PlateSpin bringt mit "Forge" innovative Disaster Recovery-Lösung auf den Markt

Dank virtualisierter Hardware- und Software-Appliance können sich Organisationen jeder Größe hochwertige Workload-Notfallsicherung leisten
PlateSpin bringt mit (PresseBox) (München, ) PlateSpin, führender Anbieter von Lösungen für die rationalisierte Verwaltung von Workloads im Rechenzentrum, hat mit PlateSpin Forge eine innovative Disaster Recovery-Lösung auf den Markt gebracht. Es handelt sich um eine völlig neuartige Hardware-Appliance für den Schutz von physischen und virtuellen Servern, die VMware Infrastructure als Basistechnologie nutzt.

PlateSpin Forge ist eine konsolidierte reine Notfallwiederherstellungslösung, die vorstrukturierte und vorkonfigurierte Hardware, Software sowie virtuelle Infrastruktur enthält. Sie lässt sich sehr schnell in Betrieb nehmen, vereinfacht die Konfiguration und reduziert die Gesamtbetriebskosten. Aufgrund der einmaligen Kombination aus Einfachheit und Kosteneffizienz eignet sich PlateSpin Forge ideal für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie für Abteilungen oder Zweigstellen großer Unternehmen.

"Traditionelle Recovery-Infrastrukturen konnten mit den geschäftlichen Anforderungen nicht Schritt halten", erklärt Stephen Pollack, Gründer und CEO von PlateSpin. "Oftmals bot sich Unternehmen nur die Wahl zwischen teuerem und komplexem Clustering und hochwertigen Replikationslösungen einerseits oder ungenügenden preiswerteren Alternativen wie Tape-Sicherungen andererseits, deren Test und Aufbewahrung sich zeitraubend und mühsam gestaltet. PlateSpin Forge stellt eine neue Alternative für den Betrieb und die Verwaltung von Notfallwiederherstellungslösungen dar. Die erschwingliche und leicht einsetzbare Appliance bietet umfassenden Schutz für den Großteil aller Workloads im Rechenzentrum. Mit PlateSpin Forge können Organisationen Wiederherstellungszeiten und Sicherungsintervalle erzielen, die an das Schutzniveau von Clustering-Lösungen heranreichen, und das zu Kosten, die in der Nähe von Imaging- und Tape-Sicherungslösungen liegen."

"Unternehmen entdecken derzeit neue Möglichkeiten für den erweiterten Einsatz von Virtualisierungstechnologien", fügt Pollack hinzu. "In dieser Situation ist es für Unternehmen und Institutionen mit PlateSpin Forge leicht und erschwinglich, eine virtuelle Recovery-Infrastruktur zu implementieren, zu testen und zu verwalten, die für den Schutz sowohl physischer als auch virtueller Ausstattung im Rechenzentrum konzipiert ist."

"Ein erster Schub in Bezug auf die Servervirtualisierung wurde durch Konsolidierungsbestrebungen ausgelöst. Erschwingliche Ausfallsicherheit wird einen weiteren Schub verursachen", prognostizieren Stephanie Balaouras und Christoper Voce, Forrester Research (Forrester, "X86 Server Virtualization for High Availability and Disaster Recovery", 24. Oktober 2007). "Dank Virtualisierung sind die Bereitstellungskosten für Ausfallsicherheit auf ein so niedriges Niveau gesunken, dass Firmen praktisch zwangsläufig den Einsatz von Virtualisierung erwägen. So können sie ein wesentlich größeres Spektrum an Applikationen unterstützen, als es zuvor der Fall war."

"Die Notwendigkeit für Disaster Recovery beschleunigt den Trend zur Nutzung von Virtualisierung im Rechenzentrum", erläutert Brian Byun, Vice President of Global Partners and Solutions bei VMware. "Wir freuen uns darüber, dass PlateSpins neues Produkt Forge unseren gemeinsamen Kunden eine vereinfachte Lösung für den Schutz der physischen und virtuellen Server in ihren Rechenzentren bietet."

