Software-Lösung von ESRI und SAS half bei Bergung von Trümmerteilen des abgestürzten Space Shuttle Columbia

-Exakte Berechnung des Trümmerkorridors unterstützte Suchmannschaften -Analyse von Raumdaten wichtige Grundlage für die 300 Millionen US-Dollar teure Suchaktion der NASA und der Federal Emergency Management Agency
(PresseBox) (Heidelberg, ) Bei der Suche nach den Trümmern der am 1. Februar 2003 über dem Westen der USA abgestürzten Columbia-Raumfähre kam eine gemeinsam von ESRI und SAS entwickelte Software-Lösung zum Einsatz: Mit Hilfe der Software ArcGIS von ESRI und dem SAS Enterprise Guide konnten die beteiligten Notfallmanagement-Teams den so genannten Trümmerkorridor berechnen und kartographieren.

Die kombinierte Lösung aus Software von SAS und ESRI ermöglichte es dem Notfallmanagement-Team, schnell die Haupttrümmerlinien der Columbia zu ermitteln und die ebenfalls betroffenen Randgebiete zu identifizieren. So konnten die Suchmannschaften mit exakten und zuverlässigen Informationen zur Position der Trümmerteile versorgt werden. Die Ergebnisse der Analyselösung bildeten auf diese Weise die Grundlage für die 300 Millionen US-Dollar teure Suchaktion der NASA und der Federal Emergency Management Agency.

„Vor der Columbia-Suchaktion hatten wir SAS noch nie bei einem Einsatz in Unglücksgebieten verwendet“, erzählt Gerco Hoogeweg, Projektmanager bei ESRI. „Dennoch verlief das Projekt absolut problemlos: Schon nach fünf Minuten konnten wir die ersten Orte bestimmen, an denen Trümmer niedergegangen waren. Wir haben hier mit SAS gearbeitet, weil wir Analysen brauchten, die weit über das hinausgehen, was mit irgendeiner Tabellenkalkulation möglich ist. Die Kombination der Visualisierungstechniken von ArcGIS mit SAS ermöglichte schnelle und effiziente Analysen, die wichtig für den Erfolg des gesamten GIS-Projekts waren.“

„Damit alle Fragen rund um diese Tragödie beantwortet werden konnten, waren äußerst genaue und intensive Sucharbeiten notwendig“, meint Fiona Mc Neill, Technology Strategist bei SAS. „Dank der Kombination von SAS und ESRI konnten die Suchtrupps schnell bestimmen, auf welche Gegenden sie ihre Suche konzentrieren mussten, um Zeit und Geld zu sparen.“

circa 1.900 Zeichen

Um Bildmaterial zum Thema anzufordern, schicken Sie einfach eine E-Mail an sas@haffapartner.de

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über ESRI

Seit über 30 Jahren ist ESRI der führende Hersteller von GIS-Software und hat weltweit über 300.000 Kunden. Die Software von ESRI kommt in jeder der 200 größten Städte der Vereinigten Staaten zum Einsatz und in über 60 Prozent aller US-amerikanischen Bezirke und Gemeinden. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Kalifornien betreibt mehrere Niederlassungen in den USA und arbeitet mit internationalen Distributoren in über 90 Ländern zusammen – insgesamt mit mehr als 1.500 Business-Partnern. ESRI hat das Ziel, leistungsfähige Tools zu entwickeln, mit denen Anwender Geoinformationen effizient verwalten, verwenden und verteilen können – um die Welt um sie herum zu verändern. ESRI bietet darüber hinaus Consulting, Implementierung und technische Support Services an.

Mehr Informationen zu ESRI gibt es im Web unter www.esri.com
Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH

In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de

Kontakt

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Social Media