America´s Cup: BMW erwägt Trennung von Oracle

(PresseBox) (Düsseldorf, ) Nach dem Ausscheiden beim legendären America's Cup muss Oracle-Gründer Larry Ellison um seinen Segelregatta-Partner BMW bangen. Der Autokonzern erwägt laut WirtschaftsWoche eine Trennung von dem US-Softwaremilliardär und Teameigner. "Wir brauchen ein neues Konzept", zitiert das Magazin einen hochrangigen Manager des Münchner Autokonzerns. Ein Ausstieg aus dem Segelsport sei allerdings nicht geplant, heißt es aus der Zentrale. Auch künftig will sich BMW am America's Cup beteiligen. Den Aufbau eines eigenen Teams wie in der Formel 1 schließt man in München aber ebenfalls aus. Der Konzern werde als Partner antreten, sagte der BMW-Topmanager. Mit wem der Autokonzern dabei künftig zusammenarbeiten will, ist noch offen. Ellison verlöre bei einer Trennung nicht nur seinen Hauptsponsor - 150 Millionen Dollar betrug das Budget des vormaligen Favoriten für den diesjährigen America's Cup. Der Orcale-Gründer war auch auf die Technik von BMW angewiesen. Die Ingenieure des Autokonzerns beteiligten sich maßgeblich an der Entwicklung und Konstruktion der Renn-Yachten, die für das BMW Oracle Racing Team segelten.

Kontakt

Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH - WirtschaftsWoche
Kasernenstraße 67
D-40213 Düsseldorf
WirtschaftsWoche
Social Media