetnutzer an jedem Ort dieser Erde zur Verfügung. Wir öffnen unsere Bibliothek sprichwörtlich für alle Welt. Mit diesem Projekt eröffnen sich fantastische Bildungsmöglichkeiten und wir schätzen uns überaus glücklich, mit Google daran arbeiten zu können.”

Susan Wojcicki, stellvertretende Leiterin des Produktmanagements bei Google: “Google Buchsuche ist Teil unserer Bemühungen, bei der Erfassung und Organisation der weltweiten Informationen behilflich zu sein und sie auch allgemein zugänglich und nutzbar zu machen. Indem wir die Suche nach den Millionen existierender Bücher, die es heutzutage in der Welt gibt, ermöglichen, erhoffen wir uns, den Horizont des menschlichen Wissens zu erweitern. Dies geschieht durch das erleichterte Auffinden von noch mehr Büchern in noch mehr Sprachen. Weltweit sprechen mehr als 400 Millionen Menschen Spanisch; die spanische Literatur genießt einen hohen kulturellen Stellenwert. Daher sind wir über die Zusammenarbeit mit der Universität Complutense Madrid höchst erfreut.”

Folgende Bibliotheken sind bereits Bestandteil der Google Buchsuche: University of Michigan, Harvard University, Oxford University, New York Public Library, Stanford University sowie University of California. Darüber hinaus arbeitet Google mit der Library of Congress an einem gemeinsamen Pilotprojekt zur Digitalisierung.

*/Über die Universität Complutense Madrid:/** *Bei der Universität Complutense Madrid handelt es sich um die führende Universität Spaniens, sowohl im Hinblick auf die Zahl der Studenten als auch in Bezug auf ihre hochrangigen Professoren. Die Complutense besteht bereits seit 700 Jahren und bietet eine Vielzahl renommierter Studienfächer. Ihr Augenmerk richtet die Universität auf die Bedeutung der Forschung, moderne Gebäude und Dienstleistungen.

Die Bibliothek der Universität Complutense Madrid ist die größte Universitätsbibliothek Spaniens und wird hinsichtlich Größe und Bücherzahl (über drei Millionen Exemplare) nur noch von der der Spanischen Nationalbibliothek übertroffen. Sie gilt als eine der bedeutendsten Bibliotheken in der spanischsprachigen Welt. Zudem bewahrt sie auch fast drei Millionen Dokumente auf und verfügt über eine beeindruckende Sammlung antiker Texte, darunter Werke wie die Hebräische Bibel aus dem 13. Jahrhundert sowie das /Libro sobre Astronomía von Alfons dem Weisen/. Außerdem kann sie europaweit auf eine der führenden Sammlungen digitalisierter Werke verweisen.

*Über Google Buchsuche:*

Die Digitalisierung von Büchern wird den Zugang zum Wissen der Welt erleichtern. Eines Tages wird es möglich sein, eine vollständige Liste aller Bücher zu erhalten, die Christoph Columbus erwähnen. Oder ein Schüler in Indien wird alte Texte eines Museums in Ägypten lesen können. Und alles nur durch das Eingeben eines Suchbegriffs in einen Computer.

Die Google Buchsuche ist eines von etlichen Programmen, die helfen wollen, diesen Traum zu verwirklichen. Es bedient sich einer innovativen Technologie, um mehr Lesern in mehr Ländern zu helfen, mehr Bücher in mehr Sprachen zu finden. Die Google Buchsuche ist ein Karten-Katalog des 21. Jahrhunderts, der es vereinfacht, Bücher zu finden.

Die Google Buchsuche besteht aus zwei unterschiedlichenTeilen, dem Partnerprogramm und dem Bibliotheksprojekt.

*Das Partnerprogramm*

Partner (üblicherweise Verlage) übergeben Bücher an Google, um sie zu digitalisieren, einen Teil davon online einsehbar zu machen und diese Titel kostenlos bewerben zu lassen. Die Benutzer sehen dann einige Seiten der Bücher, die für ihre Suche relevant sind. Das reicht aus, um ihnen einen groben Überblick über das Thema und die Qualität des Buches zu geben. Bei Interesse kann sich der Benutzer zur Website des Verlages oder eines Online-Händlers durchklicken und das Buch kaufen. Google verarbeitet diese Bücher kostenlos – und bekommt keine Vermittlungsprovision, wenn Benutzer Bücher kaufen. Die Verlage entscheiden selbst, ob sie auf diesen Seiten Anzeigen zulassen. Falls sie Werbeanzeigen schalten, leitet Google den größten Teil des Werbeerlöses an den Verlag weiter.

*Das* *Bibliotheksprojekt*

Weltweit führende* *Bibliotheken wie die der Universitätsbibliotheken von Michigan und Oxford stellen Google ihre Bücher zur Digitalisierung zur Verfügung, so dass Bücher, die bisher nur für Personen direkt in der Bibliothek verfügbar waren, von jedermann mit einem Internetanschluss gefunden werden können. Ein Buch aus den Bibliotheksbeständen kann, soweit gesetzlich zulässig, vollständig angezeigt werden, zum Beispiel nach Ablauf des urheberrechtlichen Schutzes.

Sofern Bücher urheberrechtlich geschützt sind, werden dem Nutzer nur einige bibliographische Daten wie der Buchtitel und der Name des Autors angezeigt, sowie maximal zwei oder drei kurze “Snippets“ (Textfragmente) aus dem Buch. Gegebenenfalls werden auch Informationen über eine Bibliothek angezeigt, in der man es ausleihen kann, oder Händler, bei denen es gekauft werden kann. Wenn Verlage oder Autoren nicht möchten, dass ihre Bücher digitalisiert werden, können sie Google darüber informieren, Google schließt sie dann selbstverständlich aus.

Die Google Buchsuche hilft Autoren, weil mehr Menschen ihr Werk entdecken können, sie ermöglicht Verlagen, eine breitere Zielgruppe zu erreichen, und sie hilft Buchhändlern, weil Leser zu den Buchhandlungen geführt werden, in denen sie Bücher kaufen können.

Kontakt

Google Germany GmbH
ABC-Straße 19
D-20354 Hamburg
Stefan Keuchel
Google Germany GmbH
Öffentlichkeitsarbeit
Social Media