Eurex und ISE schaffen größten transatlantischen Marktplatz für Derivate

(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Eurex bietet USD 67,50 je ISE-Aktie/

Durch die Kombination entsteht der größte transatlantische Marktplatz für Derivate mit einer führenden Position bei Index-, Aktien- und Zinsderivaten in US-Dollar und Euro/

Komplementäre Teilnehmer- und Produktbasis schafft neue Wachstumsmöglichkeiten über Anlageklassen und nationale Grenzen hinweg/

ISE wird als selbständige SEC-regulierte Einheit in der bestehenden Struktur und unter der Marke ISE weitergeführt/

Synergien in Höhe von USD 50 Millionen, vor allem durch Effizienzsteigerung und Cross-Selling - weitere Vorteile durch gemeinsame Produktentwicklung erwartet/

Transaktion erhöht unmittelbar Ergebnis pro Aktie der Deutschen Börse vor Berücksichtigung transaktionsbedingter Abschreibungen/

Deutsche Börse finanziert ihren 85-Prozent-Anteil am Kaufpreis über eine Kombination von Barmitteln und Fremdkapital

Gemeinsame Pressemitteilung von Eurex und ISE

Eurex und International Securities Exchange (ISE) haben heute einen verbindlichen Vertrag unterschrieben über die Übernahme von ISE durch Eurex für ca. USD 2,8 Milliarden in bar oder USD 67,50 je Aktie. Die Kombination wird über einen Zusammenschluss realisiert, der der Zustimmung einer einfachen Mehrheit des ausstehenden Kapitals (50 Prozent plus eine Aktie) bei einer außerordentlichen Hauptversammlung der ISE bedarf, die so schnell wie möglich stattfinden soll. Der Zusammenschluss muss außerdem von der U.S. Securities and Exchange Commission genehmigt werden und unterliegt darüber hinaus weiteren üblichen Bedingungen. Das Board of Directors der ISE empfiehlt den Aktionären der Gesellschaft, der Transaktion zuzustimmen.

Durch die Transaktion entsteht der größte transatlantische Marktplatz für
Derivate: Dieser Marktplatz wird US-Dollar und Euro-Derivate anbieten und sowohl in den USA als auch in Europa - den beiden größten Märkten gemessen an der Marktkapitalisierung – mit Börsen präsent sein und signifikante Umsätze erzielen. Die Transaktion wird die Stellung von Eurex weiter stärken und den unangefochtenen internationalen Marktführer bei Aktien-,
Aktienindex- und Zinsderivate schaffen; im Jahr 2006 betrug das gemeinsame Handelsvolumen 2,1 Milliarden Kontrakte. Komplementäre Teilnehmerschaft und Produktportfolios eröffnen Wachstumschancen in allen Anlagekategorien und über nationale Grenzen hinweg. Weiteres Potential resultiert aus gemeinsamen Initiativen bei der Produkt- und Geschäftsentwicklung. ISE wird eine eigenständige Einheit unter Regulierung der SEC bleiben und seine gegenwärtige Struktur und die Marke behalten. Das gesamte Management von ISE beabsichtigt, seine Funktionen weiterzuführen.

Der CEO der Deutschen Börse Reto Francioni sagte: „Mit dieser Transaktion baut die Deutsche Börse ihre führende Position in den schnell wachsenden weltweiten Derivatemärkten weiter aus. Dieser Vertrag mit ISE ist ein strategischer Meilenstein für uns, der unsere Wachstumsaussichten weiter fördern und signifikanten Wert für unsere Aktionäre schaffen wird. Diese Transaktion unterstreicht unseren Ansatz, starkes organisches Wachstum mit wertschaffenden Akquisitionen zu kombinieren.“

“ISE und Eurex sind zwei Partner, die strategisch hervorragend zueinander passen. Beide sind Innovationsführerin ihrer Zeitzone beim elektronischen Handel und haben die gleiche Managementkultur. Wir führen unsere Stärken zusammen, um einen neuen, globalen Marktplatz zu schaffen,“ sagte Andreas Preuß, CEO von Eurex und Vorstandsmitglied der Deutschen Börse. „Die Führungsposition von ISE am US-amerikanischen Markt für Aktienoptionen und die internationale Marktstellung von Eurex im Bereich der auf Euro lautenden Zins-, Index- und Aktienderivate wird für unsere Kunden großen Nutzen schaffen.“

