Produktfälscher aufgepasst! Neue Technologien schützen Marken und Produkte

Messe in der IHK Darmstadt am 15. Mai 2007
(PresseBox) (Darmstadt, ) Von der Musik-CD über Computerprogramme und Luxus-Artikel bis hin zu klassischen Konsumgütern, nichts ist vor Produktfälschern oder Raubkopierern sicher. Dass Plagiate der Wirtschaft schaden, ist kein Geheimnis. Zum Auftakt der Hannover Messe hat Bundesforschungministerin Annette Schavan gestern den HERMES AWARD vergeben. Er prämiert in diesem Jahr ein einzigartiges Verfahren der Bayer Technology Services GmbH, das es ermöglicht, Produktfälschungen zu erkennen und damit diese zu vermeiden.

Auf Messen entdecken Unternehmer immer wieder billige Plagiate ihrer mit großem Aufwand entwickelten Produkte. "Die Umsatzeinbußen für deutsche Unternehmen sind mit rund 25 Milliarden Euro pro Jahr beträchtlich", erklärt Dr. Roland Lentz, Leiter des Geschäftsbereichs Innovation und Umwelt der Industrie- und Handelskammer (IHK) Darmstadt.

Erfolgreiche Forschung in Darmstadt Rhein Main Neckar

In der Engineering Region Darmstadt Rhein Main Neckar wird erfolgreich an Technologien geforscht, die Produkt- und Markenpiraterie verhindern sollen. Beim Direct Part Marking zum Beispiel, eine Technologie der HPS GmbH aus Bensheim, erfolgt die Produktkennzeichnung dank Lasertechnologie auf den Gegenständen selbst. Den Maschinenteilen wird die Markierung direkt eingraviert, um sie immer identifizieren zu können. Moderne Informations- und Kommunikationstechnologien, wie sie beispielsweise von der Abteilung Sicherheitstechnologie des Darmstädter Fraunhofer-Instituts für Graphische Datenverarbeitung IGD entwickelt werden, unterstützten Unternehmen auf die unterschiedlichsten Arten bei dieser schwierigen Aufgabe. So entstehen in den Labors des Fraunhofer IGD etwa digitale Wasserzeichen, die dreidimensionale Daten unauffällig und doch wirkungsvoll markieren und so den Weg, den etwa Computerspiele oder aber auch CAD-Konstruktions-Modelle gehen, nachvollziehbar machen. In weiteren Projekten entwickeln die Fraunhofer-Wissenschaftler neuartige Peer-to-Peer Netze, die eine sichere und legale Verbreitung digitaler Inhalte erlauben oder Internet-Detektive, die das Internet nach Angeboten gefälschter Waren durchforsten.

Messe in der IHK Darmstadt am 15. Mai

Die IHK Darmstadt bietet Unternehmen immer wieder Informationsveranstaltungen zum Thema Produkt- und Markenpiraterie an und präsentiert neue Technologien. In einer kleinen Messe und Veranstaltung werden am 15. Mai in der IHK Darmstadt eine Auswahl von Verfahren zum Schutz von Produkten vorgestellt. Hier geben Rechtsanwälte Tipps, mit welchen Strategien man sich gegen dreiste Produktfälscher schützen kann. Vorsicht im Umgang mit sensiblen Informationen und Wissen ist angesagt. Die rechtzeitige Anmeldung und konsequente Durchsetzung gewerblicher Schutzrechte ist essentiell. Eine konsequente Marktbeobachtung -unter Einbeziehung des Zolls und spezialisierter Dienstleister- sowie der Einsatz innovativer Sicherheitstechniken gehören ebenso zum ganzheitlichen Marken- und Produktschutz wie ein Engagement in unternehmerischen und politischen Netzwerken.

Interessant wird für die Teilnehmer sein, dass ein effektives Vorgehen gegen Produktpiraten auch in China durchaus möglich ist und dass dessen Kosten deutlich niedriger sind, als oft angenommen wird.

Informationen und Anmeldungen zur Veranstaltungen bei der IHK Darmstadt http://www.veranstaltungen.ihk.de/...

Eine Checkliste der IHK Darmstadt zur Produkt- und Markenpiraterie kann online unter http://www.weltmarken-markenwelt.de/... runtergeladen werden.

Kontakt

Industrie- und Handelskammer Darmstadt Rhein Main Neckar
Rheinstraße 89
D-64295 Darmstadt
Dr. Roland Lentz
Leiter des Geschäftsbereichs Innovation und Umwelt
Social Media