Neue Entwicklungsumgebung für Spotfire DXP 2.0

Spotfire DXP Developer und das Spotfire Technology Network erleichtern individuelle Anpassungen und Erweiterungen der Spotfire Enterprise Analytics Plattform
(PresseBox) (SE-413 28 Göteborg, ) Spotfire, Inc. (http://www.spotfire.com), hat soeben gleich mehrere neue Entwickler-Tools für seine neue Enterprise Analytics Plattform Spotfire DXP 2.0 vorgestellt. Mit Spotfire DXP Developer können Kunden und Partner ihre Spotfire DXP-Umgebung genau auf spezifische Geschäftsprozesse und Analyse-Anforderungen abstimmen. So passt sich die Plattform den Geschäftsanforderungen ihrer Kunden an und nicht umgekehrt. Spotfire DXP 2.0 bietet Business Intelligence der nächsten Generation, mit der jedermann im Handumdrehen neue Erkenntnisse aus seinen Daten für die tägliche Arbeit ziehen kann.

Die Flexibilität von Spotfire DXP lobt auch Michael Aarons, Managing Partner der IT-Beratungsfirma Xometrix: "Spotfire DXP war ganz klar das beste auf den Unternehmenseinsatz ausgelegte Analytics-Tool am Markt. Daher haben wir Spotfire als Technologiegrundlage für unser Produkt Loyalitymetrix® gewählt. DXP bietet Analytics in Echtzeit, ermöglicht Wissenstransfer und schafft ein Bewusstsein für analytische Prozesse. Genau das brauchen unsere Kunden. Aber am wichtigsten ist: DXP legt diese Möglichkeiten in die Hände der Anwender, die über keine oder nur geringe IT-Kenntnisse verfügen. So erschließt DXP 2.0 die Vorteile interaktiver Analytics für alle und nicht nur für eine ausgewählte Minderheit."

Unternehmensweiter Einsatz
In Verbindung mit Spotfire DXP 2.0 stellt Spotfire auch diverse Programmierschnittstellen (APIs) zur Verfügung. Damit können Entwickler weitreichende Anpassungen und Automatisierungen vornehmen sowie völlig neue Funktionalitäten hinzufügen. Die APIs können für die Entwicklung von Zusatzfunktionen, für "mash-ups" oder für die Integration in die IT-Landschaft genutzt werden.

Mit Hilfe der APIs werden in Spotfire DXP sogenannte "Extensionen" entwickelt. Dabei handelt es sich um kompilierte, lizenzierbare Programmcodes, die aus dem Blickwinkel des Nutzers von der eigentlichen Spotfire DXP-Benutzeroberfläche nicht zu unterscheiden sind. Mit den Extensionen können zum Beispiel:
- spezifische Daten importiert werden: aus Dateien, Datenbanken oder Web Services.
- Daten in vielen Formaten und in beliebige Umgebungen exportiert werden.
- automatisierte, spezielle Berechnungen und statistische Verfahren hinzugefügt werden.
- individuelle Datenvisualisierungen eingefügt werden.

Spotfire DXP Developer umfasst außerdem das Spotfire DXP Software Development Kit (SDK). Damit passen Entwickler und Techniker die Spotfire DXP Enterprise Analytics Plattform genau auf die Bedürfnisse sämtlicher Einsatzbereiche im Unternehmen an. Das SDK beinhaltet:
- Komponenten, um Programm-Erweiterungen in Microsoft Visual Studio 2005 zu kompilieren und um Fehler zu beseitigen
- Zahlreiche Codebeispiele, geschrieben in Microsoft C#, die illustrieren, welche Arten von Extensionen erstellt werden können. Sie zeigen Entwicklern und Technikern zudem, wie man die APIs für individuelle Automatisierungs- und Integrationsprojekte nutzt.

Kostenlose Web-Ressource Mit seinem Spotfire Technology Network, einer frei zugänglichen Online-Ressource, unterstützt Spotfire DXP-Entwickler und Techniker. Dort erhalten sie viele Informationen, wie man am besten die Arbeit mit dem Spotfire DXP SDK und den APIs beginnt oder wie fortgeschrittene Anwender diese noch besser nutzen können. Auf der Website finden sich auch zahlreiche Artikel und Whitepaper, die vermitteln, wie die Plattform funktioniert, wie man über die APIs Anwendungen entwickelt oder wie Spotfire DXP unternehmensweit eingesetzt werden kann.

Spotfire DXP Developer, die APIs und Spotfire Technology Network werden ab Juni in Deutschland, Österreich und der Schweiz verfügbar sein.

Kontakt

TIBCO Software
Balanstr. 49
D-81669 München
Amy E. Groden-Morrison
TIBCO Software - Spotfire Division
Petra Spitzfaden
campaignery
Social Media