„Mit der Gründung der ISE vor fast zehn Jahren haben wir den US-Optionsmarkt in ein neues Zeitalter überführt“, sagte David Krell, CEO der ISE. „Unsere innovative Produktpalette, unser elektronisches Handelsmodell, unsere Technologie sowie unsere Marktstruktur und unternehmerische Kultur haben es uns ermöglicht, an der Spitze unserer Industrie zu bleiben. Unser grundsätzliches strategisches Ziel ist es, sowohl mit neuen Produkten als auch in neuen Märkten weiter zu wachsen; unsere Partnerschaft mit Eurex befähigt uns, dieses Ziel zu erreichen. Mit dieser Transaktion treiben wir das erfolgreiche Geschäftsmodell der ISE voran und sichern unsere Zukunft als integraler Bestandteil des größten transatlantischen Marktplatzes für Derivate.“

Gary Katz, COO der ISE, ergänzte: „Wir kennen das Eurex-Management seit geraumer Zeit und haben in dieser Zeit ein enges Verhältnis aufgebaut. Wir teilen die Überzeugung, dass sich Börsen in Zukunft zu globalen elektronischen Marktplätzen mit vielen Anlageklassen entwickeln und unser Zusammenschluss es beiden Organisationen erlauben wird, an der Spitze dieser Entwicklung in einer wettbewerblich ausgerichteten Industrie zu bleiben. Sehr ähnliche Unternehmenskulturen und Einschätzungen schaffen die Basis für eine erfolgreiche Zusammenarbeit in der Zukunft.“

“Unser Beitrag zur Akquisition der ISE unterstreicht das strategische Ziel der SWX Group, internationale Kooperationen weiter auszubauen und voranzutreiben“, sagte Peter Gomez, Präsident des Verwaltungsrats der SWX Group.
Jürg Spillmann, Vorsitzender des Executive Committees der SWX Group und stellvertretender CEO der Eurex, ergänzte: „Die Erweiterung des kombinierten Liquiditätsnetzwerkes der vollelektronischen Börsen Eurex und ISE stärkt die Führungsposition beider Partner.“

ISE ist die weltweit größte Aktienoptionsbörse, an der elektronischer Handel mit auf USD lautenden Aktienoptionen, Indexoptionen und Devisenoptionen angeboten wird. ISE hat in den vergangenen fünf Jahren das Handelsvolumen bei Aktienoptionen um 55 Prozent (CAGR) gesteigert und damit den Markt für US-Aktienoptionen übertroffen. Mit einem Anteil von 32 Prozent am gesamten Markt für börsengehandelte US-Aktienoptionen behauptet sich ISE als Marktführer. ISE verzeichnete 2006 ein Handelsvolumen von 600 Mio. Kontrakten, und die Zahl der Börsenteilnehmer in den USA liegt derzeit bei 164. ISE betreibt außerdem seit kurzem eine Aktienbörse und eine alternative Marktplattform, die als Teil von Eurex weiter gestärkt werden.

Eurex ist ein Gemeinschaftsunternehmen von Deutscher Börse und SWX Swiss Exchange mit einem diversifizierten Portfolio aus auf Euro lautenden Zins-,
Index- und Aktienderivaten. Seit der Gründung im Jahr 1998 hat sich die Börse zum weltweit größten Terminmarkt entwickelt. An Eurex werden einige der umsatzstärksten Derivate der Welt gehandelt, zum Beispiel globale Benchmark-Produkte wie der Euro Bund Future und der DJ Euro STOXX 50 Future. Eurex hat 393 Teilnehmer in Europa, den USA und Asien und verzeichnete 2006 ein Handelsvolumen von 1,53 Milliarden Kontrakten.

Überzeugende strategische Gründe für die Transaktion

Durch die Fusion von Eurex und ISE schließen sich zwei der wachstumsstärksten Akteure der Finanzdienstleistungsbranche zusammen, die beide mit großen innovativen Erfolgen aufwarten können. ISE hat beim elektronischen Handel im dynamischen Markt für US-Aktienoptionen eine Vorreiterrolle und zeichnet sich als US-Marktführer nach wie vor durch eine äußerst positive Finanzperformance aus.

Die umfangreiche Teilnehmerschaft von ISE wird die Position von Eurex in den USA deutlich stärken: ISE hat 164 registrierte US-Broker-Dealer als Mitglieder, Eurex hat 63 Teilnehmer in den USA. Die ISE ergänzt außerdem rund 600 Mio. Kontrakte zu den rund 112 Mio Kontrakten, die Teilnehmer aus den USA im Jahr 2006 an Eurex gehandelt haben. Das Produktportfolio von ISE stellt eine ideale Ergänzung zum Eurex-Portfolio dar. Mit der Übernahme investiert Eurex in ein wachstumsstarkes Geschäft und erreicht ein noch ausgewogeneres Produktportfolio.