PlateSpin Forge basiert auf den kosteneffizienten Angeboten für konsolidierte Systemwiederherstellung unter Nutzung von Virtualisierung, die PlateSpin erfolgreich vermarktet. Die Appliance ist der nächste logische Schritt auf dem Weg zur Senkung der Kosten, der Komplexität und Risiken, die mit der Implementierung und dem Testen einer Recovery-Lösung verbunden sind. PlateSpin Forge erlaubt den umfassenden Schutz der Systeme und Daten mittels eines leicht implementierbaren Pakets, das Hardware von Dell, Speicheressourcen und Applikationskosten abdeckt. Damit können sich Unternehmen und Institutionen jeder Größe und jedes für Ausfallprävention vorgesehenen Budgets die Absicherung ihrer Workloads leisten. Gleichzeitig reduziert die schlüsselfertige PlateSpin-Lösung den für Planung, Implementierung und Betrieb einer Recovery-Umgebung erforderlichen Zeitaufwand und Personalbedarf an technischen Spezialisten. PlateSpin Forge bietet Organisationen einen Einstieg in den Schutz ihrer physischen und virtuellen Server, den sie innerhalb von Stunden realisieren können, anstatt Monate dafür zu brauchen.

"In der Zusammenarbeit mit Anbietern von Unternehmenslösungen wie PlateSpin unterstützt Dell den Trend zur IT-Rationalisierung im Rechenzentrum auf neuartige Weise", erklärt Rick Becker, Vice President of Solutions bei Dell Product Group. "Die Kombination unserer preisgekrönten PowerEdge-Server mit PlateSpins neuer, virtualisierter Appliance zur Notfallwiederherstellung eröffnet Kunden eine deutliche Senkung der Kosten und Komplexität in Verbindung mit Disaster Recovery. So können sie sich verstärkt um Innovationen und geschäftliches Wachstum kümmern."

Hinsichtlich der Gesamtbetriebskosten stellt PlateSpin Forge eine extrem erschwingliche Alternative zu herkömmlichen Recovery-Infrastrukturen mit Host-basierten Replikationslösungen dar, welche üblicherweise eine kostspielige Redundanz in Form einer kompletten Hardware- und Software-Verdoppelung erfordern. Indem die Server innerhalb der für diesen Zweck geschaffenen Appliance PlateSpin Forge konsolidiert werden, können Organisationen einen Workload-Schutz erzielen, der bis zu einer Ratio von 25 zu 1 reicht, ohne in doppelte Hardware und Softwarelizenzen investieren zu müssen.


Wesentliche Funktionen von PlateSpin Forge

Serversicherungs-Start per Anschluss: Einsatzfertig aus der Verpackung bietet die PlateSpin Forge Appliance den vollständigen Schutz für bis zu 25 physische oder virtuelle Server. Alles Notwendige an Hardware, Speicherressourcen, Applikationen und Virtualisierungstechnologie ist vorhanden und einsatzbereit. Damit verkürzen sich Zeit und Aufwand für die Implementierung und Konfiguration einer Recovery-Lösung erheblich.

Systemwiederherstellung auf Tastendruck: Im Fall eines Systemversagens ist die Wiederherstellungszeit nur eine Sache des Einschaltens der einsatzbereiten virtuellen Server in PlateSpin Forge. Sobald ein Ausfallalarm via eMail, Blackberry oder in einer Web-gestützten Anwendung eintrifft, kann der Administrator die Workloads mit einem einzigen Mausklick sofort wieder herstellen.

Failback-Flexibilität: Mit den Möglichkeiten der PlateSpin-Technologie für die Portierung von Workloads in Umgebungen mit heterogenen Plattformen (Workload Portability) bietet PlateSpin Forge sehr hohe Flexibilität. So kann ein Workload-Failback schnell auf jedem physischen oder virtuellen Host - gleich welchen Herstellers, Fabrikats oder Modells - ausgeführt werden.

Einfaches, integriertes Management: Für die Verwaltung, Überwachung und Protokollierung aller Aspekte der Workload-Absicherung und Wiederherstellung verfügt PlateSpin Forge über eine intuitive Web-basierte Bedienoberfläche. Dank der stets verfügbaren Konsole können die Verantwortlichen jederzeit den Status ihres Absicherungssystems abrufen. Die Web-gestützte Oberfläche ist extrem bedienerfreundlich und reduziert so den Zeitbedarf, den Aufwand und die Schulung, die für den Start und die Administration der Recovery-Lösung erforderlich sind, ganz erheblich.

