Aufschwung verfestigt sich

IHK-Geschäftsklimaindikator steigt auf 131,2 Punkte
(PresseBox) (Frankfurt am Main, ) Der Konjunkturaufschwung im IHK-Bezirk Frankfurt verfestigt sich. Aufgrund der anhaltend guten Konjunkturentwicklung hebt die IHK Frankfurt am Main ihre Wachstumsprognose für FrankfurtRheinMain von 1,7 auf 2,5 Prozent an. Dies bedeutet auch für den regionalen Arbeitsmarkt eine gute Nachricht: Im Jahresdurchschnitt rechnen wir mit einem Beschäftigungszuwachs von über einem Prozent. Dies ist das Ergebnis der aktuellen repräsentativen Konjunkturumfrage der IHK Frankfurt zum Frühsommer 2007 unter 1.200 Mitgliedsunternehmen.

Die Stimmung in den Unternehmen ist ungebrochen positiv: Mittlerweile bewerten 48,1 Prozent der Unternehmen ihre Geschäftslage als „gut“. Auch der Blick auf die kommenden Monate bleibt bei 37,7 Prozent der Unternehmen sehr optimistisch, nur 13 Prozent erwarten eine Verschlechterung ihrer Geschäftslage. Wachstumstreiber bleiben weiterhin die Investitionen. Der IHK-Investitionsindikator verbessert sich um 1,5 Punkte und steigt auf 17,6 Zähler (Der Indikator kann zwischen -100 und 100 Punkten schwanken). Der positive Trend hat sich damit weiter gefestigt. 30,4 Prozent der Unternehmen planen ihre Investitionstätigkeit in den kommenden Monaten weiter zu verstärken. Auch die Stimmung der Investitionsgüterproduzenten ist anhaltend gut: 78,1 Prozent der Unternehmen bewerten ihre derzeitige Lage als „gut“ und auch die Erwartungen bleiben aufwärts gerichtet.

„Das Wirtschaftsklima hat sich in Deutschland und Frankfurt am Main spürbar verbessert. Dies zeigt die Investitionsbereitschaft deutlich. Vor diesem Hintergrund ist es wichtig, die Unternehmenssteuerreform so zu gestalten, dass Deutschland als Investitionsstandort attraktiv bleibt. Die Zinsschranke mit der Besteuerung von Krediten könnte sich hierbei aber zu einer Investitions- und damit Innovationsbremse für den Mittelstand entwickeln“, so Vizepräsidentin der IHK Frankfurt und Vorsitzende des DIHK-Mittelstandsausschusses Dagmar Bollin-Flade.

Die Exporte bleiben weiterhin eine wichtige Zugkraft des Wachstums, wenn auch mit verlangsamter Dynamik. 37,5 Prozent der Industrieunternehmen erwarten für dieses Jahr höhere Exporte, nur 5 Prozent gehen von geringeren Ausfuhren aus. Auch die Beschäftigungsaussichten der Unternehmen sind weiter aufwärts gerichtet. Mittlerweile rechnet fast jedes vierte Unternehmen im IHK-Bezirk mit einem Beschäftigungsaufbau in den kommenden Monaten. Insbesondere die Dienstleistungsunternehmen bleiben Beschäftigungsmotor.

Deutlich zeigt sich aber auch, dass die Binnenkonjunktur an Durchhaltevermögen gewonnen hat. Der Einzelhandel ist vergleichsweise optimistisch. Fast jeder dritte Einzelhändler blickt positiv auf die kommenden Monate. Hier zeigt sich, dass der inländische Konsum so viel Kraft gewonnen hat, dass die Wachstumsdelle durch die Mehrwertsteuererhöhung kleiner ist als bisher angenommen. Die Stimmung der Gastwirte im IHK-Bezirk ist sogar besser, als im vergangenen Jahr mit Blick auf die Fußballweltmeisterschaft, und auch die Erwartungen gegenüber dem Jahresanfang haben sich wieder deutlich verbessert.

Kontakt

Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main
Börsenplatz 4
D-60313 Frankfurt
Sabine Stallknecht
Unternehmenskommunikation
Social Media