IT-Sicherheit: Verdeckte Kosten lähmen

(PresseBox) (Troisdorf, ) TCO, total cost of ownership, dieser neudeutsche Begriff zur Beschreibung der Gesamtkosten, die im Zusammenhang mit der Anschaffung, Pflege und Verwaltung einer Softwarelösung entstehen, geistert schon seit Jahren durch die Medien. Die heilsbringende Erkenntnis, dass nicht der Anschaffungspreis entscheidend ist, sondern vielmehr der Administrations- aufwand von Software wird immer wieder betont. Dennoch kann es nicht schaden, dass zahlreiche, fast unzählige Studien genau dies mit wissenschaftlicher Akribie betriebs- und sogar volkwirtschaftlich belegen. Verwunderlich ist jedoch, dass viel zu viele IT-Verantwortliche diese Erkenntnisse immer noch nicht in Ihre Entscheidungsprozesse einbeziehen.

Wie sonst kann es sein, dass aktuell ein Großteil der deutschen IT Budgets - Untersuchungen sprechen von bis zu 80 % - durch reine Administrationskosten aufgebraucht werden anstatt für Innovationen und Investitionen zur Verfügung zu stehen. Besondere Betrachtung verdienen in diesem Zusammenhang IT-Sicherheitslösungen, denn hier sollte zwar an nichts nicht gespart werden, dennoch scheint dies auch für die Betrachtung der Folgekosten, bedingt durch Softwarewartung und -administration, zu gelten. Gerade in der IT-Sicherheit verschließen Entscheider oftmals die Augen vor den Aufwänden, die die Administration mit sich bringt.

Warum ist gerade Sicherheitssoftware betroffen? Die interne Datensicherheit erfordert permanente Anpassung: Anpassung an neue Hardware, Mitarbeiter-Fluktuation, neue Abteilungsstrukturen, neue Verantwortlichkeiten usw. Je größer ein Unternehmen ist, desto größer ist auch die Dynamik der Veränderungen, und die muss eine Sicherheitslösung stets mitgehen können und bestmöglich unterstützen. Ansonsten entstehen entweder akute Sicherheitsrisiken oder aber eingeschränkte Handlungsfähigkeiten der Mitarbeiter.

"Die Zeit der unproduktiven Administration von Software sollte endgültig vorbei sein", so Beatrice Lange, Geschäftsführerin des IT-Sicherheitsspezialisten tetraguard GmbH. "Wer heute noch seine Ressourcen über Gebühr in die Verwaltung von Sicherheitslösungen bindet, macht entweder seinen Job nicht richtig, oder hat die falsche Software im Haus. IT-Sicherheit sollte von so hohem strategischen Stellenwert sein, dass sich diese unproduktive Arbeit niemand mehr leisten darf.

Das Troisdorfer Software Unternehmen tetraguard hat sich genau diesem Thema verschrieben und bietet mit der gleichnamigen Lösung eine Software an, die verhindert, dass unautorisierte Personen Daten aus dem Netzwerk oder von lokalen Arbeitsplätzen auf externe Speichermedien kopieren. Mit tetraguard erhalten Anwender nur über einen speziellen Sicherheitsschlüssel die Möglichkeit, Informationen in lesbarer Form von den Computern abzuziehen, ansonsten verschlüsselt die Software sämtliche Daten beim Speichern vollautomatisch und macht die Informationen in fremder Umgebung unbrauchbar.

Kontakt

tetraguard systems GmbH
Gerberstraße 3M
D-53879 Euskirchen
Beatrice Lange
Geschäftsführung
Marketing / Presse Manager
Social Media