Workload-Sicherungsmetriken: Durch die zweckmäßige, vorkonfigurierte Berichterstellung können Anwender schnell auf all diejenigen Metriken zugreifen, die für den Status ihrer Systemwiederherstellungs- und Sicherungskonzepte relevant sind. Hierzu gehören der Soll- und Ist-Status der Wiederherstellungsvorgaben, der Abstand der Replikationsintervalle und Sicherungsprotokolle für Prüfungszwecke. Alle Berichte können in Microsoft Excel exportiert und zu weiteren Analysen verwendet werden. Rohdatenprotokolle können mittels einer einfachen Open Database Connectivity (ODBC)-Verbindung durchsucht werden.

Replikation des gesamten Servers: PlateSpin Forge bietet Rechenzentren den Schutz sowohl der Systeme als auch der Daten innerhalb einer Recovery-Umgebungseinheit, die mit einem einzigen Systemstart aufgerufen wird. So entfallen die Schwierigkeiten getrennter System- und Daten-Wiederherstellung. Um unterschiedliche Recovery Point Objectives (RPO) festzusetzen, kann eine abgestufte Workload-Replikation auf Datei- oder Blockebene nach Zeitplan eingestellt werden. Organisationen können physische und virtuelle Server mit einer einmaligen, erschwinglichen Technologie-Investition schützen. Server können für ein gesamtes Wide Area Netzwerk lokal oder über Fernzugriff geschützt werden, sodass eine Wiederherstellung im Fall eines sogenannten "Big D" Desasters auch an entfernten Standorten möglich ist.

Leichtes Testen der Wiederherstellung: Für den Testfall einer Wiederherstellung im Rechenzentrum genügt ein einfacher Klick, mit dem Anwender die Workload-Replikation schnell auf einwandfreies Funktionieren testen können. Mit einem Mausklick kann der Anwender eine virtuelle Momentaufnahme der Recovery-Arbeitlast erstellen, sie innerhalb eines abgeschirmten internen Netzwerks aktivieren und die Recovery-Vorgaben schnell validieren. Da die Test-Momentaufnahme vom produktiven Netzwerk abgeschottet ist, kann der Anwender damit arbeiten, ohne dass er eine Störung der Produktivumgebung befürchten muss. Da für die Tests eine unabhängige Momentaufnahme benutzt wird, die mit Abschluss des Tests gelöscht werden kann, ist - im Unterschied zu den meisten anderen Replikationslösungen - eine vollständige Replikation nicht erforderlich.

Vorbereitendes Failover: Im Fall eines Alarms in der Produktivumgebung können die Verantwortlichen die Ersatz-Server in einem abgeschotteten Netzwerk starten, während die Bestätigung für einen Ausfall abgewartet wird. Je nach Ergebnis können die zuständigen Anwender dann die Server auf regulären Betrieb schalten und die Abschottung umgehend aufheben, um die Ersatz-Server im Produktivsystem verfügbar zu machen, oder die Recovery-Arbeitslast einfach ausschalten, wenn sich der Ausfall als falscher Alarm erweist.

Produkt-Paket
Die PlateSpin Forge Appliance wird startbereit mit folgenden vorstrukturierten Standardkomponenten ausgeliefert:

Recovery-Serverressource - Spezifikation

- Prozessor - Dual-Prozessor, Quad-Core 2,6 GHz
- Arbeitsspeicher - 16 GB RAM
- E/A-Ressource - 6 Gigabit Ethernet NIC Ports
- Speicher - 2,5 TB SATA RAID 5

Diese Konfiguration kann bis zu 25 Server oder 2,5 Terrabyte an Daten speichern. Kunden, die mehr als 25 Server schützen wollen, können zusätzliche Appliances bestellen.

Preise und Verfügbarkeit
In Nordamerika wird PlateSpin Forge ab 15. Januar 2008 erhältlich sein. Der Preis des Produktpakets beinhaltet die Kosten für Hardware, Speicherressourcen und Applikationen. Weitere Informationen zu den Bestellmöglichkeiten und regionalen Preisen für PlateSpin Forge sind über die Telefonnummer +1 416 203 6565 oder die in Nordamerika gebührenfreie Nummer 1 877 528 3774 (1 87 PlateSpin) sowie auf http://www.platepin.com/forge erhältlich. In EMEA, APAC und allen anderen Regionen wird PlateSpin Forge ab dem zweiten April 2008 verfügbar sein. Kunden außerhalb von Nordamerika können am PlateSpin Forge Early Access Program (http://www.PlateSpin.com/eap) teilnehmen.

Kontakt

Platespin
400 Thames Valley Park Drive Thames Valley Park
- Reading, RG6 1PT
Silvia Mattei
AxiCom GmbH
Pressekontakt

Bilder

Social Media