OI-Optokopplerkarten: Galvanische Trennung von Digitalsignalen

Maisach/München. Mit den elektrisch isolierenden Optokopplerplatinen OI16, OI16-PC und OI104 der BMC Messsysteme GmbH (bmcm) lassen sich digitale Signale störungsfrei erfassen und schalten.
(PresseBox) (Maisach, ) Gibt es keine elektrisch leitende Verbindung zwischen zwei Stromkreisen, spricht man von galvanischer Trennung oder elektrischer Isolierung. Erforderlich ist diese unter anderem aus Sicherheitsgründen, zur Trennung von Potentialen oder Verhinderung von Brummschleifen sowie elektromagnetischer Störungen.

Wird die galvanische Trennung durch Optokoppler realisiert, können digitale Signale auf optischem Weg schnell und störungsfrei übertragen werden.

Die OI-Optokopplerkarten der BMC Messsysteme GmbH stellen 16 Digitaleingänge sowie 16 Digitalausgänge elektrisch isoliert vom angeschlossenen Messsystem an einem Sub-D37 Anschluss zur Verfügung (s. http://www.bmcm.de/...).

Angepasst an verschiedenste Anforderungen wurden diese in verschiedenen Ausführungen entwickelt, beispielsweise als interne Version (OI16-PC) für den Anschluss an eine PC-Messkarte oder als PC/104-Variante (OI104) für die Integration in ein PC/104-System.

Hervorzuheben ist insbesondere die externe Version OI16 mit Hutschienenträger. Diese wurde optimiert für den Anschluss der digitalen I/O-Schnittstelle USB-PIO (s. http://www.usb-pio.de). Das von einem breiten Kundenkreis vielfach verwendete digitale Messsystem, das selbst nur die Größe und Form eines Sub-D Steckers besitzt, lässt sich direkt über einen Sub-D25 Anschluss an die OI16 anstecken. Geht es leichter?


Die OI-Optokopplerplatinen der BMC Messsysteme GmbH sind ein Beispiel dafür, wie messtechnische Anforderungen einfach, direkt und praxisnah gelöst werden können.

Kontakt

BMC Messsysteme GmbH (bmcm)
Hauptstrasse 21
D-82216 Maisach
Frank Schlenner
Sales / Verkauf
Sales Manager / Verkaufsleiter

Bilder

Social Media