IWF bestätigt: Reformen müssen fortgesetzt werden

(PresseBox) (Berlin, ) Der Internationale Währungsfonds (IWF) schloss heute seine jährlich stattfindenden wirtschaftpolitischen Konsultationen in Deutschland ab. Er fordert die Bundesregierung auf, die Reformpolitik fortzusetzen. Insbesondere vor dem Hintergrund einer sich abschwächenden weltwirtschaftlichen Konjunktur und den großen Unsicherheiten auf den Finanzmärkten gelte es, auf den Erfolgen der bisherigen Reformen aufzubauen und diese zu sichern.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Den Schlussfolgerungen des IWF für die Wirtschaftspolitik kann ich nur eine breite Aufmerksamkeit wünschen. Der IWF unterstützt den Reformkurs der Bundesregierung. Die Erfolge insbesondere auf dem Arbeitsmarkt müssen gesichert und ausgebaut werden. Eine Rolle rückwärts bei den Arbeitsmarktreformen käme uns teuer zu stehen. In meiner Skepsis gegenüber Mindestlöhnen fühle ich mich außerdem bestätigt. Schließlich: Die Forderung des IWF, dass das gute Investitionsklima in Deutschland - auch für ausländische Investitionen - erhalten und weiter gefördert werden muss, kann ich nur unterstreichen."

Kontakt

BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung
Kapelle-Ufer 1
D-10117 Berlin
Pressestelle des BMWi
Social Media