Social Software in Forschung und Entwicklung

(PresseBox) (München, ) Wie kann Social Software die Prozesse innerhalb von Forschungs- und Entwicklungsabteilungen verbessern? Sprechen Sie zu diesem Thema mit der Gartner Analystin Carol Rozwell.

Bestimmte Standard-Aufgaben in Forschung und Entwicklung wurden schon immer durch Technologie unterstützt. Doch das IT-Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Gartner prognostiziert, dass neue Technologien nun auch kreative Arbeitsprozesse innerhalb von Forschungs- und Entwicklungsabteilungen verbessern werden. Neben den schon fast traditionellen E-Mail und Instant Messaging adressiert nun auch Social Software die spezifischen Problemstellungen von Forschung und Entwicklung im kreativen Bereich. Dabei geht es vor allem um das Vernetzen:
- Die Vernetzung von Menschen wird in Zukunft über normale Mobilfunkgeräte hinausgehen und mit Hilfe von Social Software werden Umgebungen für den Ideenaustausch geschaffen.
- Die Vernetzung von Geräten ermöglicht zum Beispiel, dass Wärmequellen automatisch von Geräten ausgeschaltet werden können, wenn eine bestimmte Temperatur erreicht wird. In diesem Zusammenhang spielt die Entwicklung von Sensornetzwerken eine entscheidende Rolle.
- Die Vernetzung von Daten und Anwendungen versetzt Benutzer in die Lage, Datenelemente miteinander zu verknüpfen, die zu Beginn ihrer Entwicklung noch nicht verbunden werden konnten. Beispiele dafür sind Tagging, Wikis, Folksonomies und Mashups.

Kontakt

Gartner Deutschland GmbH
Lehrer-Wirth-Str. 2
D-81829 München
Social Media