Neues Parlament der Wirtschaft gewählt

Ergebnisse der Wahl zur IHK-Vollversammlung liegen vor / Beteiligung bei den Frankfurter Dienstleistern am höchsten
(PresseBox) (Bonn, ) Die Ostbrandenburger Unternehmer haben ihr Parlament der Wirtschaft gewählt: die IHK-Vollversammlung. Am 14. Mai 2007 endete die IHK-Wahl, bei der sich ins-gesamt 78 Kandidaten auf die 50 zu vergebenen Plätze in der Vollversammlung der IHK Frankfurt (Oder) beworben hatten. Nun sind die Stimmen ausgezählt, und die neue Zusammensetzung des höchsten Gremiums der Industrie- und Handelskammer steht fest.

27 der 78 Kandidaten saßen bereits in der vergangenen Legislaturperiode in der IHK-Vollversammlung, die übrigen Bewerber hatten sich neu beworben. Von den 27 Kandidaten haben es 18 Personen in die neue Vollversammlung geschafft. 32 Unternehmer sind erstmalig in das Wirtschaftsgremium gewählt worden. Unter den 50 Mitgliedern des Gremiums sind neun Frauen. "Die hohe Bewerberzahl macht deutlich, dass viele Unternehmer daran interessiert sind, sich ehrenamtlich in der Kammer zu engagieren", erklärt IHK-Präsident Prof. Dr. Johannes Godau, der zukünftig nicht mehr dem neuen Gremium angehören wird.

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung bei 12 Prozent. Die beste Wahlbeteiligung gab es bei den Frankfurter Dienstleistern (über 20 Prozent). In der Uckermark wählten im Bereich Industrie über 17 Prozent der Wahlberechtigten. Lothar Neef, der Wahlausschuss-Vorsitzende der IHK Frankfurt (Oder), bestätigt einen reibungslosen Ablauf der Wahl.

Das neue IHK-Präsidium und der neue Präsident werden in der konstituierenden Sitzung der Vollversammlung im August 2007 aus der Mitte des Parlaments gewählt.

Kontakt

IHK Bonn/Rhein-Sieg
Bonner Talweg 17
D-53113 Bonn
Social Media