Digitales Archiv für Videodaten

(PresseBox) (Berlin, ) Die im Februar 2001 in Berlin gegründet A-Medialynx GmbH versteht sich als Komplettanbieter mit einem breiten Leistungsspektrum in den Bereichen TV-Produktionen und Satellite Services. In den Geschäftsfeldern wirken Mitarbeiter mit entsprechend langjähriger Erfahrung in den Bereichen Satellitenübertragungstechnik sowie Produktions- und Herstellungsleitung. Das Unternehmen arbeitet mit eigener Studio- und Übertragungstechnik und besteht derzeit aus einem Team von 45 festen und 30 freien Mitarbeitern, die stets individuelle und professionelle Lösungen bereitstellen. In den Berliner Studios werden unter anderem Sendungen – ob live oder als Aufzeichnung – für MTV und VIVA produziert.

Zielsetzung und Entscheidungsfindung

Zur sicheren und nachhaltigen Speicherung von Sendebeiträgen sowie zur effizienten redaktionellen Bearbeitung sind leistungsfähige und moderne Archivsysteme für Rundfunkhäuser und Produktionsgesellschaften unabdingbare Werkzeuge. Die Gestaltung des bandlosen Workflows bedingt neben der digitalen Produktion selbstverständlich auch die digitale Langzeitarchivierung. Um sich in der Zukunft auf einer möglichst sicheren Ebene zu bewegen, muss der Aspekt der automatischen Migration auf künftige Medien bereits heute berücksichtigt werden. Diese Architekturen vereinfachen komplexe Abläufe innerhalb des gesamten Workflows und ermöglichen es, neue Sendungen vereinfacht und schneller zu produzieren.

Wie viele Unternehmen archivierte A-Medialynx ihre Daten bisher überwiegend auf Video Tapes. Nach etwa 15 Jahren erreichen diese Bänder allerdings einen kritischen Zustand und es besteht die Gefahr, dass wertvolles Material zerstört wird. Für eine sichere Langzeitaufbewahrung entschied sich A-Medialynx nun, die Video Tapes zu digitalisieren und zu archivieren. Die Vorteile für das Unternehmen liegen klar auf der Hand: einfaches Kopieren, Sichern und Vervielfältigen digitaler Informationen auf modernen Datenträgern.

Der Entschluss, den Darmstädter IBM Premier Partner PROFI Engineering Systems AG mit diesem Projekt des digitalen Archivs zu beauftragen, fiel nach einer gemeinsamen Besichtigung eines Testaufbaus im Labor des "Digital Media Centers" im IBM System Storage Solution Center Mainz. Die PROFI AG überzeugte durch eine individuelle Gesamtlösung mit General Parallel File System (GPFS). Alle geforderten Kriterien bediente der IT-Dienstleister mit einer Standardinfrastruktur und stellte sich jederzeit schnell auf die hochdynamischen Anforderungsprofile von A-Medialynx ein.

Innovative IT-Lösung

Eines der wichtigsten Kriterien, welches das neue digitale Archiv erfüllen sollte, ist, künftigen Herausforderungen wie einem redundanten Ausbau gerecht zu werden und für Erweiterungen auf Produktionsgrößen von 2 Petabyte dimensioniert zu sein. Diese Kriterien erfüllte das IT-Konzept der PROFI AG, das die Implementierung von zwei IBM System p52A mit GPFS, zwei IBM TotalStorage SAN16B-2 Switches, einer IBM System Storage DS4800 und einer IBM System Storage TS3500 Tape Library vorsah.

Das digitale Archiv

Im Februar 2007 startete das Projekt mit der Installation der zwei leistungsstarken Server IBM System p52A. Hohe Zuverlässigkeit, Flexibilität und Verwaltungskomfort zeichnen dieses System aus. Eine weitere wesentliche Voraussetzung für das neue digitale Archiv war der Zugriff von mehreren Usern auf ein und dasselbe File. Dies wird durch die Implementierung von GPFS realisiert. Dadurch ist gleichzeitiges Schreiben und Lesen möglich, zum Beispiel kann bereits wenige Sekunden nach dem Start des Ingets das File editiert werden. Damit wird Edit-while-Ingest unterstützt. Bis zu 4.096 Rechner können gleichzeitig auf das Filesystem zugreifen. Selbst Erweiterungen lassen sich problemlos vornehmen, Rechner können jederzeit online hinzugenommen oder auch entfernt werden. Zudem integrierte das PROFI-Team den IBM Tivoli Storage Manager HSM (Hierarchical Storage Management), ein auf Richtlinien basiertes Managementsystem, das die Prioritäten der Daten festlegt und anschließend deren Speicherort bestimmt.

Die Sicherung der Daten bei A-Medialynx erfolgt in zwei Stufen. Die IBM System p52A leiten das digitale Material über zwei hochskalierbare IBM TotalStorage SAN 16B-2 Switches an ein IBM System Storage DS4800. Dieses hochperformante Speichersystem, ausgestattet mit 64 Fibre Channel Disks, dient als zentrales Festplattensystem für die Video-, Grafik- und Office-Daten. Der IBM Tivoli Storage Manager HSM migriert die Daten im nächsten Schritt von der IBM System Storage DS4800 zu einer IBM System Storage TS3500 Tape Library.

Das Hochleistungs-Bandarchiv ist das schnellste Robotersystem weltweit und das erste Bandlaufwerk mit integrierter Datenverschlüsselung. Ausgestattet mit vier TS1120 Laufwerken und 1.060 Stellplätzen eignet sich die IBM System Storage TS3500 ideal zum Backup und zur Archivierung der Mediadaten.

Perspektive

Mit der Implementierung des digitalen Archivs verzeichnet A-Medialynx ein deutlich vereinfachtes Management und eine optimale Performance durch die Lastenverteilung über mehrere Server und Speichersysteme. Besonders die beinahe unbegrenzte Skalierbarkeit und die Hochverfügbarkeit der Daten sind ein klarer Vorteil für das Unternehmen. "Das Projekt wurde zu unserer vollen Zufriedenheit und ohne Verzögerung abgewickelt, wir erhielten jederzeit Unterstützung vom PROFI-Team und sind für die Zukunft bestens gerüstet", resümiert Helmut Audrit, Geschäftsführer der A-Medialynx GmbH.

Das Unternehmen plant für Ende 2007 den redundanten Ausbau des Archivs an einen zweiten Standort.

Kontakt

A-Medialynx GmbH
Stralauer Allee 8
D-10245 Berlin
Social Media