SoftM legt Bilanz 2006 vor: Umsatz steigt, Sondereffekte mindern Ergebnis

Umsatz in 2006 in Höhe von 83 Mio. Euro (Vj. 80,6) / EBITDA in Höhe von 4,7 Mio. Euro (Vj. 7,3) / EBT bei 0,1 Mio. Euro (Vj. 2,1) / Sonderaufwendungen für neue Java-Produktlinien in 2006 / Ergebnisverbesserung ab 2007
(PresseBox) (München, ) Die SoftM Software und Beratung AG erzielte im Geschäftsjahr 2006 einen Umsatz in Höhe von 83 Mio. Euro (Vj 80,6). Das Konzernergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) verringerte sich aufgrund verschiedener Sondereffekte, vor allem durch Aufwendungen für neue Javabasierende Produktlinien, auf 0,1 Mio. Euro (Vj. 2,1). Der Vorstand schlägt der Hauptversammlung vor, für das Jahr 2006 eine Dividende von 0,05 Euro je Aktie (Vj. 0,08) zu zahlen.

Die Umsatzentwicklung verlief in den drei Geschäftsfeldern unterschiedlich:

Standardsoftware

Im Geschäftsfeld Standardsoftware - Einnahmen aus Softwarelizenzverkäufen und Wartung - stieg der Umsatz leicht um 0,1 Mio. Euro auf 17,6 Mio. Euro (Vj. 17,5) an. Die Umsätze in diesem Bereich resultierten im Wesentlichen aus Erlösen mit den bewährten Produktlinien SoftM Suite, Schilling, DKS und InfoStore. In 2006 konnte die neu ins Portfolio aufgenommene Greenax Warenwirtschaft noch keine nennenswerten Umsatzbeiträge liefern.

Beratung

Im Geschäftsfeld Beratung - dazu gehören Beratungs- und Programmierdienstleistungen zur Einführung und Betreuung der Standardsoftware - blieb der Umsatz mit 21,7 Mio. Euro unter Vorjahresniveau (Vj. 22,9). Es fehlte an einer entsprechenden Anzahl von Neukundenprojekten, um Wachstum in diesem Bereich zu erzielen. Die große Basis an Bestandskunden ermöglichte eine noch zufriedenstellende Auslastung.

Systemintegration

Das Geschäftsfeld Systemintegration - Produkte und Dienstleistungen rund um die IT-Infrastruktur - wies einen Umsatzanstieg um 3,8 Mio. Euro auf 45,2 Mio. Euro (Vj. 41,4) aus. Starke Nachfrage im 4. Quartal sowie die Tatsache, dass einige für 2007 vorgesehene Aufträge bereits in 2006 ausgeführt wurden, sorgten für diese deutliche Steigerung. Auch der Ausbau der Dienstleistungsangebote im Bereich Systemintegration machte 2006 gute Fortschritte.

Ergebnis

Das operative Ergebnis (EBITDA) betrug 4,7 Mio. Euro (Vj. 7,3). Das Konzernergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EBT) belief sich auf 0,1 Mio. Euro (Vj. 2,1). Das Konzernergebnis nach Steuern und Fremdanteilen lag bei 35 TEuro (Vj. 1.072 TEuro). Das DVFA/SG-Ergebnis beträgt ebenfalls 35 TEuro (Vj. 1.072 TEuro). Das Konzernergebnis entspricht einem Ergebnis je Aktie von 0,01 Euro (Vj. 0,22) bei 4.884.959 Stück durchschnittlich im Umlauf befindlichen Aktien.

