Tebis- und Faro-Technologie gekoppelt

Neue Lösung zum komfortablen Kontrollieren und praxisnahen Konstruieren
Von einer Schnittbacke die CAD-Geometrie ableiten (PresseBox) (Martinsried/München, ) Durch die Anbindung der Faro ScanArm-Technologie an Tebis können Punkte direkt aus der Tebis CAD-Umgebung heraus getastet und Oberflächen gescannt werden. Die Technologie-Kopplung ermöglicht dadurch eine sehr praxisfreundliche und unkomplizierte Konstruktions-Technologie. So kann Regelgeometrie auf Basis getasteter Punkte konstruiert und mit Freiformgeometrie kombiniert werden, die per Flächenrückführung aus gescannten Oberflächenbereichen resultiert. Kostenoptimiert entstehen so Designmodelle, Archiviermodelle und Duplikate aller Art. Auch Reparaturen und die Erfassung von Rohguss-Modellen fallen leicht mit der gekoppelten Lösung aus Tebis- und Faro- Technologie.

Neben Konstruktion und Flächenrückführung ergeben sich zudem einige zeitsparende Analysemöglichkeiten, wie Soll/Ist-Vergleiche, Analyse von Materialstärken, Erkennen von Rückfeder- und Schwundeffekten. Änderungsbereiche - hervorgerufen durch manuelle Modifikationen - lassen sich durch den Vergleich mit den CAD-Daten einfach identifizieren. Bereits bestehende CAD-Flächenmodelle sind so schnell aktualisiert.

Punktweises Abtasten von Oberflächen ermöglicht exaktes Ausrichten und komfortable Nachkonstruktion

Mit Hilfe der taktilen Ausrichtfunktionen ergeben sich umfangreiche Analysemöglichkeiten, wie Abstands- und Kurvenanalysen. Auf Basis abgetasteter Punkte wird zudem das Nachkonstruieren von realen Bauteilen über Regelgeometrie erleichtert, zu denen es bislang keine CAD-Daten gibt.

Scannen von Oberflächen ermöglicht Flächenanalysen, Gussmaßermittlung und Flächenrückführung.

Gescannte Oberflächen werden in Tebis durch Netzdaten (Meshes) repräsentiert. Diese lassen sich konstruktiv bearbeiten und eignen sich zudem für nützliche Analysen. So schafft sich der Anwender über die Ausrichtfunktionen ggf. vorher einen Bezug des Realmodells zu einem bereits vorhandenen CAD-Modell und startet die Funktionen zur Flächenanalyse, z.B. zum Erkennen von Aufmaßen, Materialstärken und Änderungen am Werkzeug. Oder er analysiert Rückfeder- und Schwundeffekte am erzeugten Bauteil. Mit den Netzdaten lassen sich auch Guss-Rohlinge schnell CAD-technisch anlegen, analysieren und für CAM-Prozesse aufbereiten. Mit der Tebis Flächenrückführung RSC entstehen auf Basis von Netzdaten qualitativ hochwertige Flächenmodelle.

Kontakt

Tebis Technische Informationssysteme AG
Einsteinstraße 39
D-82152 Martinsried/Planegg
Gerd Trommer
rgt redaktionsbüro gerd trommer
Social Media