Jeder zweite EWE TEL-Kunde hat schon DSL

EWE TEL zieht positive Bilanz für 2006 - Neue Arbeitsplätze geschaffen / Kundenzahl steigt um über 40.000 auf 318.000 - Verdoppelung der DSL-Kundenzahl
(PresseBox) (Oldenburg, ) Die dynamische Entwicklung der 1996 gegründeten EWE TEL GmbH (Oldenburg) hält an. Auch im Jahr des zehnjährigen Bestehens verzeichnete der Komplettanbieter von Telekommunikationsdiensten erhebliche Steigerungsraten und vermeldet ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2006. Darüber hinaus sorgte das 100-prozentige Tochterunternehmen der EWE AG für neue Arbeitsplätze und baute sein Telekommunikationsnetz vor allem zur Nutzung der modernen DSL-Technologie aus - gerade auch im ländlichen Bereich. Eine besonders große Kundenzunahme verzeichnete das Unternehmen im DSL-Segment.


DSL weiterhin Wachstumsmotor Nummer 1
EWE TEL konnte im Geschäftsjahr 2006 die Kundenzahl um über 40.000 Kunden auf 318.000 erhöhen - rund 97 Prozent davon nutzen einen Komplettanschluss bei der EWE-Tochter, der Rest hat ein Call by Call- und Preselection-Produkt beauftragt. Letztere Produktgruppen werden künftig bei EWE TEL nicht mehr in der Kundenstatistik berücksichtigt. Binnen eines Jahres hat sich die Zahl der DSL-Kunden von rund 80.000 auf 162.000 etwa verdoppelt. „DSL ist weiterhin Wachstumsmotor Nummer 1. Nicht nur Neukunden, sondern auch viele bestehende Kunden haben sich für eines unserer breitbandigen Pakete entschieden - zumeist in Verbindung mit einer Telefonflatrate. Das bietet Kostenkontrolle, ist einfach und eben auch günstiger. DSL-und Telefonpakete waren 2006 und sind auch in diesem Jahr stark im Trend“, erklärt EWE TEL-Geschäftsführer Hans-Joachim Iken. Erfreulich ist auch der Anstieg auf über 32.000 Vertrags-kunden im Mobilfunksegment (2005: 20.000). „Jeder zweite EWE TEL-Kunde hat jetzt schon DSL, jeder Zehnte einen Handyvertrag. EWE TEL hat spätestens 2006 den Sprung vom klassi-schen Festnetzanbieter zum Komplettanbieter erfolgreich vollzogen“, zieht Iken positive Bilanz.

Umsatz steigt in 2006 auf 291 Millionen Euro
Durch die Kundengewinnung und die großen DSL-Zuwächse erhöhte sich der Umsatz um 21 Millionen Euro auf 291 Mio. Euro in 2006*, das operative Ergebnis stieg auf 15,5 Mio. Euro (2005: 7 Mio. Euro). Die Zahl der Mitarbeiter erhöhte sich auf 955 (2005: 910). „Wir haben 2006 vor allem Einstellungen im Kundenservice vorgenommen. Unser Ziel ist es, als Anbieter vor Ort mit einer großen Nähe zum Kunden die Servicequalität stetig zu verbessern“, sagt Iken.

Zu EWE TEL zählt auch die im Land Bremen erfolgreiche Marke nordcom. Sie zählt über 55.000 Kunden. Mit rund 35.000 DSL-Internetkunden beträgt der DSL-Anteil mehr als 60 Pro-zent. Direkt in Bremen sind rund 120 Mitarbeiter für nordcom tätig. Nach Oldenburg ist Bremen damit der zweitgrößte Personalstandort.

In 2006 hat EWE TEL 89 neue Anschlussbereiche im Nordwesten mit Telefonie und DSL auf Basis modernster Technik, dem so genannten Next Generation Network (NGN), erschlossen. Dabei war EWE TEL der erste TK-Dienstleister bundesweit, der in dieser Größenordnung die neue NGN-Technologie implementiert hat. Das NGN ist Nachfolger des klassischen leitungs-vermittelten Telefonnetzes. Das komplett IP-basierte Netz (IP = Internetprotokoll) ist effizienter und schafft ein größeres Potenzial an innovativen Diensten. Netze auf NGN-Basis führen Sprach- und Datendienste auf einer gemeinsamen Plattform zusammen – neue Funktionen und TK-Dienste lassen sich dadurch einfacher und schneller integrieren.

Durch den NGN-Aufbau ist die Zahl der mit Telefonie und DSL erschlossenen Ortsnetze von 273 in 2005 auf 362 gestiegen. EWE TEL sorgt auf Basis eines über 25.000 km langen TK-Netzes für vollständigen Wettbewerb auf breiter Fläche in Niedersachsen, Bremen und Teilen Brandenburgs.


Ausblick 2007: Glas statt Kupfer
EWE TEL hat damit begonnen, in mehreren Pilotgebieten Glasfaser-Citynetze aufzubauen. Damit werden die Kupferkabel der Telekom durch leistungsfähige Glasfaser-Hausanschlüsse von EWE TEL ersetzt. Diese Technologie bietet die Möglichkeit, ein Vielfaches an Daten für zum Beispiel Internet-Fernsehen (IPTV), Videoübertragungen und Bewegtbildtelefonie in höchs-ter Qualität zu übertragen. „Wir planen zudem, leistungsstärkere DSL-Pakete auf den Markt zu bringen und werden in Kürze schon eine sehr günstige Handy-Flatrate in deutsche Festnetze anbieten. Wir erweitern somit unser Doppelflatangebot und werden dem Wunsch des Kunden nach einfachen, kostentransparenten Komplettangeboten gerecht“, verrät Iken. Für 2007 erwar-tet EWE TEL erneut deutliche Zuwächse im DSL-und Mobilfunk-Bereich.


* Vorläufige Zahlen

Kontakt

EWE TEL GmbH
Tirpitzstraße 39
D-26122 Oldenburg
Gerd Lottmann
Leiter Unternehmenskommunikation
Social Media