SGIs Shared-Filesystem CXFS unterstützt jetzt das Betriebssystem ´Mac OS X´

SGI bietet einziges SAN, das Mac OS X und alle anderen führenden Betriebssysteme in eine kollaborative Workflow-Umgebung integriert
(PresseBox) (München, ) SGI kündigt das erste wirklich heterogene SAN (Storage Area Network) an, welches Mac OS X voll unterstützt. Basis ist das Shared-Filesystem SGI® InfiniteStorage CXFS™, das nun auch mit Apples Betriebssystem zusammenarbeitet. Mac OS X wird weit verbreitet eingesetzt bei Filmstudios, Postproduction- und Visual- Effects-Häusern, bei Fernsehsendern und Digital-Publishing-Einrichtungen. Bis heute aber konnten Mac-Clients nicht von den erheblichen Vorteilen profitieren, die ein SAN-Konzept mit Shared-Filesystem zu bieten hat - nämlich bei der Daten­speicherung Zeit und Kosten zu sparen, weil das Kopieren und Bewegen von Dateien überflüssig wird.

Da das Shared-Filesystem SGI CXFS nun auch das Betriebssystem dieser Clients unterstützt, können Medien-Studios und artver­wandte Ein­rich­tungen ihre Macs auf die gleiche effiziente Weise in die gesamte Produk­tionsumgebung einbinden, wie dies bisher schon in anderen Berei­chen der Industrie praktiziert wird (oder wie man es zu prakti­zieren plant): Plattformen vieler unter­schiedlicher Betriebssysteme in einem ressour­cen-optimierten kollaborativen Workflow zusammenarbeiten zu lassen.

Bisher mussten die großen Visual-Effects-Dateien, die man unter Mac OS X mit Hilfe weit verbreiteter Software wie Final Cut Pro®, Shake®, Discreet® combu­stion® oder Adobe® Photoshop® und After Effects® erzeugt, im Hause hin und her bewegt werden. Das bedeutet gegenüber der Arbeitsweise mit einem CXFS-SAN erheblichen Zeitverlust. Ohne dass Dateien kopiert werden müss­ten, erlaubt das Shared-Filesystem SGI InfiniteStorage CXFS den unmit­tel­baren, geteilten Zugriff von Plattformen folgender Betriebsysteme aus: von SGI® IRIX®, Windows NT®, Windows® XP und Windows® 2000, 32-Bit-Linux® und 64-Bit-Linux, Solaris™ und andere UNIX®-Systeme.

Auslieferungen von SGI InfiniteStorage CXFS mit Unterstützung für Mac OS X Jaguar wird es ab der ersten Märzhälfte geben. Unterstützung für Panther wird ab Juni verfügbar sein.

Mac-Plattform - großes Potenzial im Kreativ-Segment
Laut TrendWatch Fast Facts setzen in den USA 39% der Visual-Effects- und Medien-Studios sowie 26% der Rundfunksender und Kabelbetreiber die Mac-Plattform als primäre Produktions- und Editing-Workstation ein. Das sind Wachstumsraten von 11% und 8% gegenüber einem Jahr zuvor - was speziell auch mit der Einführung des sehr leistungsfähigen Power Mac® G5 verbunden ist. SGI InfiniteStorage CXFS schafft die Möglichkeit, die wachsende Zahl der Einzel- und Doppelprozessor-Systeme G5 und G4 effizient in den Arbeitsfluss zu integrieren.

"Unsere Medien-Kunden schilderten, was sie brauchen - und SGI hörte zu," sagt Gabriel Broner, Senior VP und General Manager der Storage & Software Group bei SGI. "Wir liefern jetzt eine einzigartige, mächtige Infrastruktur, mit der viele Medien-Einrichtungen ein Mehr an Produktivität und erhebliche Kosteneins­par­ungen erzielen, wenn sie Mac OS X in ihren Multi-Betriebssystem-Workflow einbinden."

"Panther hat im Terrain der leistungsfähigen, zuverlässigen Betriebs­systeme Maßstäbe gesetzt", sagt Ron Okamoto, bei Apple VP of Worldwide Developer Relations. "Zusammen mit der einfachen Nutzbarkeit, die Apple schon immer bietet, ergibt das die Plattform der Wahl für die Medienbranche. Mit Hilfe des CXFS-basierten SAN von SGI können Film- und Video-Häuser ihre vielen unter Mac OS X laufenden Anwendungen effizient in ihren Workflow integrieren."