Der Rückgang im Ergebnis, der bereits im November bei der Vorlage des Neunmonatsberichts 2006 prognostiziert wurde, ist zum einen auf die erheblichen einmaligen Belastungen durch die Markteinführung der Software Greenax Warenwirtschaft in Höhe von ca. 0,8 Mio. Euro zurückzuführen. Des Weiteren kamen nicht geplante Aufwendungen im Rahmen des Erwerbs der ERP-Software Semiramis in Höhe von etwa 0,3 Mio. Euro hinzu. Auch die deutlich geringere Aktivierung von Entwicklungskosten in 2006 mit einem Ergebnissaldo von -0,5 Mio. Euro wirkte sich ergebnismindernd aus.

Dividende

Der Vorstand wird der Hauptversammlung die Zahlung einer Dividende in Höhe von 0,05 Euro je Aktie (Vj. 0,08) vorschlagen.

Mitarbeiter

Zum Stichtag 31.12.2006 beschäftigte der SoftM Konzern inkl. Freiberufliche 505 Mitarbeiter (Vj. 469), die Belegschaft hat sich somit gegenüber dem Vorjahr um 36 Personen erhöht, was auf die Erstkonsolidierung der neu gegründeten SoftM Semiramis GmbH & Co. KG zurückzuführen ist, in der das Entwicklungsteam von Semiramis beschäftigt ist. Im Jahresdurchschnitt 2006 waren 463 Mitarbeiter (Vj. 473) beschäftigt.

Akquisitionen

Im Dezember 2006 hat SoftM im Rahmen eines Asset-Kaufs die ERP-Software Semiramis mit allen IP-Rechten (Intellectual Property) und nahezu allen Mitarbeitern des Unternehmens übernommen. Der bisherige Eigentümer hatte Ende Oktober aufgrund von Meinungsdifferenzen im Gesellschafterkreis Insolvenz angemeldet. Semiramis ist eine komplett in Java entwickelte, internetbasierende ERP-Software, die speziell für die Anforderungen mittelständischer Industrie- und Handelsunternehmen konzipiert ist. Das Produkt befindet sich seit ca. drei Jahren auf dem Markt und wird heute bereits von über 200 Unternehmen eingesetzt. Der Vertrieb erfolgt über ein starkes Netzwerk von 30 Partnern. Semiramis hat verschiedene Auszeichnungen erhalten, insbesondere für hervorragende Ergonomie. SoftM positioniert Semiramis als wegweisende Cross-Industry-Lösung, die mit ihrer modernen Technologie ein starker Treiber für das Neukundengeschäft sein wird.

Forschung und Entwicklung

Herausragende Aktivität im Bereich Forschung und Entwicklung war die Entwicklung der neuen Javabasierenden SoftM Rechnungswesen-Generation, die bereits Anfang 2005 auf Basis der J2EE-basierenden Entwicklungsumgebung Bison Solution des Schweizer Partners Bison Schweiz AG begonnen wurde. Die Entwicklung erreichte 2006 einen hohen Fertigstellungsgrad und konnte bereits auf der IT-Messe CeBIT im März 2007 vorgestellt werden. Piloteinsätze beginnen im 3. Quartal 2007, die allgemeine Vertriebsfreigabe erfolgt im 4. Quartal. Die neue Rechnungswesenlösung von SoftM wird zunächst wie geplant als Greenax Finance zusammen mit der Greenax Warenwirtschaft zur Verfügung gestellt. In einem zweiten Schritt wird eine integrierte Lösung für Semiramis realisiert, welches über keine eigenen Rechnungswesenmodule verfügt. Für den Bereich Greenax Warenwirtschaft ist nun die Bison Schweiz AG allein verantwortlich und entwickelt diese nun vollständig selbst. SoftM bleibt Vertriebspartner für dieses Produkt.

