Cisco und RSA kooperieren im Bereich der Datensicherung

Beide Unternehmen entwickeln eine Technologie, die Datensicherung in das Netzwerk einbringt, dessen Leistungsfähigkeit erhöht und die Komplexität vermindert
(PresseBox) (Aschheim, ) RSA, The Security Divison of EMC (NYSE: EMC), und Cisco (NASDAQ: CSCO), geben ihre Zusammenarbeit bei der Entwicklung einer Technologie bekannt, die Kunden dabei helfen wird, die Verschlüsselung von vertraulichen Daten zu verbessern und zu vereinfachen. Dabei kann es sich beispielsweise um Kreditkartendaten, Krankenakten und Sozialversicherungsnummern handeln. Gemeinsam werden die Technologien den Kunden bei der Verschlüsselung von gespeicherten Daten (Data-at-rest) auf Backup-Bändern und anderen Arten von Speichermedien sowie beim Management der zugehörigen Schlüssel innerhalb der Storage-Area-Network-(SAN)-Infrastruktur helfen - eine Vorgehensweise, die sowohl weniger invasiv als auch sicherer und leichter zu handhaben ist.

Die geplante Cisco/RSA-Technologie wird die Cisco Storage Media Encryption (SME), die die Verschlüsselung von gespeicherten Daten als einen Fabric Service bietet, und den RSA® Key Manager, eine zentrale Lösung für das Schlüssel-Management über die gesamte Lebensdauer der Daten hinweg (Encryption Key Lifecycle Management), beinhalten. Damit kann den jeweils eigenen Kunden eine hochsichere, skalierbare Technologie bereit gestellt werden, die in der Lage ist, sowohl die verschlüsselten Daten als auch die zugehörigen Schlüssel zu verwalten. Diese Verschlüsselungstechnologie für Speichermedien wird die Kunden dabei unterstützen, die verschiedenen Regularien und Datenschutzanforderungen einzuhalten, indem sie sicher stellt, das vertrauliche Informationen nicht missbraucht werden können, sollte ein Backup-Band oder eine Festplatte verloren gehen oder gestohlen werden. Die Technologie wird ferner auch ein offenes API (Application Programming Interface) für das Schlüssel-Management unterstützen und damit dem Kunden die Flexibilität geben, gespeicherte verschlüsselte Datenlösungen aufzuspielen, die ihren operativen Bedürfnissen am besten entsprechen.

"Sicherheitsbedrohungen beschränken sicht nicht mehr nur auf Firmen, die Backup-Bänder außerhalb ihres Geländes gelagert haben. Von nun an müssen sich Unternehmen aller Größen mit Verschlüsselung befassen, da die Gefahr des Datenverlust und Datendiebstahls real ist", sagt Rajeev Bhardwaj, Director of Product Management, Data Center Business Unit bei Cisco. "Indem wir das Enterprise Encryption Key Management von RSA mit der hochleistungsfähigen Storage-Media-Encryption-Technologie von Cisco verbinden, bieten wir unseren jeweiligen Kunden einen einfacheren Weg, um gespeicherte Daten innerhalb des Netzwerks zu schützen."

"RSA und Cisco arbeiten zusammen, um den Einsatz und das Management von Verschlüsselung im Storage Area Network zu vereinfachen. Das wird die Komplexität und die Störungen, mit denen Unternehmen heutzutage in diesem Zusammenhang zu kämpfen haben, erheblich vermindern", meint Dennis Hoffman, Vice President and General Manager für Data Security and Chief Strategy Officer bei RSA. "RSA hat sich dem Schutz von Daten verschrieben, wo auch immer sich diese befinden. Wir freuen uns, dass wir Ciscos SME einer immer längeren Liste von Datenverschlüsselungslösungen hinzufügen können, die zentral und umfassend vom RSA Key Manager gesteuert werden."

Cisco wird SME in die Cisco-basierenden Storage Area Networks Fabrics (SAN) integrieren, um ein nahtloses Management von Datenverschlüsselung durchgängig über verschiedene Speichermedien anbieten zu können (z.B. Festplatten, Magnetbänder und Virtual Tape Libraries). Durch die Verschlüsselung von Daten in der Netzwerkstruktur, können Kunden Daten auf Medien absichern, die keine eigenen Verschlüsselungsmöglichkeiten bieten, wie z.B. Altdaten-Bänder und Festplatten. Die Nutzung der Cisco SAN-Struktur kann das Management von separaten alleinstehenden Verschlüsselungs-Appliances überflüssig machen. Die Cisco SME-Technologie arbeitet nahtlos mit den bereits bestehenden Backup-Anwendungen.

Der RSA Key Manager ist so ausgelegt, dass er die Bereitstellung, das Management und das Ausführen von Verschlüsselung im Unternehmen erleichtert. Als eine entscheidende Komponente in jeder dezentralisierten Infrastruktur generiert, speichert und vermittelt der RSA Key Manager sicheren Zugang zu den kryptografischen Schlüsseln und verwaltet außerdem ihren gesamten Lebenszyklus. Der Key Manager baut auf eine fehlertolerante Architektur und ist in der Lage, sowohl eine zentralisierte, sichere und vereinfachte Verwaltung aller Verschlüsselungs-Endpunkte als auch die Trennung der Betriebsarten für die Zugangskontrolle zu ermöglichen. Der Policy-orientierte Ansatz erlaubt dem Personal in den IT-Sicherheitsabteilungen, Verschlüsselungsrichtlinien in einem zentralen System zu definieren und diese in einem dezentral angeordneten Set von Verschlüsselungsendpunkten zu implementieren. Dadurch verliert ein dezentrales Key Lifecycle Management erheblich an Komplexität.

Über Cisco Systems:
Cisco Systems, Inc. (NASDAQ: CSCO), ist das weltweit führende Unternehmen im Bereich Netzwerke für das Internet. Weitere Informationen über Cisco finden Sie unter http://www.cisco.com und http://newsroom.cisco.com.

Kontakt

RSA, The Security Devision of EMC
Heisenbergbogen 2-4
D-85609 Aschheim
Natasha Staley
RSA
Corinna Voss
PR-Agentur HBI PR&MarCom GmbH
Social Media