Wie man RFID mit Pick-by-voice finanziert

Konkreter Anwendernutzen der neuen Technologien für Food-Unternehmen
montage RFID (PresseBox) (Gütersloh, ) RFID ist als Thema nach wie vor gesetzt, denn diese Technologie ermöglicht durch kontaktlose Identifikation aller Produkte entlang der Supply Chain in Echtzeit eine völlig neue Transparenz der Warenströme. Dadurch können z. B. die neuen EU- Bestimmungen, die als Reaktion auf die Lebensmittelskandale der vergangenen Jahre erlassen wurden, problemlos und mit geringem Aufwand erfüllt werden. Weitere Potenziale ergeben sich durch die Reduzierung von Prozesskosten in dem Logistikbereich, da das Lagermanagement, Wareneingang, Warenausgang und das Kommissionieren beschleunigt wird und an Prozesssicherheit gewinnt. Dabei ist in der Praxis davon auszugehen, dass sich RFID bereits in Kürze als Standard durchsetzen wird, da der Lebensmittelhandel mit Macht darauf drängt, dass die Zulieferer diese Technologie bieten können. Eine so lange Anbahnungsphase wie seinerzeit bei der Barcode-Technologie ist also gerade in der schnelllebigen Foodbranche nicht zu erwarten.

Praxisbeispiel Merschbrock Wiese

In der Praxis wird dies beim Gewürzspezialisten Merschbrock Wiese aus Rietberg zu sehen sein. Das innovative Foodunternehmen beliefert den gesamten LEH, und u. a. von der Rewe-Gruppe werden die Lieferanten aufgefordert, sich konkret mit der RFID-Technologie auseinandersetzen. Spätestens in 2008 soll dieser Standard umgesetzt werden können. Merschbrock Wiese setzt verstärkt auf zukunftsweisende IT-Lösungen. So haben die Rietberger erfolgreich die Kommissionierung auf Pick-by-voice umgestellt und ersetzen auf diese Weise herkömmliche Terminals und die manuelle Eingabe der Daten, denn es wird sprachgesteuert kommissioniert. Inzwischen konnten mit der Pick-by-voice-Lösung immense Kosteneinsparungen erzielt werden und eine Amortisierung hat sich schon längst eingestellt. Zeit für neue innovative Dinge wie eben RFID, weil dies ohnehin von Rewe gefordert wird. Gemeinsam mit MODUS Consult geht Merschbrock Wiese jetzt in die Umsetzung eines RFID-Projektes, das quasi durch die Einsparungen mit Pick-by-voice finanziell möglich wird. Das zeigt, dass sich die Investitionskosten in zukunftsweisende IT für die Industrie in vollem Umfang lohnen und durchaus ein schneller return-on-investment erzielt werden kann.

Weitere Möglichkeiten durch RFID

Was derzeit bei dem Gewürzspezialisten umgesetzt wird, ist sicherlich beispielgebend für die Unternehmen der Lebensmittelindustrie. Mit der RFID-Technologie können Warenbestände bei gleichzeitig höherer Warenverfügbarkeit reduziert werden. Die Kennzeichnung der Produkte mit RFID-Transpondern bietet außerdem einen höheren Schutz gegen Lager- und Regaldiebstahl auch bei geringwertigen Gütern. Ein Großteil der Einsparungen liegt in der drastischen Reduzierung von Personalkosten, da durch die automatische Übermittlung - ähnlich wie bei Pick-by-voice - die Dateneingabe per Hand oder das Scannen von Barcodes entfällt, um die Erfassung in dem ERP.System durchzuführen.

RFID Hauptthema auf MODUS-Messestand bei der IFFA

Aufgrund der Brisanz des Themas zeigt MODUS Consult natürlich auch auf der IFFA, der weltweiten Leitmesse für die Fleischbranche, auf Messestand B 60 in Halle 6.0 Möglichkeiten zur Auszeichnung und Beschreibung der Ware in der Produktion mit RFID Tags. Dadurch wird beispielsweise die Identifikation der Ware zu den jeweiligen Auftragspositionen, die Übermittlung der Informationen sowie das Analysieren, Prüfen und Reduzieren der Reklamationen und Fehllieferungen anhand der vorliegenden Informationen ermöglicht. Zur Realisierung der RFID-Technologie steht mit modus automation ein zukunftsweisendes IT-Werkzeug zur Verfügung. Auf der IFFA werden mit dem perspektivisch in modus foodvision integrierten "Business Logic" sowie mit der Verifikation von Bestellungen am Wareneingang (Fehlmengen/Artikel) konkrete RFID-Anwendungen live gezeigt. Weitere Highlights auf der weltgrößten Fleischverarbeiter-Messe, die MODUS Consult gemeinsam mit den Partnern Bizerba (Wiegetechnik) sowie RF-IT (Winner of European Auto-ID Award "RFID") den Besuchern präsentiert:

- Ermitteln der Auftragsware aus Lager/Produktion und Beschreiben der RFID Tags für Retouren und Reklamationshandling
- Identifikation des Innerbetrieblichen Warenflusses (Produktion & Zerlegung)
- Elektronische Beschriftung der Transportmittel (Schlachtung)
- Inventurerfassung und Umlagerungen (Lager)
- Erweiterung der Rückverfolgbarkeit um RFID-Informationen (Chargenverfolgung)

Kontakt

MODUS Consult AG
James-Watt-Str. 6
D-33334 Gütersloh
Dipl.-Kff. Susanne Schröder
Marketing
Head of Marketing

Bilder

Social Media