Eines der wichtigsten Foren für den neuen deutschen Film feiert in diesem Jahr sein 40. Jubiläum.

Von der BMW Group unterstützter Film zur Eröffnung der Internationalen Hofer Filmtage vom 24. - 29. Oktober 2006.
(PresseBox) (München, ) Hof steht als Synonym für das junge, das wagemutige, das revolutionäre Kino. Mitte der 60er Jahre von Heinz Badewitz in einem Husarenstreich ins Leben gerufen, feiern die Internationalen Hofer Filmtage dieses Jahr ihr 40. Jubiläum. Heinz Badewitz, der Grandseigneur des deutschen Films, ist ihr international respektierter Leiter, dessen Gespür für das Filmtalent von der Branche bewundert wird.

Neben dem Eröffnungsfilm "Schwere Jungs" von Markus H. Rosenmüller haben es auch die von der BMW Group unterstützten Filme "NimmerMeer" von Toke Constantin Hebbeln, "Rabenbrüder" von Bernd Lange, "Auftauchen" von Felicitas Koch und "Ein Sommer lang" von Steffi Niederzoll in das Programm der Hofer Filmtage geschafft.

Ein Schwerpunkt der Öffentlichkeitsarbeit der BMW Group liegt in der Unterstützung des filmischen Nachwuchses. Hierbei spielt die Qualität der angefragten Projekte eine herausragende Rolle.

Eröffnungsfilm: "Schwere Jungs" von Markus H. Rosenmüller.
Bereits seit Kindertagen um 1936 liefern sich in Garmisch-Partenkirchen der reiche Bierbrauersohn Dorfler und der arme Schreinersohn Gamser Konkurrenzkämpfe im Viererbob-Fahren, die Dorfler dank seiner teuren Ausrüstung regelmäßig gewinnt. 16 Jahre später qualifizieren sich die Konkurrenten mit ihren jeweiligen Mannschaften für die Olympiade in Oslo. Die Vorbereitung auf das Rennen ist die Gelegenheit, alte Konflikte auszutragen. In Oslo jedoch können beide Teams zunächst nicht mit der internationalen Konkurrenz mithalten. Für einen deutschen Sieg müsste nämlich der Eigennutz dem Gemeinwohl weichen. Regisseur Markus H. Rosenmüller, Absolvent der Münchener Hochschule für Fernsehen und Film, erzielte mit der Komödie "Wer früher stirbt, ist länger tot" gerade einen Überraschungserfolg. Beim Filmfest München erhielt er zudem den Förderpreis deutscher Film in der Kategorie "Beste Regie".

"NimmerMeer" von Toke Constantin Hebbeln.Regisseur Toke Constantin Hebbeln, der gemeinsam mit Nina Vukovic das Drehbuch schrieb, erzählt in seinem Märchen-Drama "NimmerMeer" die poetische Geschichte des neunjährigen Jonas, der nach dem Tod seines 60-jährigen Vaters, des Fischers Helge, der Obhut des unangenehmen Pfarrers Ekdahl übergeben wird und dort unter der Bösartigkeit von dessen Knecht Knut leiden muss. Erst durch die Begegnung mit dem Zauberer Grido lernt Jonas wieder zu träumen und zu lachen. Toke Constantin Hebbeln, Jahrgang 1978 und Regiestudent an der Filmakademie Ludwigsburg sowie Teilnehmer am Masterclass-Programm der UCLA in Los Angeles, machte bereits mehrfach auf sich aufmerksam: Sein erster Film "Der ewige Tag" von 2002 lief weltweit auf über 30 Festivals und erhielt mehrfache Auszeichnungen, etwa den Hans-Hoch-Filmpreis 2004. Hebbelns Kurzfilm "Der Knaller" wurde 2003 mit dem Art-On-Kunstförderpreis 2003 in Frankfurt prämiert. Der 60-Minüter "NimmerMeer" wird zu den Nordischen Filmtagen in Lübeck, dem Internationalen Filmfestival in Sao Paulo sowie als Eröffnungsfilm auf das Hollywood International Student Festival nach Los Angeles eingeladen.

"Rabenbrüder" von Bernd Lange.
Die Dynamik der Freundschaft zwischen Mark, Raff und Jojo ist Thema des 83-minütigen Debütfilms "Rabenbrüder" von Bernd Lange nach einem Buch von Matthias Pacht. Als Raff geläutert aus dem Gefängnis entlassen wird, wollen seine Freunde ihm beim Aufbau seiner neuen Existenz in einer Tuningwerkstatt helfen. Doch durch das Vertuschen eines Unfalls geraten sie in einen Teufelskreis aus Lügen, Angst und Schuld, der ihre Freundschaft auf eine herbe Zerreißprobe stellt.

"Auftauchen" von Felicitas Korn.
Die 26-jährige Nadja stürmt durchs Leben. Kompromisslos, absolut. Tagsüber als Fotografiestudentin, nachts in ihrem Lieblingsclub bei ekstatischem Tanz und schnellem Sex, etwa mit Darius, einem sechs Jahre jüngeren Zivi. Mit Darius jedoch erlebt Nadja eine Amour fou, die nach Verschmelzung sucht. Die Ernüchterung folgt, als der um Distanz bemühte Darius sich trotz ihrer Schwangerschaft von ihr abwendet und Nadja Rückschläge bei ihrer künstlerischen Arbeit hinnehmen muss. Über all diese Erfahrungen besinnt sie sich auf langweilige Pflichten: Sie ist gereift.
Autorin und Regisseurin Felicitas Korn stellt mit diesem sauber komponierten erotischen Entwicklungsdrama ihren Abschlussfilm an der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film vor. Produziert wurde der Film von der jungen Münchner Erber & Koch Filmproduktion in Koproduktion mit dem Kleinen Fernsehspiel des ZDF, Arte, Rome Film, Cinemobil und FGV Schmidle.

"Ein Sommer lang" von Steffi Niederzoll.
In dieser Koproduktion der Kunsthochschule für Medien Köln und der Münchner Filmwerkstatt beleuchte Autorin und Regisseurin Steffi Niederzoll in ihrem knapp halbstündigen Format die erste Liebe der jungen Vroni, die es aus der Enge ihres bayerischen Dorfes zum jungen tschechischen Puppenspieler Alex zieht - ein poetischer Coming-of-Age-Film.

Kontakt

BMW AG
Petuelring 130
D-80788 München
Telefon: +49 (89) 382-0
Joerg E. Schweizer
Public Relations Film. Placement. Entertainment
PR Kommunikation
Michael Kirsch
Leiter Public Relations
Social Media