Videotelefonie mit Windows und MacOS X

Gebührenfrei übers Internet telefonieren
(PresseBox) (Hannover, ) Videotelefonie über das Internet ist günstiger als ein Ortsgespräch, inzwischen äußerst funktionstüchtig und macht viel mehr Spaß. Doch wer zur falschen Software greift, kann unter Umständen statt bei der Oma bei Cybersex-Anhängern landen, so das Computermagazin c't [2] in der aktuellen Ausgabe 22/03.
Wer Sonntag morgens ungekämmt und im Schlafanzug zum
Telefon schlurft, ist wahrscheinlich ganz froh, dass
sein Gesprächspartner ihn gerade nicht sehen kann.
Doch Videotelefonie hat durchaus ihren Reiz. Günstige
Verbindungskosten über das Internet, verbesserte Software,
schnelle Datenleitungen und leistungsfähigere
Computeranschlüsse wie USB 2.0 schaffen ideale
Voraussetzungen für einen Plausch von Monitor zu
Monitor.

Dabei ist die Hardware an sich gar nicht mal so anspruchsvoll: Ein PC mit 500 Megahertz reicht völlig aus. Eine Web-Cam erhält man für 30 Euro und die Software gibt es kostenlos im Internet oder als kommerzielle Programme für rund 50 Euro. "In unserem Test haben sich die Beigaben von Windows XP und dem angekündigten MacOS X am besten bewährt," erläutert c't- Redakteur Stephan Ehrmann. Der MSN-Messenger und der iChat AV bieten sowohl gute Bild- und Tonqualität als auch einen vergleichsweise unproblematischen Verbindungsaufbau. Wer Programme wie ICUII, iSpQ Video Chat und iVisit einsetzt, sollte darauf gefasst sein, in speziellen Chat-Räumen auf Cybersex-Anhänger zu treffen, die freizügig vor ihrer Webcam posieren. Andere Programme können auf diese Räume nicht zugreifen, da beide Gesprächspartner in der Regel dieselbe Software benötigen, um miteinander per Videobild zu telefonieren. (se)

Bildmaterial: Das Titelbild der aktuellen c't-Ausgabe 22/2003 steht zum Download [3] bereit.

Kontakt

Heise Medien Gruppe GmbH & Co KG
Karl-Wiechert-Allee 10
D-30625 Hannover
Social Media