Gleichberechtigt neben der Neuentwicklung von Greenax Finance stand die Weiterentwicklung von SoftM Suite. Dieses Produkt wird von SoftM auf ausgesuchte Zielmärkte und auf die vorhandene Bestandskundenbasis fokussiert. Schwerpunkt der Entwicklung im Jahr 2006 waren die Arbeiten am Release 2.5, welches im 2. Quartal 2006 für den Vertrieb freigegeben wurde, und am Release 3.0. Mit dem Release 2.5 stehen Business-Process-Management-Funktionen zur Verfügung, die es erlauben, SoftM Suite-Funktionen über eine Workflow-Engine aufzurufen. Mit den Arbeiten für Release 3.0 wurde im zweiten Quartal 2006 begonnen, im Mittelpunkt standen dabei Ergonomie-Themen, Funktionen für die Zielbranchen Lebensmittel und Pharma wie z.B. Auftragsnetze, das Zeitmanagement, weitere Browserbasierte Funktionen sowie Funktionen für Corporate Performance Management (CPM).

Im Personalsystem TOPAS der Konzerngesellschaft Schilling wurden die neuen Vor-schriften im Lohnsteuer- und Sozialversicherungsrecht für 2007 und eine verbesserte grafische Oberfläche realisiert.

Ausblick

Mit dem Erwerb von Semiramis und der Fertigstellung der neuen Java-basierenden Rechnungswesenlösung verfügt SoftM nun über eine komplett neue plattformneutrale, wegweisende betriebswirtschaftliche Software, die als Cross-Industry-Lösung das gesamte Spektrum mittelständischer Industrie- und Handelsunternehmen adressiert. Damit ist die Basis für erneutes Wachstum in den nächsten Jahren gelegt, das allein mit einer auf bestimmte Systemplattformen und eng begrenzte Zielbranchen fokussierten Lösung wie SoftM Suite nicht mehr realisierbar wäre. Die Wachstumsperspektive wird noch verstärkt durch die Aufnahme des indirekten Vertriebs zusätzlich zum bisherigen direkten Vertrieb. Dies bedeutet eine wichtige Entwicklung in der Vertriebsstrategie des SoftM Konzerns, die über größere Volumina wesentliche Ertragssteigerungen bei Lizenzen und Wartung verspricht.

Für Semiramis wird im 2. Halbjahr eine erhebliche Nachfrage erwartet, die aber nur schwer mit ausreichender Genauigkeit prognostiziert werden kann. Dies insbesondere deswegen, weil nicht sicher ist, inwieweit die Nachfragesteigerung bereits in 2007 oder teilweise erst in 2008 umsatzwirksam wird. Da die Vertriebsfreigabe für Greenax Finance erst im 4. Quartal 2007 erfolgt, sind Umsätze daraus erst im Folgejahr zu erwarten.

Im Bereich Systemintegration wird aufgrund von Personalabgängen, die in Zusammenhang mit der Neuausrichtung stehen, mit einem erheblichen Umsatz- und Ergebnisrückgang gerechnet. Trotzdem wird der Ergebnisbeitrag des Bereichs Systemintegration wie bisher erheblich sein. Die bereits erfolgte Neubesetzung des Managements wie auch die Synergien aus dem geplanten Zusammenschluss der SoftM Communications GmbH mit der SoftM Systemintegration GmbH voraussichtlich zur Jahresmitte 2007 werden zu einer Verstärkung des Bereichs Systemintegration führen.

Der Vorstand rechnet wegen des Umsatzrückgangs im Bereich Systemintegration auch insgesamt für 2007 mit einem Umsatzrückgang. Beim EBT hingegen wird bereits mit einer deutlichen Verbesserung gerechnet, da die Sonderbelastungen des Jahres 2006 wegfallen. Ab 2008 werden dann die neuen Produkte, der zusätzliche indirekte Vertriebskanal und die Neuausrichtung des Bereichs Systemintegration zu erheblichen Umsatz- und Ertragsverbesserungen führen.

Der Geschäftsbericht steht zum Download bereit: www.softm.com/...

Kontakt

Comarch Software und Beratung AG
Riesstraße 16
D-80992 München
Friedrich Koopmann
SoftM Software und Beratung AG
Pressereferent / Investor Relations
Social Media