Software AG bestätigt Markteintritt in Brasilien wie geplant zu Beginn 2008

(PresseBox) (Darmstadt, ) .
- Der New York Southern District Court entscheidet im Rechtsstreit mit brasilianischem Vertriebspartner Consist zu Gunsten der Software AG
- Software AG startet Direktvertrieb durch ihre Niederlassung in Sao Paulo ab 1. Januar 2008
- Software AG erwartet durch die direkte Marktpräsenz in Brasilien für 2008 einen Umsatzbeitrag in Höhe von 20 bis 30 Millionen US-Dollar
- Konzern EBIT-Margenziel für 2008 auf 23 – 24 Prozent angehoben

Der Rechtsstreit der Software AG mit Consist wurde zu Gunsten der Software AG entschieden. Der US-amerikanische District Court for the Southern District New York hat heute entschieden, dass die seitens der Software AG vorgenommene Kündigung der Vertriebsvereinbarung mit Consist rechtmäßig war. Die Gerichtsentscheidung ebnet den Weg für einen direkten Markteintritt der Software AG in Brasilien. Ab 1. Januar 2008 wird die Software AG, wie geplant, den Direktvertrieb über ihre eigene Niederlassung in Sao Paulo starten. Das Unternehmen erwartet im größten Land Lateinamerikas einen bedeutenden Markt für Unternehmenssoftware im Bereich Datenmanagement für Großrechner. Für 2008 prognostiziert die Software AG insgesamt eine Steigerung des Konzernumsatzes zwischen 22 und 25 Prozent bei stabilen Wechselkursen.

Hierbei wurde die direkte Marktpräsenz in Brasilien berücksichtigt. Die Software AG geht von einem Umsatzbeitrag Brasiliens in Höhe von 20 bis 30 Millionen US-Dollar aus. Nach der Gerichtsentscheidung fallen für die Software AG keine weiteren außerordentlichen Kosten im Zusammenhang mit dem Markteintritt an, so dass das Unternehmen für 2008 seine erwartete EBIT-Marge auf 23 – 24 Prozent angehoben hat. Der Aufbau eines Direktvertriebs in Brasilien ist für die Software AG ein wichtiger Schritt auf dem Weg, ihr Umsatzziel in Höhe von einer Milliarde Euro zu erreichen. Das Unternehmen geht nun davon aus, dass dieses Ziel früher als 2011 erreicht werden kann.

Laut Karl-Heinz Streibich, Vorsitzender des Vorstands der Software AG "ist dies ein weiterer wesentlicher Schritt in unserer geographischen Expansion, nach erfolgreichen Markteintritten in Mittelamerika, Japan, Südafrika und dem mittleren Osten. Kunden haben große Vorteile von einer direkten Beziehung mit der Software AG. Brasilien ist ein schnell wachsender Markt, der sich im globalen Wettbewerb sehr erfolgreich behauptet", so Karl-Heinz Streibich.

Eine Vielzahl von Unternehmen in Brasilien setzt vor allem die Produkte Adabas und Natural aus dem traditionellen Geschäft des Datenmanagements der Software AG ein. Die Software AG hat in den vergangenen Jahren massiv in die Öffnung und Modernisierung ihrer Adabas- und Natural-Produkte investiert. Über Verbesserungen der Schnelligkeit und des Datenvolumens, sowie des Zugriffs und der Verfügbarkeit hinaus wurden Adabas und Natural in Richtung servicebasierte IT, Geschäftsprozesse und neue Entwicklungsumgebungen erweitert.

Brasilianische Kunden werden durch die direkten Geschäftsbeziehungen mit der Software AG vom erweiterten Produktportfolio des Unternehmens profitieren, insbesondere von der Integrationssoftware aus dem Bereich webMethods, dem zweiten Geschäftsbereich des Unternehmens.

Brasilien ist der größte IT-Markt Lateinamerikas. Das Geschäft mit Großrechnern verzeichnet seit 2003 eine jährliche Wachstumsrate von 27 Prozent. Damit ist Brasilien in Dollar gemessen heute der fünftgrößte Großrechnermarkt der Welt.
Social Media