Pentalaterales Energieforum zwischen Deutschland, Frankreich und den Benelux-Staaten

Pentalaterales Energieforum unterzeichnet Memorandum of Understanding für die regionale Strom-Marktkopplung und Versorgungssicherheit
(PresseBox) (Berlin, ) Die Parteien des Pentalateralen Energieforums haben heute ein Memorandum of Understanding unterzeichnet. Es sieht vor, ein regionales System der lastflussbasierten Strom-Marktkopplung und weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Versorgungssicherheit zu entwickeln und bis Anfang 2009 einzuführen. Durch das neue System werden die bisher getrennten Vorgänge des Stromhandels, der Engpass-Kapazitätsauktion und der Netzsteuerung in einem Vorgang zusammengefasst.

Durch das neue System wird die Auslastung der Netze verbessert, der grenzüberschreitende Anbieterwettbewerb gestärkt und Betriebssicherheit gewährleistet.

Bundesminister Michael Glos: "Gelingt dieses ambitionierte Vorhaben, würde es einen Durchbruch für den grenzüberschreitenden Stromaustausch und einen ganz entscheidenden Schritt hin zu einem integrierten europäischen Strom-Binnenmarkt bedeuten."

Jetzt müssen Netzbetreiber und Strombörsen in den kommenden anderthalb Jahren unter Beachtung der Vorgaben der Regulierungsbehörden die entscheidende Entwicklungsarbeit leisten und werden möglicherweise bestimmte Funktionen an eine neue regionale Organisationseinheit abtreten.

Das Pentalaterale Energieforum wurde 2005 von den Regierungen Deutschlands, Frankreichs und den Benelux-Staaten gegründet. Unter ihren Vorsitz arbeiten Regulierungsbehörden, Netzbetreiber, Strombörsen und Vertreter der regionalen Marktparteien-Plattform zusammen, um ein regionales Marktkoppleungssystem zu entwickeln. Erstmals ist das Forum mit allen Beteiligten und auf höchster Ebene zusammengekommen.

Kontakt

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Scharnhorststr. 34-37
D-10115 Berlin
Pressestelle des BMWA
Social Media