Bayerns Wirtschaftsministerin Müller betont Unterstützung der Staatsregierung für High-Tech-Region Augsburg

Müller: „Mit gezielter Förderung zum High-Tech-Standort“
(PresseBox) (München/Augsburg, ) "Die Staatsregierung unternimmt seit jeher große Anstrengungen, um die Wirtschaftskraft Schwabens zu verbessern und die Infrastruktur der Region zu stärken. Nicht zuletzt durch unsere gezielte Förderung hat sich die Region Augsburg zu einem bedeutenden Standort für innovative Technologien entwickelt. Das kann auch die SPD nicht leugnen. Die Entwicklung der Region wird unabhängig von Regionalkonferenzen der SPD für uns weiterhin ganz oben auf der Tagesordnung stehen", erklärte Bayerns Wirtschaftsministerin Emilia Müller zur heutigen Regionalkonferenz der Landtags-SPD.

So habe die Staatsregierung bereits im Rahmen der "Offensive Zukunft Bayern" und der "High-Tech-Offensive" insgesamt 330 Mio. EUR in Schwaben investiert. Müller: "Im Zuge der regionalen Wirtschaftsförderung haben wir in der Region Augsburg in den Jahren von 1997 bis 2007 mit Zuwendungen und Darlehen in Höhe von mehr als 23 Mio. EUR ein Investitionsvolumen von fast 330 Mio. EUR mobilisiert. Damit konnten mehr als 7.500 Arbeitsplätze gesichert und neu geschaffen werden." Zusätzlich habe der Freistaat mit Darlehen in Höhe von rund 100 Mio. EUR aus dem Bayerischen Mittelstandskreditprogramm im Zeitraum von 1997 bis 2006 ein Investitionsvolumen von rund 318 Mio. EUR gefördert. Dadurch konnten nahezu 9.100 Arbeitsplätze neu geschaffen werden.

Darüber hinaus profitiere die Region Augburg auch maßgeblich von der Clusterinitiative. Mit ihrer vielfältigen Industrie- und Dienstleistungskompetenz sei die Region Augsburg / Schwaben auf nahezu allen Clusterfeldern aktiv. Besonders hervorzuheben seien die Bereiche Neue Werkstoffe, Mechatronik, Druck- und Printmedien und Umwelttechnologie. "Schon seit einigen Jahren fördert der Freistaat am Standort Augsburg den Aufbau herausragender High-Tech-Kompetenzen. Unser Ziel ist es, das vorhandene technologische Know-How weiter zu entwickeln und die enge Zusammenarbeit von Industrie und Wissenschaft in den Hochtechnologie-Feldern zu intensivieren", unterstrich die Wirtschaftsministerin.

Müller: "Nach unserer Einschätzung ist das Potential der Faser-Verbundwerkstoffe in der Luftfahrtindustrie, aber auch im Automobilsektor sehr hoch. Wir unterstützen massiv die Entwicklung Augsburgs zu einem führenden Standort auf diesem Gebiet. Die Ausgangslage ist sehr gut, da Augsburg vom Werkstofflieferanten bis zum Anwender bereits sehr gut positioniert ist."

Flankiert werde diese Wirtschaftsförderung durch das Engagement der Staatsregierung für den öffentlichen Nahverkehr. Müller: "Bereits mit der Umsetzung des Allgäu-Schwaben-Takts Anfang der Neunziger Jahre profitierte Schwaben als erste Region von der neuen aktiven Rolle des Freistaats beim Regionalverkehr. Der Freistaat setzt sich auch weiterhin mit Nachdruck für die Belange der Region ein. So wird beispielsweise mit dem Regio-Schienen-Takt im Großraum Augsburg in den nächsten Jahren ein S-Bahn ähnliches Verkehrsangebot geschaffen. Bayern wird hierfür rund 780.000 Zugkilometer im Jahr zusätzlich bestellen."

Die umfangreiche und kontinuierliche Unterstützung und Förderung Augsburgs trage deutliche Früchte. Die Region sei im Standortwettbewerb gut aufgestellt und werde sich auch in Zukunft positiv entwickeln. "Die Menschen in der Region Augsburg können sich dabei weiterhin auf die Unterstützung durch die Staatsregierung verlassen", betonte Müller abschließend.

Kontakt

Invest in Bavaria
Prinzregentenstr. 28
D-80538 München
Dr. Markus Wittmann
Invest in Bavaria
Referatsleiter
Social Media