Bundeswettbewerb Mechatronik 2007 auf der Hannover Messe / Fahrkarten zur WM in Japan

Learning by doing: das Komplettsystem MPS 209. (PresseBox) (Esslingen-Berkheim, ) Welches deutsche Unternehmen hat die besten Mechatroniker? Antwort darauf gibt der Bundeswettbewerb Mechatronik auf der Hannover Messe. Dort gilt es, das beste Mechatroniker-Team des Landes zu ermitteln, das bei der Internationalen Berufsweltmeisterschaft WorldSkills im November 2007 in Shizuoka/Japan an den Start gehen wird.

Sechzehn Teams von Auszubildenden aus renommierten Technologieunternehmen stellen beim Bundeswettbewerb Mechatronik ihre Fertigkeiten unter Beweis. Die Teams, die sich bereits in firmeninternen Wettbewerben durchsetzen mussten, bestehen aus je zwei angehenden Mechatronikern. Die Fähigkeiten in Mechanik, Elektronik und Informatik und Teamgeist entscheiden, welches Team den Mechatronik-Pokal gewinnt. Bei der Siegerehrung am 20. April erhält das Gewinnerteam neben dem Pokal die Fahrkarten für die Reise nach Japan. Dort werden sich dann an vier Wettbewerbstagen mehr als 800 junge Leute aus 46 Ländern in 40 Schlüsselberufen und -technologien miteinander messen.

Praxis pur
Praxisnähe lautet das oberste Gebot des Bundeswettbewerbs Mechatronik. MPS-Stationen von Festo Didactic machen's möglich: Seit 1991 ist das Modulare Produktions-System offizielles Wettbewerbsequipment - nicht nur beim deutschen Wettbewerb, sondern auch bei den WorldSkills.

MPS-Anlagen bilden industrielle Automatisierungsanlagen nach, unter konsequentem Einsatz von Industriekomponenten der Marktführer. Module, Stationen, Anlagen oder ganze Montagelinien - MPS ist ein modulares Baukastensystem. Der Ausbilder bestimmt den Komplexitätsgrad der Modellfabrik und kann so Lerninhalte für alle Lehrjahre vermitteln. Vielfältige Funktionen und Abläufe in der Fabrikautomation können mit MPS erstellt werden, so etwa Anlagen zur Montage, zum Transport und zur Kommissionierung von Produkten inklusive Steuerungen, Sensoren und Handling-Komponenten. Dazu stehen unterschiedliche Werkstücke zur Verfügung: Grundkörper aus verschiedenen Materialen oder als Halbzeug aus Aluminium zur CNC-Fertigung, Zylinder mit Kolben, Feder und Deckel, Aluminium-Halbzeug zur CNC-Fertigung des Zylinderdeckels sowie Uhr, Hygrometer und Thermometer zur Montage in ein Gehäuse.

Mechatronik live erleben
Die Teilnehmer müssen in ihren Aufgaben reale mechatronische Systeme aufbauen, in Betrieb nehmen, programmieren, optimieren und in Stand setzen. Eine Aufgabe beim diesjährigen Wettbewerb dreht sich um die MPS-Station Verteilen. Die Station vereinzelt Werkstücke aus einem Stapelmagazin, greift das vereinzelte Werkstück und befördert es zum Übergabepunkt der Folgestation. Eine andere, für die Teilnehmer bis zum Wettbewerb unbekannte Station, enthält neueste Sensortechnik aus dem Baukasten von Festo: Positionstransmitter mit analogem Ausgangssignal proportional zur Kolbenbewegung eines Zylinders und einen Komparator für die Signalwandlung. Die Komponenten sind optimal aufeinander abgestimmt und zeigen übersichtlich, was zu einer Signalerfassung und einer Signalwandlung dazugehört. Das kompakte und berührungslos arbeitende Messsystem zur direkten Montage in der T-Nut eines Zylinders garantiert eine verschleißfreie Positionsabfrage. Die einstellbaren Schaltausgänge am Signalwandler erlauben den Verzicht auf einen teuren Analogeingang in der SPS und aufwendige Programmierung.

Knifflige Aufgaben
Für Mechatroniker und verwandte Berufsbilder schafft das modulare Produktionssystem reale Lernbedingungen, die optimal auf die Anforderungen im Beruf vorbereiten. "Neben fachlicher Kompetenz fördert das handlungsorientierte Lernen an MPS-Stationen auch Softskills wie Selbständigkeit und Teamfähigkeit.", so Michael Linn, Produktmanager bei Festo Didactic. Beim Bundeswettbewerb bietet das System MPS den Wettkämpfern außerdem die Chance, unter industrienahen Bedingungen Höchstleistung zu zeigen.

Für Festo gehen dieses Jahr Steffen Schulze und Denis Schumacher ins Rennen. Die beiden Azubis trainieren seit Dezember 2006 im Werk Esslingen-Berkheim für den Bundeswettbewerb Mechatronik. Sie haben mechatronische Systeme gebaut, programmiert und auf Fehler analysiert. Die Regeln des Festo internen Trainings waren identisch mit denen von WorldSkills, da realitätsnahes Lernen bei Festo groß geschrieben wird.

Bildung als Unternehmensverantwortung
Festo, Global Player in der Automatisierungstechnik und Weltmarktführer in der technischen Aus- und Weiterbildung, hat bereits vor 15 Jahren den Wettbewerb in der neuen Disziplin Mechatronik initiiert und für die WorldSkills Mechatronik die Schirmherrschaft übernommen. Das Unternehmen unterstützt SkillsGermany - die Förderinitiative für nationale und internationale Berufswettbewerbe - auf der Hannover Messe Industrie, der größten Industrie-Leistungsschau der Welt.

Junge Menschen in der Ausbildung zu fördern und Lust auf Technik zu machen, sieht das Unternehmen als wichtige Aufgabe an. "Bildung, Innovation und Technik sind die Schlüsselfaktoren für den Ausbau unserer technologischen Leistungsspitze. Bildung ist nicht mehr nur Aufgabe des Staates. Dies gilt besonders für Zukunftsberufe. Deshalb setzt sich Festo mit nationalen und internationalen Projekten, wie SkillsGermany und den Worldskills Mechatronik, für Höchstleitungen in der Ausbildung und internationale Bildungsstandards ein", erläutert Dr. Eberhard Veit, Sprecher des Vorstands der Festo AG.

Schlüsseldisziplin für die Automatisierung
Bei technisch hochwertigen Automatisierungslösungen verzahnt sich die Mechanik zunehmend mit der Elektronik und Informatik. Die Lösung: Mechatronik. Seit neun Jahren existiert das Berufsbild des Mechatronikers. Die Ausbildungszahlen in Deutschland sind seit Einführung des Ausbildungsgangs stark angestiegen: Haben 1999 circa 4.900 Azubis eine Ausbildung zum Mechatroniker abgeschlossen, waren es 2005 bereits ca. 24.000 Azubis, die sich dieser Herausforderung stellten. Der Bundeswettbewerb Mechatronik bietet einen eindrucksvollen Einblick in die Aufgabenvielfalt des modernen Ausbildungsberufes.

Kontakt

Festo AG & Co. KG
Ruiter Strasse 82
D-73734 Esslingen
Dr. Heinrich Frontzek
Leiter Corporate Communication

Bilder

Social Media