Europäische Satellitenbetreiber diskutierten wichtige Industriefragen

Board of Directors Treffen und Generalversammlung der ESOA in Italien
(PresseBox) (Paris, ) Führungskräfte der europäischen Satellitenbetreiber haben sich in Montecchio Maggiore, Italien, zur Generalversammlung der European Satellite Operators Association (ESOA) und zum Board Meeting of Directors getroffen. Beide Treffen wurden vom ESOA Chairman Giuliano Berretta geleitet, der auch CEO und Vorsitzender des Management Boards von Eutelsat ist.

Ein wichtiges Ziel war die Bekräftigung der gemeinsamen Sichtweisen der Satellitenindustrie über den Einsatz von Breitbanddiensten im Vorfeld der Verabschiedung des Weißpapiers des Europäischen Rates über die Zukunft der Europäischen Raumfahrtpolitik im November diesen Jahres. Die ESOA wird in Kürze in die Diskussion mit der Europäischen Kommission über die Durchführung der Breitband SatCom Initiative eintreten. Für diese Initiative hat die ESOA einen gemeinsamen Vorschlag mit dem Verband der europäischen Raumfahrt- und Elektronik-Unternehmen Eurospace eingebracht. Eurospace gehören die führenden Satellitenhersteller in Europa an (Alcatel Space, EADS-Astrium, Alenia Spazio).

Zwei-Wege Satellitenbreitband

Die ESOA hat eine Arbeitssitzung mit wichtigen Herstellern von Zwei-Wege Satelliten-Terminals wie Alcatel Space, EMS, Gilat, Hughes Network Systems, Newtec, Pentamedia, Telesystems, Thrane & Thrane und Viasat abgehalten, um gemeinsame Aktivitäten für die Unterstützung der Entwicklung kostengünstiger Breitband Satellitendienste für Endverbraucher zu diskutieren. Der Verband hat sich entschlossen, ein Treffen mit den Anbietern von Zwei-Wege-Breitbanddiensten im Dezember in Paris zu initiieren.

Die ESOA-Mitglieder diskutieren darüber hinaus wichtige Angelegenheiten, die einen Einfluß auf die Satellitenindustrie haben können: ? Abgaben auf Frequenzbänder – Die ESOA ist über nationale Initiativen im Satellitenbereich besorgt, regulatorische Hürden für Downlink Frequenzbänder zu erhöhen, da sich diese auf den Einsatz neuer Dienste und von Breitband in Europa auswirken könnten. ? Marktzugang – ESOA’s Strategie, eine diskriminierungsfreie und nicht bevorzugende Marktzugangspolitik der „Offenen Himmel“ für Satellitendienste zu ermutigen sowie den Markteintritt so vieler Anbieter von Satellitendiensten wie technisch möglich ohne Diskriminierung eingesetzter Satellitentechnologien voranzutreiben.

Giuliano Berretta, ESOA Chairman und CEO Eutelsat CEO, sagte über das Treffen: “Die ESOA-Mitglieder sind davon überzeugt, das die enge Kooperation und der Austausch zwischen Terminalherstellern und Diensteanbietern essentiell für den erfolgreichen Einsatz von Breitbanddiensten in ganz Europa ist. Durch den Aufbau einer gemeinsamen Plattform können wir einen aktiven und positiven Dialog über Breitband mit der Europäischen Kommission vor der Fertigstellung des Weißpapiers über die zukünftige Raumfahrtpolitik initiieren.“

Neue Mitglieder Während der Treffen hat die ESOA ihr elftes Vollmitglied, den griechischen Satellitenbetreiber Hellasat und sein zweites förderndes Mitglied, die französische Alcatel Space, begrüßt. Die Mitgliedschaft in der Organisation ist auf Satellitenbetreiber mit Hauptsitz in der Europäischen Union begrenzt. Jedoch hat die ESOA zugestimmt, ausgesuchte osteuropäische Betreiber, wie die RSCC (Russian Satellite Services Company) und Gascom (Tochterunternehmen der Gazprom) aus Russland als Beobachter einzuladen.


Kontakt

Eutelsat Deutschland
Universitätsstrasse 71
D-50931 Köln
Social Media