Hannover Messe 2007: Sage und Sage bäurer zeigen Software für den Mittelstand

Neue ERP-Angebote mit Business Intelligence für kleine, mittlere und größere Fertigungsunternehmen
Packshot Sage Office Line 4.0 (PresseBox) (Frankfurt am Main/Hannover, ) Im Rahmen der Digital Factory präsentieren Sage Software (www.sage.de) und Sage bäurer (www.sagebaeurer.de) gemeinsam ihre ERP-Lösungen für die Produktionsplanung und -steuerung auf der diesjährigen Hannover Messe. In Halle 17, Stand B67 stehen dabei die Office Line 4.0 für kleine und mittelständische Fertigungsunternehmen sowie bäurer industry 6.0 für größere mittelständische Unternehmen im Mittelpunkt. Zudem sind neun Business Partner auf dem Sage-Stand auf der Hannover Messe vertreten.

Die Produkte im Überblick:

Office Line 4.0: ERP für kleine und mittlere Fertigungsunternehmen

Die Office Line 4.0 ist die leicht zu bedienende, kostengünstige Standard ERP-Lösung für Fertigungsunternehmen. Individuell anpassbar eignet sie sich gleichermaßen für Einzel-, Serien- oder Variantenfertiger. Sie unterstützt das Unternehmen bei der Kalkulation und Fertigung und erlaubt dank offener Systemarchitektur die Einbindung zusätzlicher Funktionen zur Betriebsdatenerfassung oder von CAD (Computer Added Design), EDI (Electronic Data Interchange), Kapazitäten oder Dispositionen.

Neu sind in dem Release 4.0 umfangreiche Erweiterungen z.B. in den Bereichen Produktkonfiguration und Business Intelligence.

- Der Sage Produktkonfigurator vereinfacht Kalkulationen variantenreicher Produkte und beschleunigt die Erstellung darauf basierender Angebote. Fertigungsunternehmen können Stücklisten und Aufträge damit automatisch aus dem Kundenauftrag generieren. Der Produktkonfigurator lässt beliebige Sachmerkmale der Artikel zu, die durch unterschiedliche Berechnungsmethoden und Variablen zur dynamischen Generierung von Stücklisten beitragen. Zudem verfügt der Konfigurator über eine Anbindung an zwei- und dreidimensionale grafische Darstellungsfunktionen. Um diesen Prozess im Bereich der Einzelfertiger besser zu unterstützen, wurde das Konzept der „wachsenden Stückliste“ umgesetzt: Fortlaufende Verfeinerungen der Produktstruktur während des Konstruktionsprozesses lassen sich einfach berücksichtigen. Nachträgliche Änderungswünsche von Kunden setzt der Sage Produktkonfigurator direkt im ERP-System um. Bereits angelegte Stücklisten und Fertigungsaufträge können im laufenden Betrieb geändert werden.

- Mithilfe des Moduls Business Intelligence können schnell und einfach die vorhandenen Daten unter beliebigen Gesichtspunkten analysiert werden. Das Modul ergänzt damit die bereits in die Office Line integrierten Auswertungen und schafft die Voraussetzungen für Adhoc-Anfragen an Unternehmensdaten und Analysen. Dank der Integration in Excel ist die Bedienung einfach und schnell zu erlernen und so kann der Anwender bereits nach wenigen Stunden seine ersten Berichte selbst erstellen. Trotz der einfachen Bedienbarkeit bietet Sage Business Intelligence dem Anwender ein hohes Maß an Funktionalität. So ermöglicht das "Exception Highlighting" zum Beispiel, die Datensätze, die besonders vom Durchschnitt abweichen, farblich zu markieren. Damit erlaubt die Software auf den ersten Blick, Besonderheiten zu erkennen und ihnen mit Hilfe des "Drill Downs" auf den Grund zu gehen.

bäurer industry 6.0: ERP-Lösung für das gehobene Mittelstandssegment

Sage bäurer zeigt das neue Release bäurer industry 6.0, das auf der neuen Technologieplattform bäurer open access (boa) basiert. Die Plattformstrategie von Sage bäurer setzt auf Offenheit, Unabhängigkeit und Kontinuität, sodass Anwender von aktuellen technologischen Entwicklungen z.B. im Bereich Service-Orientierter Architekturen (SOA) oder auch der Nutzung offener Standards im Bereich Java, Web- Services und XML profitieren.

