Saarkonjunktur trotz Finanzkrise weiter robust

Geschäftslage und Konjunkturaussichten nur leicht eingetrübt
(PresseBox) (Saarbrücken, ) Angesichts der anhaltenden Finanzmarktturbulenzen, des wachsenden Rezessionsrisikos in den USA und der negativen Abstrahleffekte auf die Weltkonjunktur ist die Wirtschaftsentwicklung an der Saar noch bemerkenswert robust. Der IHK-Klimaindex, der sowohl die aktuelle Geschäftslage als auch die erwartete Geschäftsentwicklung der Saarwirtschaft widerspiegelt, ist im Januar gegenüber dem Vormonat zwar um einen Punkt auf 151 Zähler gefallen. Er liegt damit aber noch deutlich über seinem langfristigen Durchschnitt von 145 Punkten. "Die Eintrübung des weltwirtschaftlichen Umfeldes wird die Konjunkturdynamik zwar auch hierzulande dämpfen. Dennoch sehen wir die Saarwirtschaft weiterhin auf einem Wachstumspfad von 1,5 bis 2 Prozent. Dabei besteht durchaus die Chance, dass das Saar-Wachstum im laufenden Jahr etwas höher ausfallen wird als das Wachstum im Bund. Unsere Hoffnung stützt sich nicht zuletzt auf den saarländischen Fahrzeugbau, der sich mit neuen Modellen und Produkten nach zwei eher schwächeren Jahren 2008 wieder besser entwickeln dürfte als die Bundes-Branche." So kommentiert IHK-Hauptgeschäftsführer Volker Giersch die Januarumfrage der IHK Saarland, an der sich 180 Unternehmen mit 110.000 Beschäftigten beteiligten. Anzumerken ist, dass die Befragung vor den jüngsten Börsenturbulenzen stattgefunden hat.

Chancen auf weiteren Beschäftigungsaufbau

Auf dem saarländischen Arbeitsmarkt stehen die Chancen bislang noch gut, dass sich die positive Entwicklung in den kommenden Monaten fortsetzt. Ein weiterer Aufbau von Beschäftigung in der Größenordnung von rund 3.000 Arbeitsplätzen ist möglich. Voraussetzung ist allerdings, dass es auf Bundesebene nicht zu falschen Weichenstellungen in der Tarif- und Arbeitsmarktpolitik kommt. Giersch: "Überhöhte Lohnabschlüsse und weitere Regulierungen des Arbeitsmarktes wären gerade jetzt Gift für Konjunktur und Beschäftigung. Sie würden den Beschäftigungsabbau bremsen, die ohnehin schon hohe Inflation weiter schüren und die Geldpolitik zu einem restriktiven Kurs zwingen."

Geschäftslage weiterhin gut

Die Geschäftslage der Saarunternehmen hat sich im Januar gegenüber dem Vormonat etwas verschlechtert. Insgesamt bewerten derzeit 44 Prozent der befragten Unternehmen ihre Geschäftslage mit "gut", 48 Prozent mit "befriedigend" und acht Prozent mit "schlecht". Der IHK-Lageindikator (Saldo aus Gut- und Schlechtmeldungen) ist damit von 37 auf 36 Punkte gefallen.

Taktgeber der Konjunktur sind weiterhin die exportorientierten Branchen der Saarindustrie. Vor allem die Stahlindustrie, der Maschinenbau, die Gießereien, die Medizin-, Mess- und Regeltechnik und der Fahrzeugbau melden gute Geschäfte. Im Dienstleistungsbereich befinden sich vor allem die Versicherungen und mit Abstrichen auch die IT-Branche weiterhin im Aufwind. Im Handel, in der Bauwirtschaft und auch im Verkehrsgewerbe gibt es weiterhin mehr Schatten als Licht.

Verhaltener Optimismus für das erste Halbjahr

Für die kommenden Monate ist die Saarwirtschaft verhalten optimistisch. Der IHK-Erwartungsindikator bewegt sich mit drei Punkten weiter auf positivem Terrain: Elf Prozent der Saarbetriebe rechnen mit besseren, 81 mit gleich bleibenden und acht Prozent mit schlechteren Geschäften. Das signalisiert weiteres Wachstum. Giersch: "Noch lässt sich allerdings nicht verlässlich abschätzen, wie stark die Finanzkrise auf die Realwirtschaft durchschlagen wird. Die rasche Reaktion der amerikanischen Geldpolitik, die gute Verfassung der Wachstumszentren Russland, China und Indien sowie die hohe Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft lassen jedoch darauf hoffen, dass es nur zu einer Delle im weltweiten Aufwärtstrend und nicht zu einer länger anhaltenden Wachstumsschwäche kommen wird."

Kontakt

Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Franz-Josef-Röder-Straße 9
D-66119 Saarbrücken
Helga Trampert
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Information und Kommunikation
Dr. Mathias Hafner
Industrie- und Handelskammer des Saarlandes
Medienkontakt
Social Media