Offene Standards vereinfachen den Einsatz von Enterprise SOA

SAP forciert Umsetzung von Industriestandards
(PresseBox) (Amsterdam, ) Anlässlich der TechEd 06 in Amsterdam gab SAP die Fortführung und den Ausbau ihres Engagements zur Umsetzung offener Standards bekannt und verwies auf die vielfältigen Business- und Brancheninitiativen, die das Unternehmen zur Umsetzung und Ratifizierung von Standards angestoßen hat. Ziel des SAP-Engagements ist es, offene Standards auf betriebswirtschaftlicher wie technologischer Ebene zu etablieren, um den Wechsel zu einer Enterprise SOA zu vereinfachen. SAP hält eine führende Rolle in Standardisierungsgremien und -Komitees, entwickelt Enterprise Services zusammen mit Partnern und Kunden, und unterstützt Entwickler- wie Anwender-Communities dabei, allgemeine Methoden und Best Practices zur Interoperabilität einzuführen.

Seit seinem Marktauftritt im Jahr 2003 spielt SAP NetWeaver eine maßgebliche Rolle bei der Entwicklung und Einführung von Technologiestandards. So hat SAP als einer der ersten Softwareanbieter erst kürzlich die Kompatibilität mit Java Plattform, Enterprise Edition 5 (JEE 5) (1) angekündigt. Als Mitglied von Standardisierungs-gremien und -arbeitsgruppen ist SAP maßgeblich an der Entwicklung wichtiger technischer Spezifikationen beteiligt. Zu nennen sind im Einzelnen:

- World Wide Web Consortium (W3C): Definiert technische Standards für das Web.

- SAP ist Mitglied des W3C-Beirats

- W3C-Standards wie HTML, XML sowie die Web-Services-Spezifikationen SOAP, WSDL, WS-Adressing und WS-Policy bilden das Kernstück der Internet-Konnektiviät und Web-Services-Interoperabilität von SAP NetWeaver

- Organization for the Advancement of Structured Information Standards (OASIS): Beschäftigt sich mit Sicherheits- und Webservice-Standards.

- SAP ist Vorstandsmitglied des Gremiums

- SAP NetWeaver unterstützt OASIS-Standards wie WS-Security und UDDI, die für die Umsetzung von Enterprise SOA essentiell sind

- Web Services Interoperability Organization (WS-I): Fördert die durchgängige, zuverlässige Interoperabilität zwischen Web Services, über Anwendungsplattformen, Betriebssysteme und Programmiersprachen hinweg.

- SAP ist Vorstandsmitglied des Gremium und führt den Vorsitz

- SAP NetWeaver ist vollständig kompatibel zu WS-I Basic Profile 1.1 und WS-IBasic Securtiy Profile 1.0.

- Eclipse Foundation: Stellt Infrastruktur und Services für Eclipse Open-Source-Projekte bereit.

- SAP ist Vorstandsmitglied der Foundation und war maßgeblich an der Etablierung der Eclipse Foundation beteiligt

- SAP NetWeaver Developer Studio wurde auf Eclipse 3.2 Plattform entwickelt und unterstützt JEE 5 auf Basis des Eclipse Web Tools Project

- Java Community Process (JCP): Widmet sich der Weiterentwicklung der Java-Programmiersprache.

- SAP ist aktiver Teilnehmer des JCP und Mitglied des JCP SE/SEE Executive Committee. SAP beteiligt sich an mehr als 50 Java Specification Requests (JSR).

- Open SOA Collaboration: Vereinfacht die Entwicklung von zusammengesetzten Anwendungen.

- SAP ist ein führendes Mitglied der Open SOA Collaboration

- Die Mitglieder arbeiten an einem Programmiersprachen-neutralen Modell,

das den Bedürfnissen von Entwicklern, die Software auf Basis von SOA entwerfen, gerecht wird. Zur Zeit wird an den beiden Spezifikationen SCA (Service Component Architecture) und SCO (Service Data Objects) gearbeitet.

- SAP spielt eine Schlüsselrolle bei der Definition der BPEL4People-Spezifikation. Hier geht es um fehlende Funktionen in der Prozessdefinition für Anwender-Interaktionen, einem der zentralen SOA-Bausteine. Diese Spezifikation schließt eine wichtige Lücke der BPEL-Spezifikation. Zusammen mit den existierenden BPEL-Funktionen erlaubt sie das Design von vollautomatisierten bis hin zu nutzerzentrierten Prozessen, die verschiedene Anwender-Interaktionsmuster unterstützen.

- SAP leistet einen wichtigen Beitrag zu den EPCglobal-Spezifikationen, deren Fokus auf der Definition globaler RFID-Standards liegt. SAP hat wesentliche Beiträge zu der EPCIS Software Action Group geleistet und den Vorsitz der Reader Protocol Group mit übernommen.

"Die SAP-Beiträge zu offenen Standards insbesondere durch die Unterstützung von OASIS sind bemerkenswert", kommentiert Patrick Gannon, President und CEO von OASIS. "Als Gründungssponsor bietet SAP Ressourcen, mit denen wir unsere Ziele besser umsetzen können. In 27 OASIS-Arbeitsgruppen helfen SAP-Experten mit, die Entwicklung von Standards für Web Services und E-Business voranzutreiben."

