Brandaktuell: Der Wurm 'Bizex' attackiert ICQ-Anwender - Langfassung

Ausbruch der ersten Epidemie eines ICQ-Wurms
(PresseBox) (Moskau, ) Kaspersky Labs, ein international führender Experte im Bereich IT-Sicherheit zum Schutz vor Viren, Hacker-Attacken und Spam, warnt Anwender des Internet-Pagers ICQ vor einem neuen Netzwurm: 'Bizex'. Daten über Infektionen mit dem Wurm gibt es bereits aus allen Ländern der Welt. Nach voläufigen Schätzungen beträgt die Infektionsrate bereits ca. 50.000.

Die Infektion geschieht beim Öffnen der Hacker WebSite, auf die über ICQ hingewiesen wird.

Zur Maskierung beim Betrachten der WebSite wird dem Anwender der Inhalt der WebSite „Joe Cartoon“ (Autor der bekannten amerikanischen Zeichentrickfilme) vorgeführt. Unterdessen attackiert die Malware den Computer auf zwei Arten. Zunächst benutzt sie eine Schwachstelle im Browser Internet Explorer (http://www.microsoft.com/...). Zweitens benutzt sie eine Schwachstelle im Betriebssystem Windows:(http://www.microsoft.com/...). Im Ergebnis wird für den Anwender unbemerkt eine spezielle Datei auf den Computer geladen, die von einer entfernten Netz-Schnittstelle die Trägerdatei "Bizex" (APTGETUPD.EXE) herunterlädt und sie ausführt.

Danach beginnt „Bizex“ mit der Prozedur zur Infektion des Computers. Hierzu erstellt er das Verzeichnis SYSMON im System Katalog von Windows und kopiert sich unter dem Namen SYSMON.EXE in ihn hinein und registriert die Datei im „autoexe“ System-Verzeichnis. Somit wird der Wurm bei jedem Starten des Betriebssystems in den Speicher des Computers geladen.

Nach diesem Prozess beginnt „Bizex“ seine weitere Verbreitung über ICQ. Der Wurm zieht aus sich einige System-Bibliotheken zur Funktion mit dem Internet-Pager heraus und installiert sie im System-Verzeichnis von Windows. Hierdurch erhält „Bizex“ Zugang zu Liste von ICQ-Kontaktadressen, stellt den aktiven ICQ ab und erstellt eine alternative Verbindung mit dem Server unter der Adresse des infizierten Computers, um an alle gefundenen Adressen Links auf die Hacker WebSite zu versenden.

Dabei ist zu beachten, dass der Wurm nur originäre ICQ-Clients attackiert (ausgenommen Web ICQ), wohingegen alternative Pager wie Miranda oder Trillian gegen den Wurm immun sind.

„Bizex“ enthält darüber hinaus eine Reihe gefährlicher Nebeneffekte, die zum Entweichen vertraulicher Information führen können. Dabei scannt der Wurm den infizierten Computer, sammelt Daten über installierte Zahlungssysteme und versendet sie unbemerkt an einen anonymen Server. Zu den betroffenen Systemen gehören:

Wells Fargo
American Express UK
Barclaycard
Credit Lyonnais
Bred.fr
Lloyds
E-gold

Der Wurm fängt auch Informationen ab, die vom Computer über HTTPS (geschütztes Protokoll, das u.a. für Finanztransaktionen verwendet wird) übertragen werden sowie Codes zum Zugang zu verschiedenen eMail-Systemen (z.B. Yahoo Mail). Hier gesammelte Daten werden ebenfalls an einen anonymen Server verschickt.

„In diesem Falle haben wir es mit einer originellen Penetrations-Methode, einer Attacke auf ein ansonsten stabiles System und den Einsatz einer Reihe von Spy-Funktionen gleichzeitig zu tun. Dies hat dem Wurm-Schreiber gewiss Nutzen eingebracht, obwohl die SchadensSite bereits 4 Stunden nach ihrem Erscheinen geschlossen wurde“, - so Eugene Kaspersky, Leiter der Anti-Virenforschung bei Kaspersky Labs. „Gleichzeit warnen wir Internet-Surfer vor einem Öffnen verdächtiger Sites und empfehlen ein sofortiges Herunterladen der Upadates für Internet Explorer und Windows.“

Ein Schutz gegen die Schadens-Komponenten von „Bizex“ ist bereits Bestandteil der Anti-Viren-Dateien von Kaspersky Labs.

Genauere Informationen zu „Bizex“ finden Sie in der Virus Encyclopedia von Kaspersky Labs.

Kontakt

Kaspersky Labs GmbH
Despag-Straße 3
D-85055 Ingolstadt
Social Media