Studie: Deutsche Klimabilanz ist die beste aller G8-Staaten

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Deutschland ist beim Klimaschutz besser aufgestellt als alle anderen G8-Staaten. Schlusslicht sind die USA. Das hat eine Untersuchung des Versicherers Allianz und der Umweltorganisation World Wide Fund for Nature (WWF) ergeben, die der WirtschaftsWoche vorliegt. Die Studie „WWF Climate Scorecards“ vergleicht Klimaschutz-Aktionen führender Industrienationen anhand ausgewählter Indikatoren – etwa die Verringerung von CO2-Emissionen, den Zuwachs erneuerbarer Energien und die Energieeffizienz von Industrieunternehmen. Das Ergebnis bietet jedoch auch Deutschland keinen Grund zum Ausruhen: Denn kein Staat verringere seine Emissionen ausreichend, um eine weltweite durchschnittliche Temperaturerhöhung um mehr als zwei Grad Celsius zu stoppen, sagt Hans Verolme vom WWF. „Vor allem die USA und Kanada untergraben den Versuch von Kanzlerin Merkel, beim G8-Gipfel ein sinnvolles Abkommen zu unterzeichnen.“ Erst habe Präsident George W. Bush den Klimawandel ignoriert, nun wolle er den Prozess durch die Bekanntgabe einer eigenen Strategie verzögern, sagt Verolme. „Das sind leere Versprechungen.“ Bisher hatten die USA das von Deutschland vorgeschlagene Ziel einer Halbierung des weltweiten CO2-Ausstoßes bis 2050 sowie andere Vorgaben abgelehnt.

Kontakt

Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH - WirtschaftsWoche
Kasernenstraße 67
D-40213 Düsseldorf
WirtschaftsWoche
Social Media