SGI CXFS - beschleunigt Arbeitsfluss bei Top-Adressen
Das Shared-Filesystem SGI CXFS befindet sich heute im Produk­­tiv­einsatz bei 100en einschlägiger Kunden. Dazu zählen bedeutende Film- und Visual-Effects-Studios wie das Pacific Title & Art Studio, die große Hollywood-Facility für Digital-Inter­mediates, oder das in San Francisco und Los Angeles ansässige The Orphanage oder das Medien-Powerhouse Ascent Media. Sie alle stehen stellvertretend für den klaren Bedarf nach Unterstützung von Mac-OS-X-Clients.

Andy Tran, Chief Technical Officer beim Pacific Title & Art Studio: "Bei dem Vorhaben, unser Unternehmen auf durchgängig digitalen, kollaborativen Workflow umzustellen, war Mac OS X das letzte verbleibende Betriebssystem, das wir bisher nicht umfassend mit in die Transformation einbe­ziehen konnten. Jetzt erfüllt sich unsere Vision. Anstatt weiterhin Zeit mit dem Herumbewegen von Daten zu vergeuden, haben wir uns für ein CXFS-basiertes SAN-Konzept entschieden, was unser tag-tägliches Arbeiten erheblich beschleunigt. Mit Unter­stützung auch des Mac-OS-X-Clients ist nun jedermann mit einbezogen und alle unserer Artists können genau die Anwendungen wählen, die für uns und unsere Kunden die wichtigsten sind. Sie möchten diese Möglichkeit nicht mehr missen."

The Orphanage, das mit seinen 120 Artists komplexe Visual-Effects für eine Reihe von Blockbuster-Filmen und Werbespots generiert, erwartet den Mac-OS-X-Client dringlich. IT-Chef Nicholas McDowell: "Unsere Visual-Effects-Abteilung arbeitet unter Windows, Text und Schnitt finden auf Mac-Basis statt. Dank des Mac-OS-X-Clients kann sich die Editorial-Abteilung nun in dasselbe Filesystem einbringen - d.h. jede ihrer Workstations kann während des Editings Client ein-und-desselben Dateisystems werden. Dadurch sollten sie in der Lage sein, Single-Definition- und High-Definition-Material von genau dem gleichen Datei­system aus zu schneiden, mit dem wir es alle zu tun haben."

Phil Mendelson, Senior VP of Engineering bei Ascent Media Creative Services: "Dank des Shared-Filesystems SGI CXFS konnten wir einen größeren Teil des Workflows auf datei-basierte und vernetzte Architekturen transferieren, ohne den Content in Kopien halten zu müssen. Von IRIX-, Windows- und Linux-Plattformen aus ist der geteilte Zugriff auf den Content in praktisch genau der gleichen Weise möglich, als ob sich der Inhalt auf dem jeweils lokalen Massen­speicher befände. Bis heute allerdings hatte der letzte wichtige Mitspieler spür­bar gefehlt. Wenn jetzt auch die Macintosh-Plattform von den Vorzügen des CXFS-basierten SANs profitiert, wird unser Konzept wirklich rund. Wir können nun genau die Mac-OS-X-Anwendungen wählen, die unser Kreativpersonal braucht - und mit ihnen auf ein einziges Shared-Filesystem zugreifen, ohne mit lokalen Kopien operieren zu müssen."

In Linie - Discreets Initiative für offenen Datenzugriff
Ein weiterer Vorteil für die Kreativ-Studios im Mediensektor: Über SGI CXFS können Mac-OS-X-Workstations in direkter Weise Dateien mit Systemen und Software von Discreet teilen. Discreet, einer der Marktführer für Visual-Effects-Werkzeuge und SGI-Partner seit vielen Jahren, hat für kommende Versionen seiner Produkte inferno®, flame®, flint®, fire®, smoke®, lustre™, combus­tion und 3ds max® eine Initiative für offenen Datenzugriff angekündigt, so dass diese Produkte direkte Schreib- und Lesezugriffsmöglichkeiten zum Shared-Filesystem SGI CXFS erhalten. Film-Mastering-Studios und Video-Produk­tions­häuser werden somit in der Lage sein, die Produktivität zu verbessern, eine Vielzahl von Jobs gleichzeitig zu managen, Inhalte zwischen mehreren, unter verschiedenen Betriebssystemen arbeitenden Digital-Content-Creation-Work­stations zu teilen, und - am wichtigsten - die Zeit, die das Kreativpersonal einsetzt, weiter zu optimieren.

