IT-Anbieter schlagen neuen Standard "Fiber Channel over Ethernet" vor

Erste Schritte zur Erweiterung heutiger SANs und für konsolidierten Server-I/O im Rechenzentrum
(PresseBox) (Stuttgart, ) Eine Gemeinschaft von IT-Anbietern hat die Schaffung einer neuen Technologiespezifikation mit dem Namen "Fiber Channel over Ethernet" (FCOE) dem T11-Komitee des US-amerikanischen National Standards Institute (ANSI) vorgelegt. FCOE würde es ermöglichen, SAN-Datenverkehr nativ über Ethernet-Netzwerke zu transportieren und gleichzeitig die Investitionen schützen, die Kunden bisher in ihre Speichernetzwerke getätigt haben. Der Vorschlag einer direkten Umsetzung von Fiber Channel über Ethernet hat die Unterstützung von wichtigen Industrieanbietern wie Brocade, Cisco, EMC, Emulex Corp., IBM (NYSE: IBM), Intel, Nuova, QLogic, und Sun Microsystems. Der neue Vorschlag ist ein erster Schritt hin zur Entwicklung eines künftigen Standards.

FCOE könnte Anwendern neue Wahlmöglichkeiten für weiter übergreifende Server-Konnektivität im Rechenzentrum bieten und würde heute existierende Konnektivität und Protokolle, die bei Speicher- und Rechenzentrumsvernetzung genützt werden, ergänzen. Vorteile für den Anwender wären unter anderem:

- Erweiterung und Schutz vorhandener Investitionen
- Niedrigere langfristige Betriebskosten durch konsolidierte Konnektivität und Verwaltung
- Konsistentes Verwaltungsmodell mit dem, das in Fiber-Channel-SANs gebräuchlich ist
- Ein vereinigtes Rechenzentrums-Fabric, das die Anforderungen an Zuverlässigkeit, Latenz und Leistung für Speicher- und breitere Rechenzentrumskonnektivität erfüllt
- zusätzliche Server-Konnektivitätsoptionen für kosteneffektiveres Networking im Rechenzentrum
- Reduktion bei Multiple-Server-I/O und paralleler Netzwerkinfrastruktur, die in Rechenzentren üblicherweise vorhanden ist

Die IT-Industrie hat lange nach einer konsolidierten I/O-Architektur gesucht, die die multiplen Transporttechnologien im Rechenzentrum vereinigen kann. Durch die Kombination multipler Typen an Datenverkehr können Endanwender substantielle Vorteile in der Zukunft realisieren, wie reduzierte Komplexität in der Verwaltung, verringerte Zeit beim Deployment, reduzierte Kapital- und Betriebskosten sowie geringeren Energieverbrauch.

Weitere Informationen auf der ANSI T11-Website unter www.t11.org

Kontakt

IBM Deutschland GmbH
IBM-Allee 1
D-71139 Ehningen
Cary Barbour
Lee Davis
Cisco
Michelle Leach
Brocade
Kevin M. Kempskie
EMC
Social Media