Mechatronische Trends im Automobilbau

Fahrzeugbau mit 2.400 Beschäftigten und 530 Millionen Euro Umsatz in 2005
(PresseBox) (Bonn, ) Mechanische Komponenten und Systeme in Fahrzeugen erhöhen den Komfort und die Sicherheit. Automobil- und Nutzfahrzeughersteller statten in zunehmendem Maße ihre Fahrzeuge neben moderner Hydraulik auch mit ausgeklügelten elektrisch angetriebenen Komponenten aus. "Dazu gehören heute etwa Stelleinrichtungen für Spiegel, Klimaanlagen, Fensterheber und Sitze, aber auch Sicherheitssysteme wie Servolenkung, elektronische Stabilitätsregelung, Antiblockiersystem und ein aktives Motormanagement", sagt Wolf J. Pohl, Bereichsleiter Industrie / Innovation der Industrie- und Handelskammer (IHK) Bonn/Rhein-Sieg: "Künftig sollen weitere mechatronische Systeme, beispielsweise aktiv schwenkende Video- und Radarkameras, selbsttätig schließende Türen und Sicherheitsgurte, den Fahrer entlasten und beim sicheren fahren unterstützen."

Im Rahmen der Initiative Automotive Rheinland der IHKs Aachen, Bonn/Rhein-Sieg, Düsseldorf, Köln, Niederrhein, Mittlerer Niederrhein und Wuppertal werden neue mechatronische Trends im Automobilbau bei einer gemeinsamen Informationsveranstaltung mit der Universität Duisburg-Essen präsentiert. Sie findet am Donnerstag, 26. Oktober 2006, 16 Uhr, im Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT), Carl-Benz-Straße 201, 47057 Duisburg, statt. Dabei werden anhand von Beispielen aktuelle Entwicklungen und Trends bei mechatronischen Komponenten und Systemen vorgestellt. "Im Wirtschaftszweig Fahrzeugbau werden in unserer Region fast 2.400 Beschäftigte gezählt, wobei zahlreiche Zulieferer sich zusätzlich noch in den Zweigen Maschinenbau, Metall oder Kunststoffwaren verbergen. Der reine Fahrzeugbau erzielte 2005 einen Umsatz von fast 530 Millionen Euro, was einen Anstieg von 4,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2004 bedeutet. Das zeigt die Leistungsfähigkeit der Betriebe im Rhein-Sieg-Kreis (u. a. ZF Sachs Eitorf, Hayes Lemmerz in Königswinter, Emitec in Lohmar oder Gebra in Hennef) und der Stadt Bonn (z. B. GKN Sinter Metals, ZF Boge Elastmetall, Kautex Textron)", so Pohl. Nähere Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung bei Wolf J. Pohl, IHK Bonn/Rhein-Sieg, Bonner Talweg 17, 53113 Bonn, Telefon 0228/2284-133, Fax 0228/2284-221, E-Mail pohl@bonn.ihk.de.

Kontakt

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
D-53113 Bonn
Claudia Engmann
IHK Bonn/Rhein-Sieg
Social Media