Weblication CMS überzeugt auf Anhieb

Mittelstand nimmt Release 4.5 der Enterpriseversion von Scholl Communications gut an — Neukunden profitieren von verbesserter Usability und DMS-/Portalcharakter
(PresseBox) (Kehl, ) Scholl Communications AG, Spezialist für webbasierte Software mit Sitz in Kehl, verzeichnet eine positive Resonanz aus dem Umfeld mittelständisch geprägter Unternehmen auf das seit Januar 2004 verfügbare Release 4.5 seines Content Management Systems Weblication CMS Enterprise. Grund dafür sind die umfangreichen Softwareerweiterungen, die zu einer erhöhten Arbeitsgeschwindigkeit führen und Kostensenkungspotenziale erschließen. Im Vordergrund des Interesses stehen dabei die drei Themen Benutzerfreundlichkeit mit StyleWizard und Browse & Edit-Funktion, Einsatzflexibilität durch erweiterte Dokumenten-Management-System (DMS)-, Portal- und Workflow-Tools sowie die Integrationsfähigkeit dank neuer Schnittstellen und Datenbankanbindungen zu MS-SQL-Server, Oracle, Informix und mySQL. Neukunden wie der Schweizer Messeveranstalter Olma Messen, St. Gallen, der in Regensburg ansässige Mittelbayerische Verlag, der Laserspezialist Bystronic aus Niederönz/Schweiz oder der Spielwarenhersteller Simba Toys mit Sitz in Fürth sprechen für die gelungene Positionierung im Mittelstand.

Höhere Benutzerfreundlichkeit steigert Effizienz

Für Webredakteure und Administratoren wartet Release 4.5 mit zwei neuen Editoren auf, die die Arbeitsabläufe beschleunigen und den Umgang auch für nichtgeübte Personen weiter vereinfachen. So lassen sich mit dem neuen ‚StyleWizard’-Editor über das integrierte Menü ‚Layoutverwaltung’ zentrale StyleSheets und Layoutelemente sehr einfach über die Benutzeroberfläche bearbeiten. Damit werden auch komplette Website-Strukturen per Mausklick binnen Minuten innerhalb der Web-Präsenzen vollständig bearbeitet, angepasst und auf Wunsch auch ausgetauscht. Die völlig überarbeitete ‚Browse & Edit’- Funktion verkürzt die Arbeitszeit der Redakteure. Zentral stehen innerhalb jeder einzeln zu bearbeitenden Webseite wichtige Pflege- und Administrationsfunktionen zur Verfügung. Mit nur wenigen Klicks ist eine Bearbeitung der sichtbaren Webseite per WYSIWYG (What you see is what you get)-Funktion möglich; darüber hinaus können verschiedene Sprachversionen gemanagt, farblich angezeigte Änderungen unterschiedlicher Versionen verfolgt, Navigationen zentral gepflegt oder neue Seiten designkonsistent über Templates angelegt werden. Auf diese Weise wird die Website zur eigentlichen Kommandostelle. Das sonst übliche Hin und Her zwischen Webseite und CMS-Benutzeroberfläche entfällt für Redakteure vollständig.

Flexibilität gefragt: DMS und Portalfunktionen inklusive

Dem besonders im Mittelstand vielfach geäußerten Wunsch nach mehr als ‚nur’ einem CMS ist Scholl Communications mit Release 4.5 nachgekommen. Das System bietet mit Dokumenten-Ein-/Auscheck-Funktionen, Versionierung, Archivierung und zeitgesteuerter, personalisierter Veröffentlichung sowie der PDF-Umwandlung und indizierten Volltextsuche in Office-Dokumenten Leistungen, wie sie aus angrenzenden DMS bekannt sind. Auch beim Handling im täglichen Umgang bildet Weblication CMS Enterprise gängige Arbeitsprozesse digital ab: Frei konfigurierbare Workflowregelungen mit Stellvertreterprofilen und Eskalationsstufen erlauben Unternehmen einen individuell steuerbaren Informations- und Dokumentenfluss. Für international operierende Firmen ist die Mehrsprachigkeit der Mitarbeiter durch konfigurierbare Sprach- und Übersetzungsworkflows berücksichtigt. Der Forderung nach einem Webportal entspricht Weblication CMS Enterprise ebenfalls. Wiederverwertbare Inhaltselemente, Portalbuilder-Funktion und passwortgeschützte Contentausgabe (Personalisierung) verwandeln gewöhnliche Webseiten in Internet und Intranet in informative Unternehmensportale für Kunden, Partner sowie Mitarbeiter und reduzieren die Kommunikationskosten.

Integration von Datenbanken und Backend-Systemen

Um der meist heterogenen Softwarearchitektur beim Mittelstand zu entsprechen, verfügt Release 4.5 über Anbindungsmöglichkeiten zu existierenden Backendsystemen sowie Datenbanken und ermöglicht die Integration offener Schnittstellen. Softwareintegratoren können dabei ohne lange Programmierarbeiten über die PHP-/Perl- und über die LDAP-/Active-Directory-Schnittstelle auf bestehende Backendsysteme zugreifen. Dabei ist auch der Zugriff auf native Datenbanken wie MS-SQL-Server, Oracle, Informix, mySQL und JSP-/ASP-Formate über das Modul DB-to-Web gewährleistet.

Kontakt

Scholl Communications AG
Elsässer Straße 74
D-77694 Kehl
Youri Mesmoudi
Geschäftsleitung
Social Media