Mit dem Auto jung bleiben

Das richtige Fahrzeug für Ältere
(PresseBox) (München, ) Wenn die Kräfte nachlassen und der Rücken öfter schmerzt, ist man als älterer Autofahrer mit einem besonders ergonomischen und komfortablen Wagen gut beraten. Tipps für die Wahl eines Autos, das auch den Ansprüchen von Senioren gerecht wird, gibt es von den Fachleuten von TÜV SÜD.

So hoch wie möglich: Ganz wichtig ist eine bequeme Sitzposition hinter dem Steuer. Schalensitze wenige Zentimeter über dem Boden, womöglich noch in einem niedrigen Sportwagen, stellen selbst jüngere Leute vor Probleme beim Einsteigen und schränken zudem die Beweglichkeit ein. Stattdessen ist Höhe angeraten. Im günstigsten Fall, so die Experten von TÜV SÜD, ist der Sitz genau auf Höhe der Hüfte, wenn man neben dem Auto steht. Sehr zu empfehlen, aber selten sind schwenkbare Sitze, die das Ein- und Aussteigen zusätzlich erleichtern. Eine gerade, aufrechte Sitzposition ziehen die meisten älteren Menschen dem "Liegesitz" ohnehin vor. Hohe Sitze verbessern automatisch die Rundumsicht – ein weiterer wichtiger Sicherheitsfaktor, der sich allerdings zunehmend moderner, aerodynamischer Formgebung von Autos unterordnen muss. Sogenannte Vans, Mini-Vans und die beliebten Sports Utility Vehicles (SUV) mit Geländewagen-Merkmalen erfüllen die Anforderungen an hohe Sitzposition und gute Rundumsicht oft besser als andere Modelle – inklusive weit öffnender Türen. Schiebetüren sind ideal, aber noch relativ selten an Pkw zu finden. Zudem sollten potenzielle Käufer darauf achten, dass sich Sitze und Lenkrad ausreichend verstellen lassen – auch in der Höhe. Eine elektrische Sitzverstellung ist von Vorteil. Automatische Fensterheber, Schiebedächer und Spiegelverstellungen punkten ebenso wie eine Heckklappe, die sich per Knopfdruck öffnen lassen.

So groß wie möglich: Komfort spielt eine wichtige Rolle bei entspanntem und dadurch sicherem Autofahren. Das beginnt bei einer Servolenkung und endet bei Klimaanlage, Sound-System und Navigationsgerät. TÜV SÜD empfiehlt, auf möglichst einfache und verständliche Bedienbarkeit zu achten, die nicht vom Verkehrsgeschehen ablenkt. Große und leicht erreichbare Schalter, Tasten und Knöpfe sind ebenfalls zu empfehlen. Mindestens genauso wichtig wie Bequemlichkeit ist für Senioren hohe aktive und passive Sicherheit. Groß sowie leicht und eindeutig ablesbar sollten die Instrumente sein, vom Tacho über Tankanzeige, Wasser– und Ölthermometer bis zu Warnleuchten. Als hilfreich werden "Head-up Displays" empfunden, die wichtige Fahrzeugdaten blendfrei auf die Windschutzscheibe vor dem Fahrer projizieren. Die Sicherheitsgurte sollten bequem erreichbar sein.

So intelligent wie möglich: Das Antiblockier-System (ABS) ist mittlerweile in fast allen Autos Standard, das vor allem bei Kurvenfahrt stabilisierende Elektronische Stabilitätsprogramm (ESP) ist ebenfalls auf dem Vormarsch. Anders sieht es mit Distanz-Systemen aus, die automatisch auf das Tempo und den Abstand des jeweils vorausfahrenden Fahrzeugs reagieren. Bisher bieten relativ wenige Hersteller so etwas an. Das gilt auch für spezielle Nachtsicht-Einrichtungen. Weiter verbreitet sind hingegen Einparkhilfen, die über Sensoren statische Hindernisse bei langsamem Fahren melden – etwa auf einem kleinen Bildschirm am Armaturenbrett und/oder durch akustische Signale. Scheinwerfer mit schwenkbarem Kurvenlicht erhöhen ebenfalls die Fahrsicherheit, so der Hinweis der TÜV SÜD-Fachleute.

So leicht wie möglich: Weiteres Augenmerk sollten Autokäufer fortgeschrittenen Alters TÜV SÜD zufolge darauf legen, dass das Fahrzeug leicht zu beladen ist. Eine hohe Ladefläche, die beim Einräumen von schwerem Gepäck wie Koffern, Taschen und Getränkekästen Wirbelsäule und Bandscheiben schont, ist wünschenswert, doch wird der positive Effekt oft durch eine (zu) hohe Ladekante wieder zunichte gemacht. Und die inneren Türgriffe sollten groß ausfallen und idealerweise beleuchtet sein.

Viele Möglichkeiten: Anforderungen, die wie Zukunftsmusik klingen? Keineswegs: Viele dieser Einrichtungen sind bereits lieferbar, oft sogar ohne Aufpreis. Und das nicht nur in Mittel- und Oberklassemodellen, sondern auch in der Kompaktklasse und sogar bei Kleinwagen. TÜV SÜD berät in seinen Service-Centern grundlegend zu diesen Themen und baut das Dienstleistungsangebot für ältere Autofahrer laufend aus. So können sich Senioren bei einem Fitness-Check ihre Umsicht am Steuer bescheinigen lassen.

Kontakt

TÜV SÜD AG
Westendstraße 199
D-80686 München
Anette Zinsser
TÜV SÜD AG
Unternehmenskommunikation
Social Media