Das fusionierte Unternehmen wird der größte transatlantische Marktplatz für Derivate sein und über leistungsstarke Vertriebsmöglichkeiten in den beiden wichtigsten Kapitalmärkten der Welt verfügen. Die breite Palette von auf USD und EUR lautenden Produkten wird am Markt einzigartig sein. Das fusionierte Unternehmen wird in der Eurozone gehandelte Zinsderivate und Benchmark-Derivate auf Aktienindizes sowie Optionen auf alle wichtigen US-amerikanischen und europäischen Aktien bieten. Der Zusammenschluss der beiden Unternehmen eröffnet enorme Wachstumsmöglichkeiten durch Cross-Selling von bestehenden Produkten an beiden Märkten, aber auch durch die Einführung neuer Produkte in der Zukunft.

Für die Aktionäre der Deutschen Börse und für die SWX Swiss Exchange schafft die Fusion einen deutlich gesteigerten Shareholder Value. Vor Steuern werden insgesamt Synergien in Höhe von USD 50 Millionen p.a.
prognostiziert. 50 Prozent der Gesamtsynergien werden bis 2010 realisiert, bis 2012 dürften sich die Synergieeffekte vollständig niedergeschlagen haben. Von den insgesamt erwarteten Synergien sind rund USD 15 Millionen p.a. auf Effizienzsteigerung zurückzuführen. Etwa USD 35 Millionen p.a.
entfallen auf Umsatzsynergien durch Cross-Selling von bestehenden Produkten. Beide Partner gehen fest davon aus, dass die gebündelte Erfahrung und Kompetenz im Bereich der Produktentwicklung weitere Wachstumsmöglichkeiten in verschiedenen Regionen und Anlagekategorien eröffnen wird. Dieses zusätzliche Synergiepotenzial ist in den ausgewiesenen Synergien nicht enthalten.

Das fusionierte Unternehmen ist gut positioniert, um sein globales Netzwerk mit weiteren Partnern auszubauen. Es kann neben einer extrem breiten geographischen Ausrichtung und einem umfassenden Produktangebot mit hoher Kompetenz im funktionalen und Servicebereich sowie modernsten Technologien aufwarten.

Transaktionsstruktur

In dem Zusammenschluss wird Eurex den ISE-Aktionären USD 67,50 in bar je gehaltener ISE-Aktie zahlen. Der Zusammenschluss wird vollzogen durch eine Fusion zwischen ISE und einer Tochtergesellschaft der U.S. Exchange Holdings Inc., die wiederum eine Tochtergesellschaft von Eurex ist. Er muss im Rahmen einer außerordentlichen Hauptversammlung, die sobald wie möglich stattfinden soll, mit einfacher Mehrheit (50 Prozent plus einer Stimme) des ausstehenden Kapitals von den ISE-Aktionären beschlossen werden sowie von der U.S. Securities Exchange Commission genehmigt werden. Darüber hinaus unterliegt der Abschluss der Transaktion weiteren üblichen Bedingungen. Die Partner rechnen im 4. Quartal 2007 mit dem Closing der Transaktion. ISE erwartet, in der Zeit bis zum Closing weiter die reguläre Dividende pro Quartal zu zahlen.

Eurex ist das übernehmende Unternehmen, die Muttergesellschaften Deutsche Börse AG und SWX Swiss Exchange werden die erforderlichen finanziellen Mittel bereitstellen. Die Deutsche Börse wird 85% und SWX 15% des gesamten Kaufpreises übernehmen, was der wirtschaftlichen Beteiligung der beiden Unternehmen an Eurex entspricht.

Die Deutsche Börse plant, ihren Teil des Kaufpreises zunächst durch einen Überbrückungskredit in Höhe von ca. EUR 1,5 Milliarden (rund USD 2
Milliarden) sowie mit liquiden Mitteln zum Zeitpunkt des Abschlusses zu finanzieren. Der Überbrückungskredit wird durch Einbehaltung künftiger Gewinne (ca. EUR 200 Millionen, rund USD 270 Millionen) und eine Kombination aus vorrangigen und hybriden Schuldtiteln (ca. EUR 1,3 Milliarden, rund USD 1,77 Milliarden) abgelöst. Diese langfristige Finanzierung setzt eine Ringfencing-Struktur voraus, die aktuell entwickelt wird, wie das Unternehmen bei der Bilanzpressekonferenz im Februar 2007 berichtet hat. Durch Implementierung einer solchen Struktur würde Deutsche Börse eine Nettoverschuldung statt einer Nettoliquidität ausweisen, was geringere Kapitalkosten und somit eine Verbesserung der Kapitaleffizienz mit sich bringen würde. Die Deutsche Börse plant darüber hinaus, ihre progressive Dividendenpolitik fortzusetzen. Aktienrückkäufe im Rahmen des aktuellen Kapitalmanagementprogramms werden wieder aufgenommen, wenn sich die Finanzkennzahlen entsprechend entwickelt haben.

Kontakt

Gruppe Deutsche Börse AG
Neue Börsenstr. 1
D-60487 Frankfurt am Main
Telefon: +49 (69) 211-0
Social Media