Das Fraunhofer-Institut SIT zeigt auf der eGo, der 1. eGovernment-Kongressmesse der Regionen in Düsseldorf, neue Software-Prototypen

(PresseBox) (Darmstadt, ) - Elektronische Signatur in bürgernahen eGovernment-Systemen
- Barrierefreier Internet-Zugang für beeinträchtigte Personen

Das Fraunhofer-Institut für Sichere Telekooperation (SIT), Darmstadt und Sankt Augustin bei Bonn, hat im Rahmen des Bürgerinformationssystems der Stadt Esslingen (www.esslingen.de) eine Reihe von Software-Modulen implementiert, die den Bürger in zahlreichen Lebenslagen und Anliegen unterstützen, z.B. Anmeldung bei der Kommune, Umzug, Hundesteuer, Fundbüro, Gewerbemeldungen und -auskünfte u.a. Im Zuge dieses Projektes wurden auch Prototypen für die elektronische Signatur und für den barrierefreien Internet-Zugang für beeinträchtigte Personen entwickelt und erfolgreich getestet.
Auf dem 1. eGovernment-Kongress eGo am 7. und 8.10.2003 in Düsseldorf zeigt das Fraunhofer-Institut SIT beide Lösungen im Kontext mit eGovernment-Anwendungen: Stände A04 (Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit) und B01/C06 (Wirtschaftsministerium NRW). Weiterhin hält Mechthild Stöwer am 8.10. einen auf die Exponate bezogenen Praxisvortrag zum Thema: "Transfer von Best-Practice-Projekten zur Verbesserung des kommunalen Dienstleistungsangebotes in den Beitrittsländern Süd-Ost-Europas."
Mit der elektronischen Signatur zu papierlosen Vorgängen
Der Software-Prototyp für die "Elektronische Signatur" wurde erfolgreich im praktischen Einsatz mit dem Esslinger Bürger-Informationssystem im Internet getestet. Er steht jetzt für die Integration mit weiteren Online-Diensten bereit und kann auch auf andere Branchen übertragen werden. Vorgänge, für die bisher ein Formular mit echter Unterschrift notwendig war, können nun vollständig elektronisch und sicher abgewickelt werden. Das führt zur Effizienzsteigerung des Bürger-Services. Das Projekt wurde im Rahmen der Media@Komm-Initiative des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) durchgeführt. Für die Nutzung der Signatur benötigen die Bürger eine Signaturkarte, z.B. eine Signtrust-Karte von der Deutschen Post.
Die Signatur wird in Dokumentformaten wie PDF, ASCII oder HTML unterstützt. Als Oberfläche dienen Java-fähige Standard-Browser. Dabei wird eine sachgerechte Integration von Anzeige und Signatur gewährleistet. Formulare werden sicher visualisiert und online signiert. Umgekehrt werden signierte Dokumente online verifiziert. Es können Mehrfachsignaturen erstellt und geprüft sowie Zertifikate geprüft und visualisiert werden.
Barrierefreier Internet-Zugang für beeinträchtigte Personen
Der gleichberechtigte, barrierefreie Zugriff für Personen mit unterschiedlichen Graden der Beeinträchtigung ist eine selbstverständliche Forderung, die auch im Gleichstellungsgesetz geregelt ist. Aufbauend auf den oben beschriebenen eGovernement-Anwendungen hat das Fraunhofer-Institut SIT Software-Module entwickelt, die vorhandene Internet-Anwendungen entsprechend personalisierbar machen. Sie werden auf Internet-Servern installiert (Microsoft IIS mit .Net Farmework) und personalisieren dort die Darstellung, um sie je nach Anforderung für Sehbehinderte zu vergrößern, für Blinde an Braille-Geräten zu übertragen und für Menschen mit motorischen Behinderungen auf für sie geeignete spezielle Ein-Ausgabe-Geräte. Auch die elektronische Signatur wird barrierefrei unterstützt.
Die Profile der beeinträchtigten Menschen können auf dem Server hinterlegt werden. Eine Verbindung zwischen der Art der Behinderung und dem Vorgang, der vom Beeinträchtigten ausgeführt wird, wird durch diese Software ausgeschlossen. Die Privatheit der Nutzer wird auch hier gewahrt.
"Niemand darf wegen Art und Schwere seiner Behinderung ausgegrenzt werden." Diesem Leitsatz dient das Modellprojekt "Multi-Media-Center (MMC) in Bonn (www.mmc-bonn.de) , Berlin und Zwickau", das als integrative Einrichtung der beruflichen Rehabilitation vom Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung gefördert. wird. Die Software-Module für den barrierefreien Internet-Zugang laufen hier im Feldversuch.
"Dank der neuen Software-Module für Barrierefreiheit vom Fraunhofer-Institut SIT können wir für die Kunden des Multi-Media-Centers eine bisher nicht mögliche Qualität des Internet-Zugangs bieten", freut sich Herr Michael Plarre, Leiter des MMC in Bonn.

Kontakt

Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT
Rheinstr. 75
D-64295 Darmstadt
Social Media