"Als strategisches Mitglied ist die SAP und ihre Unterstützung der Eclipse Foundation wesentlich für den Erfolg", erklärt Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation. "SAP NetWeaver Developer Studio basiert auf Eclipse 3.2 und der Web Tools Project Plattform. Wir freuen uns über ein verstärktes Engagement und die Unterstützung der Eclipse Community."

Betriebswirtschaftliche Standards

SAP ist seit 30 Jahren ein führender Entwickler von Geschäftsanwendungen. Ein wesentlicher Bestandteil des Erfolges ist die Fokussierung auf die Entwicklung und Durchsetzung betriebswirtschaftlicher Standards zur Umsetzung von Geschäftsprozessen. Daran arbeiten SAP-Experten gemeinsam mit dem SAP-Ecosystem aus Kunden und Partnern. Im Rahmen dieser Strategie nutzt SAP den Beitrag der Entwickler- und Kunden-Communities, um wichtige Standards für Enterprise SOA voranzutreiben - von der Entwicklung von Enterprise Services durch das SAP Developer Network (SDN) bis hin zur Modellierung von Anwendungen und Prozessen durch Geschäftsprozess-Experten.

Das SDN zählt aktuell knapp 600.000 Mitglieder. Die vor kurzem gegründete Business Process Expert Community weist nach fünf Monaten bereits über 50.000 Mitglieder auf. In den von SAP gegründeten Industry Value Networks arbeiten Kunden, Partnern und Infrastruktur-Anbieter daran, Anforderungen für branchenspezifische Anwendungen umzusetzen.

Technologie-Standards allein reichen nicht aus, um eine stärkere Integration von Business und IT zu erreichen. Um Technologie zur Unterstützung von Geschäftsprozessen zu optimieren, bedarf es einer definierten, branchenorientierten Geschäftssemantik. Ziel von SAP ist es hierbei, Standards zu etablieren und deren Erweiterungen voranzutreiben, um die Interoperabilität von Geschäftsprozessen und Innovation zu unterstützen. Beispielsweise:

- SAP entwirft Enterprise Services, welche semantische Interoperabilitäts-Standards wie die "UN/CEFACT Core Component Technical Specification" und die "XML Schema Naming und Design Rules Specification" integrieren. SAP hat den Vorsitz in der UN/CEFACT Techniques and Methodologies Group, der Applied Technologies Group und in einer Reihe von UN/CEFACT-Projektteams für die Entwicklung von Standards.

- SAP ist Vorstandsmitglied von RosettaNet und führt den Vorsitz sowohl des Solution Provider Council als auch das Architecture Advisory Committee. RosettaNet ist ein Konsortium aus Computerherstellern, Resellern und Anwendern, das E-Commerce-Standards für den transaktionsorientierten Datenaustausch entwickelt. Dafür werden Standardbegriffe für Produkte, Partner und Transaktionseigenschaften verwendet.

- Mit dem Start der Business Process Expert Community führte SAP auch ein Online-Wissenszentrum für die Konsumgüterindustrie ein, das "Consumer Products Knowledge Center". SAP unterstützt wesentliche Standards der Konsumgüterindustrie, darunter die Spezifikationen von GSI eCOM, EPCGlobal (EPC/RFIS), VICS, GCI und ARTS. Jede dieser Organisationen adressiert wichtige Geschäftsprozesse in der Konsumgüterindustrie und dem Handel.

"Der Fokus von SAP liegt auf offenen Standards. Wir unterstützen Technologie- und betriebswirtschaftliche Standards und forcieren ihren Einsatz, um die Gesamtbetriebskosten von Unternehmen zu senken und einen Mehrwert für das gesamte Ecosystem zu erreichen", betont Michael Bechauf, Vice President für Industriestandards bei SAP. "So hat SAP vor allen anderen Herstellern von Geschäftsanwendungen die Kompatibilität mit Java EE 5 angekündigt. SAP investiert nachhaltig in ihre auf offenen Standards basierende Plattform, um die Einführung einer Enterprise SOA für Unternehmen zu vereinfachen und die Geschäftsprozess-Innovation für Kunden und Partner voranzutreiben."

SAP TechEd'06

Die SAP TechEd ist mit mehr als 15.000 SAP-Kunden, Partnern und IT-Spezialisten die größte regionale Technologie-Konferenzreihe mit Vorträgen und Workshops. Nach ihrem erfolgreichen Start im September in Las Vegas und Anfang Oktober in Tokio finden weitere SAP TechEd-Veranstaltungen in dieem Jahr vom 18. bis 20. Oktober in Amsterdam und vom 8. bis 10. November in Bangalore / Indien statt. Weitere Informationen unter: http://www.sdn.sap.com/...

Weitere Informationen über SAP-Communities:

- Business Process Expert Community (bpx.sap.com)

- SAP Developer Network - SDN (sdn.sap.com)

- SAP Enterprise Service Community (esc.sap.com)
- Industry Value Networks (www.sap.com/...)

Kontakt

SAP AG
Hasso-Plattner-Ring 7
D-69190 Walldorf
Leseranfragen: SAP AG
Iris Eidling
Uwe Schaad
Burson-Marsteller
Social Media