bäurer industry 6.0 bietet u.a. folgende Vorteile für mittelständische Unternehmen:

- Das umfangreiche Automotive-Paket liefert neue Möglichkeiten zur Disposition bei auftragsbezogener und bedarfsorientierter Fertigung, eine erweiterte Verpackungsvorschriftenverwaltung mit Lademittelkonten, eine integrierte Etikettenverwaltung, eine neue EDL (Externe Dienstleister)-Abhandlung und eine genaue Bestandsführung nach Lagereinheiten.

- Der integrierte Workflowmanager ermöglicht die Visualisierung, Planung und Kontrolle interner Prozesse.

- Mit einer neuen CTI (Computer Telephony Integration)-Schnittstelle können direkt aus bäurer industry heraus Telefongespräche aufgebaut, angenommen und beendet sowie alle ein- und ausgehenden Gespräche protokolliert werden.

- Unternehmen steht ein umfangreiches Variantenmanagement für alle relevanten Geschäftsprozesse mit einem eigenen Pflegesystem für Entscheidungstabellen, Kriterien, Ausprägungen und Konfigurationsregeln zur Verfügung. Der komplette Funktionsumfang gilt auch für eine Offline-Verwaltung auf einem Laptop.

- Das Dashboard für Fertigungsaufträge visualisiert Ressourcenkonflikte über die komplette Auftragsstruktur. Mittels mehrerer Ampelfunktionen erkennen Anwender Probleme in der Fertigung auf einen Blick und können diesen mit einem Mausklick auf den Grund gehen.

- Mit der Auftragsleitstelle steht ein integriertes Projektmanagementsystem in einer mittelstandsgerechten Version zur Verfügung, die einen Überblick über die Produktion sowie vor- oder nachgelagerte Aufgaben liefert.

- Verringerung der Total Cost of Ownership durch Unterstützung von Open-Source-Technologien: Durch Partnerschaften – etwa mit Novell und IBM – garantiert Sage bäurer auch im Open-Source-Umfeld umfassenden Support und den reibungslosen Betrieb der Anwendungen.

- Einbindung Service-Orientierter Architekturen: Hierzu werden die notwendigen Funktionalitäten innerhalb der ERP-Software als so genannte „Services“ nach außen hin offengelegt und ansprechbar gemacht. Web-Services-Standards garantieren, dass dies jenseits verschiedener Plattformen und Programmiersprachen und durch Nutzung von Internet-Protokollen auch unternehmensübergreifend reibungslos funktioniert.

- Integration von Partnern durch Web-Services-Technologien: Komponenten, wie beispielsweise die integrierte Dokumenten Anzeige (IDA), einer Archivierungslösung des Sage bäurer-Partners d.velop, mit der auch Stücklisten archiviert werden können, lassen sich komplett in die Oberfläche des ERP-Systems einfügen.

- Remote-Zugriff durch Internet-Basis: Niederlassungen und Außendienstmitarbeiter können flexibel auf die zentral betriebene Software zugreifen. Der Rich-Thin-Client der boa-Plattform vereint in diesem Zusammenhang die Vorteile von Internet-Applikationen in Sachen unkomplizierter Softwaredistribution mit der Anwenderfreundlichkeit klassischer Frontends und Architekturen.

- Eclipse-Entwicklungsumgebung: Mit Eclipse als Basis für die boa Development Tools gibt Sage bäurer Kunden und Anwendern ein Werkzeug an die Hand, welches sie während des kompletten Entwicklungszyklus unterstützt. Dies beinhaltet einen Code-Editor, Screen-Editor, einen Debugger und eine integrierte Testumgebung.

Sie finden Sage Software auf der Hannover Messe 2007 in Halle 17, Stand B67.

Kontakt

Sage GmbH
Emil-von-Behring-Str. 8-14
D-60439 Frankfurt am Main
Marita Schultz
SCHWARTZ Public Relations
PR-Agentur
Stefanie Machauf
SCHWARTZ Public Relations
PR-Agentur
Christopher Catterfeld
Sage Software

Bilder

Social Media