Balluff präsentiert induktiven Abstandssensor mit IO-Link-Interface

Alles über ein Kabel
(PresseBox) (Neuhausen, ) Mit dem induktiven Abstandssensor BAW M18 stellt Balluff ein Kernprodukt aus dem Sortiment verfügbarer IO-Link-Komponenten auf der Hannover Messe 2007 vor. Egal welche und wie viele Informationen der intelligente IO-Link-Sensor übertragen muss: Er nutzt dafür ausschließlich ein dreiadriges Standardkabel in Verbindung mit der IO-Link Master-Box. Weil geschirmte Kabel, analoge Anschaltboxen und die damit oft verbundene Störungssuche entfallen, gestaltet sich der Installationsprozess einfach und übersichtlich. Die neue Welt von IO-Link ersetzt Schnittstellenvielfalt durch Standardisierung, erlaubt zentrale und unkomplizierte Parametrierung von Aktoren und Sensoren und bietet zu jedem Zeitpunkt ein aktuelles Bild der Prozessebene.

Die Frage, auf welcher Seite der Schirm anzulegen ist, verliert beim induktiven Abstandssensor BAW M18 mit IO-Link-Ausstattung jegliche Bedeutung. Geschirmte Sonderkabel sind passé, zum Einsatz kommen ausschließlich Standard-Sensorverbindungskabel. Die vormals analoge Signalübertragung ist durch eine IO-Link-Verbindung ersetzt, die Digitalisierung des Messwertes findet bereits im Sensor statt. Die Signalübertragung per IO-Link gibt Störeinstreuungen ab sofort keine Chance mehr.

Ob einfache Zähl- und Positionieraufgaben, Dickenmessungen, Selektion unterschiedlicher Größen und Materialien: Der IO-Link-fähige BAW M18 verlangt weder Spezialkabel, zusätzliche Anschaltboxen, noch teure Einsteckkarten. Die IO-Link-Übertragungsrate von 38,4 kBaud erlaubt eine Aktualisierung des Messwerts typisch alle 2 Millisekunden. Als fester Bestandteil der IO-Link-Systemwelt löst der Sensor nicht nur sämtliche bislang bekannten Übertragungsprobleme. Er reduziert den Aufwand und die Kosten für Verkabelung und die bei Analogsignalen häufig notwendigen Entstörmaßnahmen nachweislich.

Halle 9, Stand F 53

Kontakt

Balluff GmbH
Schurwaldstr. 9
D-73765 Neuhausen
Jennifer Bölke
Presse
Social Media