"Letzte Meile" bleibt (zu) teuer

Bundesnetzagentur senkt Preis für Teilnehmeranschlussleitung nur / gerinfügig In anderen EU-Staaten ist die Teilnehmeranschlussleitung / deutlich günstiger
(PresseBox) (Oldenburg, ) Die Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen hat heute über den monatlichen Mietpreis für die Teilnehmeranschlussleitung ("Letzte Meile") entschieden. Sie hat diesen Mietpreis von 10,65 Euro/Monat auf 10,50 Euro/Monat festgelegt. Dies weicht deutlich von den Forderungen der neuen Teilnehmernetzbetreiber ab. Die EWE TEL GmbH, mit über 300.000 Direktanschlusskunden einer der größten Infrastrukturanbieter Deutschlands, neue Anbieter mit Infrastruktur sowie die Verbände VATM und Breko hatten eine Senkung auf deutlich unter 10 Euro gefordert.

"Mit der heutigen Entscheidung zur Teilnehmeranschlussleitung - nicht ohne Grund die 'Mutter aller Telekom-Vorleistungen' genannt - hat sich die Bundesnetzagentur leider nicht für einen kräftigen Investitionsschub beim Infrastrukturwettbewerb in der Fläche entschlossen, sondern den Fuß weiterhin auf der Wettbewerbs-Bremse gelassen. Dies hemmt die notwendige Dynamik beim Flächenausbau mit Breitbandangeboten. Es fehlt ein klares Wachstumssignal für den flächendeckenden DSL-Markt", sagt EWE TEL-Geschäftsführer Hans-Joachim Iken.
Der Mietpreis für die "Letzte Meile", den neue Anbieter wie EWE TEL an die Deutsche Telekom AG monatlich pro Kunde zahlen, beträgt nun mit Wirkung zum 1. April 2007 für die nächsten zwei Jahre 10,50 Euro. Hätte die Bundesnetzagentur sich auf einen Vergleich der 15 "besten" EU-Staaten (Besten-Vergleich), darunter Frankreich, England oder die Niederlande, gestützt, so hätte der Preis bei deutlich unter 10 Euro/Monat liegen müssen - im Vergleich zu Italien sogar bei unter 9 Euro.

Für EWE TEL-Kunden hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur keine Auswirkungen.

Kontakt

EWE TEL GmbH
Tirpitzstraße 39
D-26122 Oldenburg
Gerd Lottmann
Leiter Unternehmenskommunikation
Social Media