VOI zeigt Papierstapeln die Rote Karte

1:0 für’s Informationsmanagement!
(PresseBox) (Frankfurt / Bonn, ) Die Regionalgruppe Mitte des VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. gibt mit einer Fachveranstaltung Unternehmen, die sich mit dem Thema Informationsmanagement auseinander setzen wollen, eine hervorragende Vorlage. Unter dem Titel: „Informationsmanagement – alles was recht und nützlich ist“ findet am 26. Februar von 09:00 bis 14:00 Uhr im Kongresszentrum Schuhbeck´s am Flughafen in Egelsbach ein Workshop statt. Die Teilnehmer erfahren Wichtiges zum Einsatz und Nutzen eines Dokumenten-Management-Systems (DMS) und zu gesetzlichen Rahmenbedingungen. Aus seinem praktischen Erfahrungsschatz referiert der deutsche Fußballbund und gibt nützliche Tipps. Darüber hinaus vermitteln Spezialisten Basiswissen, berichten über rechtliche Aspekte und stellen Kosten-/Nutzenpotenziale vor.

Der Workshop richtet sich in halbstündigen Vorträgen an Unternehmen, die sich bisher noch kaum mit dem Thema Informationsmanagement auseinander gesetzt haben. Dafür erläutern hochkarätige Referenten verständlich, was ein DMS ist, was es kann, was es nützt und was es kostet. So stellt Guido Schmitz, Pentadoc AG, kurz dar, was Informationsmanagement im Unternehmen eigentlich bedeutet. Anschließend erklärt Lothar Walther, Ulshöfer GmbH, wie man archivierungspflichtige Informationen überhaupt ermittelt. Die rechtlichen Aspekte des Informationsmanagements beleuchtet Frank Meier-Garweg, esb Rechtsanwälte. Darauf zeigt Doris Störtzer, Scintillations Ltd., den Teilnehmern auf, was ein DMS unter Kosten-/Nutzen-Aspekten bringt. Den Abschluss der halbtägigen Veranstaltung bildet der Bericht des DFB, vertreten durch Ralph Dietz. Er schildert aus dem Alltag, wie das DMS beim DFB eingesetzt wird und was sich dadurch konkret verbessert hat.

DMS ist auch was für KMUs
Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) scheuen noch immer die Investition in ein elektronisches Dokumenten Management. Dies ergab eine repräsentative Marktuntersuchung des VOI durch Befragung von 1.096 Unternehmen. Danach planen zwar rund 30 % aller Unternehmen ohne DMS die Einführung einer solch effizienzsteigernden Lösung. Es zeigt sich aber eine große Diskrepanz zwischen Großunternehmen mit über 3.000 Mitarbeitern und kleinen bis mittelständischen Unternehmen bis 100 Mitarbeitern. Während Großunternehmen mit einer Investition von 480 Euro pro geplanten Anwender kalkulieren, rechnen KMUs mit einem Investitionsvolumen von 2.500 bis 2.900 Euro pro Anwender.

„Viele KMUs scheinen bei der Planung von DMS-Projekten noch immer von riesigen Investitionssummen auszugehen“, erklärt Henner von der Banck, Geschäftsführer des VOI. „Dabei bietet gerade der deutsche Markt attraktive Produkte selbst für kleinste Unternehmen mit unter zehn Mitarbeitern.“

Dass sich ein DMS gerade für kleine und mittelständische Unternehmen lohnt und die Investition nicht mit hohen Kosten verbunden ist, zeigen Mitglieder der VOI-Regionalgruppe Mitte am 26. Februar 2008 zwischen 09:00 Uhr und 14:00 Uhr im Kongresszentrum Schuhbeck´s am Flughafen Egelsbach bei Frankfurt am Main. Hochkarätige Referenten erläutern für Laien verständlich, was ein DMS ist, was es kann, was es nützt und was es kostet. Anwender berichten aus dem Alltag, wie in ihren Unternehmen ein DMS eingesetzt wird und was sich dadurch konkret bei den Unternehmensprozessen verbessert hat.

Kosten und Anmeldung
Der Kostenbeitrag beträgt 49,00 Euro pro Teilnehmer, darin enthalten sind zwei Eintrittskarten für die CeBIT 2008 sowie das VOI-Buch „PK-DML“ Prüfkriterien für Dokumenten Management Lösungen Anmeldungen sind ab sofort auf www.voi.de möglich.

>> direkt zum Anmeldeformular
http://www.voi.de/...|561.4551.1&sub=0

Kontakt

VOI - Verband Organisations-u. Informationssysteme e.V.
Heilsbachstraße 25
D-53123 Bonn
Henner von der Banck
E-Mail: voi@voi.de
Sven Körber
Social Media