Perforce 2007.3 vereinfacht Implementierung von Best-of-Breed-Lösungen für Application Lifecycle Management

Für besseres Projektmanagement und höheren Automatisierungsgrad
Perforce 2007.3 vereinfacht Implementierung von Best-of-Breed-Lösungen für Application Lifecycle Management (PresseBox) (Wokingham, UK, ) Perforce Software hat heute die neue Version Perforce 2007.3 seines Hochleistungssystems für Software-Konfigurationsmanagement (SCM) vorgestellt. Wichtigste Neuerung ist die Verfügbarkeit des neuen Software Development Kits (SDK) als Ergänzung zum Perforce Defect Tracking Gateway, der Perforce-Schnittstelle zur Anbindung von Lösungen zur Fehlerüberwachung. Das neue SDK vereinfacht die Entwicklung von Integrationen sowohl zu kommerziellen als auch eigenentwickelten Defect Tracking-Systemen. Unternehmen können dadurch einfacher Best-of-Breed-Lösungen für das Application Lifecycle Management (ALM) implementieren, ihr Projektmanagement im gesamten Entwicklungszyklus verbessern und dessen Automatisierungsgrad erhöhen.

„Wir sind der Überzeugung, dass SCM einen zentralen Platz im Application Lifecycle Management einnimmt. Aus technologischer Sicht ist es aber nicht so einfach, SCM diese zentrale Rolle spielen zu lassen. Daher schätzen unsere Kunden – ob es sich nun um kleine Entwicklungshäuser oder Unternehmen mit sehr großen Perforce-Installationen handelt – insbesondere die Integrationsfähigkeit unseres Systems, die eine nahtlose Anbindung an Drittlösungen ermöglicht, wenn es um die Entwicklung ihrer individuellen ALM-Lösungen geht“, betont Christopher Seiwald, President und Chief Technology Officer von Perforce Software.

„Große Unternehmen müssen oftmals verschiedenste Technologiezyklen gleichzeitig managen und miteinander koordinieren. Eine ALM-Lösung, die aus Best-of-Breed-Lösungen mit hoher Integrationsfähigkeit besteht, stellt eine wichtige Möglichkeit dar, die Transparenz und Kontrolle des Entwicklungsprozesses ohne nennenswerte Unterbrechungen der Abläufe zu verbessern“, erklärt Jim Duggan, Vice President of Research bei Gartner, Inc.

Flexibles Gerüst zur Plugin-Entwicklung

Das SDK wurde als flexibles Quellcode-Gerüst zur schnellen Entwicklung von neuen Plugins konzipiert und lässt sich insbesondere bei der Implementierung individueller ALM-Lösungen nutzen. Der grafische Konfigurationseditor des Perforce Defect Tracking Gateways vereinfacht das Mapping der Datenfelder zwischen einem externen Defect Tracking-System und Perforce. So lassen sich unter anderem Datensätze, die in mehrwertigen Listboxen enthalten sind, durch einfaches Anklicken mappen.

Die Datenreplikation kann sowohl uni- als auch bidirektional auf der Ebene der einzelnen Felder eingerichtet werden. Zudem veröffentlicht die eingebaute Replikationsengine des Perforce Defect Tracking Gateway Änderungen automatisch. Dadurch ist sicher gestellt, dass Aktualisierungen im Defect Tracking System und in Perforce stets synchronisiert sind.

„Wir haben seit jeher den Best-of-Breed-Ansatz gegenüber dem One-Stop-Shop-Modell bevorzugt“, so Christopher Seiwald weiter. „Wir haben uns daher mit unserem SCM-System immer auf unsere Vorreiterrolle in Sachen Leistungsfähigkeit und Skalierbarkeit konzentriert. Es gibt keine Lösungssuite, die unseren Vorsprung einholen kann. Mit dem SDK hingegen können unsere Kunden die Lösungen ihrer Wahl für Projektmanagement und Prozessautomatisierung mit Perforce kombinieren.“

Integration mit Projektmanagementtool FogBugz

Fog Creek Software, der Hersteller des Projektmanagementsystems FogBugz, hat seine komplette Lösung mit dem SCM-System Perforce integriert. FogBugz überwacht, priorisiert und koordiniert alle Aufgaben eines Entwicklerteams. Perforce-Anwender können damit ihre Aktivitäten transparenter verfolgen und den Automatisierungsgrad der Prozesse im gesamten Entwicklungszyklus erhöhen.

Durch die bidirektionale Integration zwischen FogBugz und Perforce können Entwickler auf einen Blick jeden Eincheckvorgang in Verbindung mit einer Aufgabe und umgekehrt sehen.

Preise und Verfügbarkeit

Das Defect Tracking Gateway ist integraler Bestandteil der neuen Version Perforce 2007.3, die ab sofort erhältlich ist. Interessenten können kostenlos eine 45-Tage-Testversion des SCM-Systems herunterladen. Kostenloser technischer Support ist ebenfalls Teil des Testangebots. Darüber hinaus bietet Perforce Software eine kostenlose Vollversion für zwei Nutzer zum Download an. Der Preis einer Enduser-Lizenz für Perforce 2007.3 beginnt bei 800 US-Dollar, Wartung und Support für ein Jahr sind darin inbegriffen. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Volumenrabatte. Weitere Informationen zu Preisen und Lizenzen sind unter www.perforce.com abrufbar.

Das SCM-System Perforce

Als preisgekröntes Hochleistungssystem für das Software-Konfigurationsmanagement versetzt Perforce kleine und große Unternehmen in die Lage, ihre Software-Entwicklung lückenlos nachzuverfolgen und strukturiert zu managen. Die Lösung unterstützt eine Vielzahl unterschiedlicher Betriebssysteme und ist gleichermaßen einfach zu installieren, zu erlernen und zu administrieren. Perforce bietet eine Reihe wegweisender Leistungsmerkmale, um auf diverse Standorte verteilte Entwicklungsvorhaben gezielt und kontrolliert zum Erfolg zu führen: Das SCM-System gruppiert umfangreiche Aktualisierungen in so genannte Atomic Changes und bietet die Option, parallel an gleichen Objekten zu arbeiten und eine Vielzahl von Versionen ein und derselben Software intelligent per Inter-File-Branching zu verwalten.

Kontakt

Perforce Software
West Forest Gate, Wellington Road, Wokingham
-RG402AQ Berks
phronesis PR GmbH
Marcus Ehrenwirth, Magdalena Brzakala
Kate Vaughan
Perforce Software Europe

Bilder

Social Media