´All-OS-inclusive´ - ein SAN nach Vorstellung des Marktes
Broner: "Unsere Kunden verlangten eine umfassende, kollaborative Umgebung, in der sie die in ihrer jeweiligen Kategorie besten Anwendungen einbinden kön­nen - egal ob sie unter IRIX, Windows, Linux oder Mac OS X laufen. Als sie uns ihre Wünsche nannten, konnten wir IRIX, Solaris, Windows NT und Windows 2000 vernetzen. Im vergangenen Jahr haben wir Clients unter 32-Bit-Linux, 64-Bit-Linux, Windows XP und nun auch unter Mac OS X hinzugefügt. Der Markt hat uns klar gemacht, was er bekommen müsste, wenn wir InfiniteStorage zu einer unverzichtbaren Technologie machen wollten. Mit Unter­stüt­zung von Mac OS X haben das bisher fehlende Glied nun nachgeliefert. SGI geht davon aus, dass sein ´All-OS-inclusive´-SAN auf breite Resonanz am Markt stoßen wird. Das gilt speziell für die Medien- und Effects-Studios. Und ein nochmals höheres Interesse an InifiniteStorage-Lösungen erwarten wir seitens der Werbeagen­tu­ren und Printmedien, wo ja QuarkXpress die Defacto-Software ist. Wir fordern alle auf, ihr Mac OS X einzubringen und in unserer SAN-Box mitzuspielen."

Das Shared-Filesystem SGI InfiniteStorage CXFS
InfiniteStorage-Lösungen wurden mit Blick auf die weltweit daten-intensivsten Umgebungen entwickelt, die Kunden heute managen müssen. Mit Hilfe der SGI- Lösungen können sie (*) Daten von jeder beliebigen Stelle aus transparent teilen (*) die Daten skalieren, wann immer eine wachsende Geschäfts­entwick­lung dies erforderlich macht (*) die Daten entsprechend ihres Lebenszyklus´ managen, ohne dabei Zugriffseinschränkungen hinnehmen zu müssen (*) und die Arbeitsabläufe beschleunigen, und sich dabei einen echten ROI sichern.

Das Shared-Filesystem SGI InfiniteStorage CXFS bietet ein Teilen der Daten innerhalb eines SANs, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. CXFS sorgt bei daten-intensiven Umgebungen für verbesserten Workflow und reduzierte Kosten, denn das Duplizieren von Dateien wird obsolet und es besteht auch keine Notwendigkeit mehr, große Dateien unter hohem Zeitaufwand über das Netzwerk zu bewegen. Ein SAN sorgt für direkte, sehr schnelle physikalische Verbindungen zwischen mehreren Hosts und dem Disk-Storage. CXFS stellt auf der Softwareseite die Infrastruktur zur Verfügung, damit der simultane geteilte Zugriff auf dieses Storage stattfinden kann: Sämtliche Systeme erhalten direkten Zugriff auf alle Daten, wobei ihnen keine Engpässe wie etwa langsame, verstopfte Netzwerke oder überforderte Fileserver mehr im Wege stehen. CXFS verleiht dem SAN-Konzept einzigartige 64-Bit-Skalierbarkeit und Perfor­manz, so dass die Computersysteme die Daten effizient teilen und in weniger Zeit mehr produktive Arbeit verrichten können. Aktuelle unterstützt werden IRIX, Solaris™ 8, Solaris™ 9, Windows NT, Windows 2000, Windows XP, Red Hat® 7.3 and Red Hat® 8.0 für 32-Bit Linux, IBM® AIX® 5L und 64-Bit-Linux für SGI® Altix®. Unterstützung für Mac OS X Jaguar wird es ab der ersten Märzhälfte geben, für Panther ab Juni. Weitere Plattformen folgen.

InfiniteStorage-Lösungen von SGI bewähren sich dort, wo das Daten­wachs­tum die üblichen Beschränkungen der Storage-Technologie sprengen. Mit SGI-Lösungen wurden beachtliche Daten-Management-Herausfor­derungen überwunden. So wird beispielsweise an einer einzigen Location ein 70 Tera­Byte großes einzelnes Datei­system und die Verwaltung eines PetaByte großen Datenbestandes unterstützt, mit einer realisierten I/O-Leistung von 12 GB/s in ein einzelnes System; mit SGI InfiniteStorage wurden überdies Rekord­leis­tungen von 10 TB/h beim Backup und 7,9 TB/h beim Restore erzielt.

Kontakt

Silicon Graphics International
Werner-von-Siemens-Ring 1
D-85630 Grasbrunn
Dr. Gernot Schaermeli
Social Media