Essen deutsche Kinder zu viel Fastfood? Forschungsinstitut für Kinderernährung untersucht mit Hilfe von SAS das Essverhalten von Heranwachsenden

(PresseBox) (Heidelberg, ) Das Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund (FKE) vertraut bei seinen wissenschaftlichen Untersuchungen zum Essverhalten von Kindern und Jugendlichen auf Analyseverfahren von SAS. Ziel der Donald-Langzeitstudie (Dortmunder Nutritional and Anthropometric Longitudinally Designed Study) ist es, langfristige Trends in den Lebens- und Ernährungsgewohnheiten von Heranwachsenden zu untersuchen. Dazu werden seit 1985 Kinder im Alter von drei Monaten bis 18 Jahren – beziehungsweise ihre Eltern – regelmäßig befragt und ärztlich untersucht.

Mit der Donald-Studie versucht das FKE, die Gesundheit und Entwicklung von Kindern im Wachstumsalter durch eine ausgewogene, nährstoffreiche Kost zu verbessern. So ist zum Beispiel die Anzahl der pro Tag von einem Kind verzehrten Mahlzeiten Gegenstand der Untersuchungen. Dabei wurde geprüft, ob die „klassische“ Esskultur in Deutschland – drei Haupt- und zwei Zwischenmahlzeiten – inzwischen durch mehrere kleinere Mahlzeiten mit Snacks oder Fingerfood abgelöst worden ist. Außerdem beschäftigt sich die Untersuchung mit dem Thema der „leeren Kalorien“, also ob Kinder trotz höherer Energiezufuhr weniger Nährstoffe zu sich nehmen. In diesem Zusammenhang untersuchen die FKE-Forscher die Abhängigkeit zwischen Zuckerverzehr und der erforderlichen Aufnahme von Kalzium. Ein weiterer Teil der Untersuchung widmet sich geschlechtsspezifischen Unterschieden beim Essverhalten.

Um das in der Studie gesammelte Datenmaterial auswerten zu können, fasste das FKE Gruppen mit ähnlichem Ernährungsverhalten zusammen. Bei diesen so genannten Clusteranalysen nutzte das FKE die analytische Kompetenz von SAS. Dabei mussten zwei Besonderheiten berücksichtigt werden: die vom Alter des Kindes abhängigen unterschiedlich langen Verlaufskurven und die vom Zeitpunkt des Studieneintritts abhängigen verschiedenen Startpunkte. Die vom FKE eingesetzten SAS Verfahren lieferten für die komplexen Abhängigkeiten verschiedener Variablen schlüssige statistische Modelle. Für die oben als Beispiel genannte Fragestellung wurde mit Hilfe dieser statistischen Methoden nachgewiesen, dass sich die Vermutung einer Veränderung im Mahlzeitenverhalten nicht bestätigt hat.

„Die Ergebnisse der Donald-Studie helfen uns, wissenschaftlich begründete Ernährungskonzepte für Säuglinge, Kinder und Jugendliche zu entwickeln, die präventivmedizinische Gesichtspunkte und die kulturelle Tradition Deutschlands berücksichtigen. Mit der SAS Software können wir die erhobenen Daten schneller und besser auswerten und so noch detailliertere Ergebnisse erzielen“, erklärt Wolfgang Sichert-Hellert beim Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund.
„Wissenschaftler der unterschiedlichsten Fachgebiete verlassen sich auf Analysesoftware von SAS – in der Biotechnologie oder der Pharmaforschung genauso wie in Wirtschafts- und Sozialwissenschaften“, so Jürgen Fritz, Director Marketing & Strategy bei SAS Deutschland. „Das FKE ist ein gutes Beispiel dafür, wie Forscher von der SAS Technologie profitieren: Mit unseren Analyseverfahren können Wissenschaftler große Datenmengen auswerten, Licht auch in komplexe, bislang unbekannte Zusammenhänge bringen und so neues Wissen gewinnen.“

circa 3.200 Zeichen

Diesen Text können Sie von http://www.haffapartner.de oder http://www.sas.de herunterladen.

Über das Forschungsinstitut für Kinderernährung
Das Forschungsinstitut für Kinderernährung besteht seit 1964 und wurde als „Forschungsstelle für die Ernährung der Säuglinge, Klein- und Schulkinder“ eingerichtet. Rechtsträger ist die Fördergesellschaft Kinderernährung e. V. Das Institut wird durch das Land Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Wissenschaft und Forschung) gefördert.
Weitere Informationen unter http://www.fke-do.de

Über SAS
Gegründet im Jahr 1976, ist SAS heute der weltweit führende Anbieter von Business Intelligence-Lösungen und -Services, die Unternehmen befähigen, aus Geschäftsdaten wertvolles Wissen für strategische Entscheidungen zu gewinnen. Die SAS Lösungen helfen Unternehmen, die Beziehungen zu ihren Kunden und Lieferanten sowie die internen Geschäftsprozesse zu optimieren. Weltweit arbeiten mehr als 40.000 Unternehmen und Organisationen mit Software von SAS - darunter 90 Prozent der globalen Fortune 500-Unternehmen. Als einziger Business Intelligence-Anbieter integriert SAS modernste Data Warehousing-Technologien, komplexe analytische Verfahren und BI-Anwendungen. Firmensitz der US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina (USA). SAS Deutschland hat seinen Sitz in Heidelberg.
Weitere Informationen unter http://www.sas.de

Weitere Informationen:

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Fon +49 (0)62 21 / 415-0
Fax +49 (0)62 21 / 415-140
http://www.sas.de
Petra Moggioli
Fon +49 (0)62 21 / 415-12 15
Petra.Moggioli@ger.sas.com

Forschungsinstitut für Kinderernährung
http://www.fke-do.de
Dr. Wolfgang Sichert-Hellert
Fon +49 (0) 231 / 792210-14
sichert@fke-do.de

Agenturkontakt:

Dr. Haffa & Partner
Public Relations GmbH
Burgauerstraße 117
D-81929 München
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-0
Fax +49 (0)89 / 99 31 91-99
http://www.haffapartner.de
Barbara Wankerl
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-40
sas@haffapartner.de
Sebastian Pauls
Fon +49 (0)89 / 99 31 91-46
sas@haffapartner.de

Kontakt

SAS Institute GmbH
In der Neckarhelle 162
D-69118 Heidelberg
Social Media