Epicor liefert neue Version seiner ERP-Lösung für Fertigungsbetriebe aus

Neue Funktionen optimieren Produktionsplanung und Lieferketten-Management
(PresseBox) (FRANKFURT AM MAIN, ) Die Epicor Software Corporation bietet jetzt eine neue Version des speziell für den Einsatz in weltweit tätigen mittelständischen bis großen Fertigungsunternehmen entwickelten Anwendungspakets Epicor Manufacturing an. Neben der Integration weiterer Funktionen, mit denen sich Produktionsabläufe angefangen von der Planung über die Terminierung bis hin zur Lieferung effizienter steuern und abwickeln lassen, verbesserte der Hersteller die Leistungsstärke und die Ausbaufähigkeit der Software. Zu den Neuerungen zählt weiterhin die Unterstützung der aktuellen Version des Microsoft Betriebssystems Windows Vista sowie von Drittanbietern entwickelter Programme. Diese lassen sich über Epicor Service Connect einfach einbinden. In den USA oder in Kanada vertretene Kunden profitieren zudem davon, dass sie künftig auf Epicor Tax Connect zugreifen können, einen Web-basierten Dienst zur Automatisierung aller mit der Umsatzsteuer in Zusammenhang stehenden Aufgaben.

Die neuen Funktionen im Detail

Ein besonderes Augenmerk lag bei der Weiterentwicklung von Epicor Manufacturing auf der Integration neuer sowie der Verbesserung bestehender Funktionen, mit denen sich Produktionsabläufe und Auslieferung unter operativen Gesichtspunkten straffen lassen. Die Auftragszeitberechnung und –planung erfolgt unter Berücksichtigung gegenwärtig oder kurzfristig international vorhandener Fabrikations- und Lagerkapazitäten. Diese werden stets tagesaktuell angegeben, basierend auf der Verfügbarkeit der für die Produktion erforderlichen Ressourcen (Material, Maschinen, Personal). Da Verantwortliche dank der Lösung stets deren Disponibilität im Blick haben, können sie Fertigungsprozesse und den Materialbedarf besser planen. Engpässe lassen sich direkt erkennen und sämtliche Informationen zu den jeweils erforderlichen Materialien (Bestellnummer, Stück- und Durchlaufzeiten in Verbindung mit Angaben zu dem voraussichtlichen Lieferdatum) abrufen. Auch die Abwicklung internationaler Lieferungen und Ausfuhren gestaltet sich mit dem Einsatz der neuen Version von Epicor Manufacturing einfacher und effizienter, hierzu trägt beispielsweise die neue Phantomlistenfunktion bei.

Die Anforderungen international agierender Fertigungsbetriebe im Blick

Bei der Weiterentwicklung von Epicor Manufacturing orientierte sich der Spezialist für Unternehmenssoftware an den Anforderungen mittelständischer Fertigungsbetriebe, berücksichtigte jedoch zunehmend auch die Erfordernisse weltweit vertretender Großkonzerne. Dementsprechend eignet sich die neue Version für den Einsatz in Produktionsunternehmen, in denen in Spitzenzeiten bis zu 2.000 Mitarbeiter gleichzeitig mit einer ERP-Lösung arbeiten. Einen kontinuierlichen Ausbau der Leistungsstärke und Ausbaufähigkeit sowie die Möglichkeit, die Anwendungen bedarfsgerecht an neue Gegebenheiten anpassen zu können, stellt die serviceorientierte Architektur (SOA) sicher.

Des Weiteren lässt sich Epicor Manufacturing mit aktuellen Produkten von Microsoft einschließlich Microsoft .NET 3.0, Microsoft Office 2007 und der jüngsten Version des Betriebssystems Windows Vista einsetzen. Fertigungsbetriebe erhalten damit die Garantie, dass sie von den Vorteilen profitieren können, die mit der Einführung moderner Technologien einhergehen. Hierzu zählen unter anderem neue Collaboration-Features, welche die Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern sowie mit Kunden, Partnern und Lieferanten verbessern und zu einer Steigerung der Gesamtproduktivität beitragen. Weitere Anwendungen von Drittanbietern lassen sich ebenfalls problemlos über Epicor Service Connect einbinden und konfigurieren. Dies ermöglicht den Kunden, sich maßgeschneiderte Anwendungslandschaften aufzubauen, die genau auf die eigenen Anforderungen zugeschnitten sind.

3.931 Zeichen bei durchschnittlich 85 Anschlägen (inklusive Leerzeichen) pro Zeile

Kontakt

Epicor Software Deutschland GmbH
Hahnstrasse 68-70
D-60528 Frankfurt am Main
Nicolai Henze
Marketing Manager
Tina Billo
PR-Agentur
Social Media