Jetzt auch Universität Konstanz: Evaluation der Lehre mit EvaSys von Electric Paper

Universitäten vertrauen auf die automatisierte Lehrveranstaltungs-Bewertung
(PresseBox) (Lüneburg, ) Mit der Universität Konstanz entstand im Süden der Prototyp einer modernen und kompakten Campusuniversität. 1965 entwickelte der Gründungsausschuss der Universität das Konzept einer Reformuniversität mit neuen Formen von Studium, Lehre und Forschung. An die Stelle von Instituten traten Fachbereiche als Einheit von Forschung und Lehre; eine zentrale Verwaltung, zentrale Einrichtungen für Technik, Rechnerbetrieb und Sprachausbildung und neuartige Formen der Selbstverwaltung lösten überkommene Strukturen traditioneller Universitäten ab. Ausdruck des neuen Geistes war auch die Einrichtung einer zentralen, frei zugänglichen Bibliothek.

1966 nahm die Universität in einem Trakt des Konstanzer Inselhotels, einem ehemaligen Dominikanerkloster, ihre Arbeit auf. Der heutige Campus der Universität entstand seit 1967 in einzelnen Bauschritten auf dem Gießberg. Die Universität Konstanz ist mittlerweile in drei Sektionen mit insgesamt 13 Fachbereichen gegliedert. Gerade erst im Wintersemester 2003/2004 haben zahlreiche neue Bachelor-Studiengänge das breite Angebot der Universität erweitert. Derzeit nutzen gut 9.300 Studierende das Angebot Universität am Bodensee.

Evaluationen wurden bislang an der Universität Konstanz zwar durchgeführt, aber es gab nur einzelne Fachbereiche, die einen einheitlichen Fragebogen nutzen. Manche Lehrende haben einen individuellen Fragebogen genutzt, viele haben gar keine Umfragen durchgeführt. Auf diese Weise bekamen nicht alle Lehrenden ein persönliches Feedback für die individuelle Verbesserung der Lehre. Zudem fehlte den Studiengangkommissionen die Informationsbasis für Vorschläge von Maßnahmen zur Verbesserung der
Lehre in den Studiengängen, und auch für die Fachbereiche war die Evaluation in dieser Form kein geeignetes Instrument zur Beurteilung der Lehre in den Studiengängen.

Von der Arbeitsstelle Hochschuldidaktik an der Universität Stuttgart erfuhr die Universität Konstanz von EvaSys, dem Werkzeug für die automatisierte Lehrveranstaltungs-Bewertung. Entwickelt und realisiert wurde EvaSys von der Electric Paper GmbH mit Unterstützung von sechs Innovationspartnern aus dem Hochschulbereich (u.a. GHD, Universität Stuttgart, FHTW Berlin und Bergische Universität Wuppertal).
Im Sommer 2003 entschied sich die Universität Konstanz für den Einsatz von EvaSys zur zentralen Lehrevaluation. Der Fragebogen wurde eigenständig in EvaSys erstellt, auf der Basis einzelner, in verschiedenen Fachbereichen bereits verwendeter Fragebögen. In einem Fachbereich ist für das nächste Semester auch eine Online-Umfrage mit EvaSys vorgesehen. Pro Semester fallen etwa 10.000 Fragebögen an. Datenschutzfragen hat die Universität Konstanz rechtzeitig vor der Implementierung mit der Electric
Paper GmbH klären können.

Nach der Durchführung der eigentlichen Umfrage werden die ausgefüllten Fragebögen mittels eines Scanners und der integrierten Beleglesesoftware TELEform automatisch eingelesen. Das spart nicht nur Zeit und Kosten, sondern durch diverse Plausibilitätsschecks werden auch Tippfehler und Zahlendreher vermieden. Ein automatischer Emailversand an den Dozenten gibt einen ersten Überblick über die Ergebnisse der Evaluation. Die Rohdaten können zur weiteren Auswertung auch in diverse Programme exportiert werden (z.B. Excel, SPSS, Sphinx etc.).

Die Universität Konstanz plant für die Zukunft, weitere Fragebögen für verschiedene Veranstaltungstypen zu erstellen und EvaSys auch für die Gremienwahlen zu nutzen.

Kontakt

Electric Paper Evaluationssysteme GmbH
Konrad-Zuse-Allee 13
D-21337 Lüneburg
Dorothee Schneider
Presse/Öffentlichkeit
Social Media