Reformprozess an der Johannes Gutenberg-Universität schreitet voran

Neue Software für Hochschulverwaltung Reorganisation und Optimierung universitärer Strukturen
(PresseBox) (Mainz, ) Integrierte Standard-Verwaltungssoftware läuft seit Anfang des Jahres.Ein weiterer Schritt zur Reorganisation und Optimierung universitärer Strukturen: Die Johannes Gutenberg-Universität Mainz hat als erste Hochschule in Rheinland-Pfalz im Rahmen ihres Reformprozesses eine integrierte Standard-Verwaltungssoftware eingeführt. Nach zwölfmonatiger Projektphase ist die neue integrierte Verwaltungssoftware der Firmen MACH* und PLANON jetzt produktiv im Einsatz. Das Lösungsspektrum ist umfangreich: Kaufmännisches Rechnungswesen, kamerale Haushaltsführung, Drittmittelverwaltung, Anlagenbuchhaltung, Materialwirtschaft sowie Kosten- und Leistungsrechnung, zusätzlich ein Facility Management mit
Instandhaltungs- und Auftragsverwaltung sowie Gebäude- und Flächenmanagement. Alle Funktionen laufen integriert über die neue Software. Zusätzlich werden in einem naturwissenschaftlichen Pilotfachbereich produktiv die dezentralen Elemente der integrierten Software eingesetzt und erprobt. "Diese betriebswirtschaftlichen Instrumente erlauben uns eine effizientere Steuerung unserer Ressourcen", erklärt der Präsident der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Univ.-Prof. Dr. med. Jörg Michaelis. Die Einführung der neuen Software und der Produktivstart verliefen termingerecht ohne größere Probleme. Auch die komplexe Schnittstelle zum Kassenverfahren entspricht den gestellten Anforderungen. Weitere, über die ursprüngliche Leistungsbeschreibung hinausgehende Anforderungen werden sukzessive im laufenden Betrieb in das Softwaresystem integriert, damit die Arbeit mit dem System noch komfortabler und anwenderfreundlicher erfolgen kann. Die Ausweitung des dezentralen Einsatzes der IVS über den Pilotfachbereich hinaus wird kontinuierlich betrieben, aber einige Zeit in Anspruch nehmen.
Die in den ersten Monaten auftretende stärkere Arbeitsbelastung der beteiligten Mitarbeiter/innen wird nach der üblichen Einarbeitungs- und Gewöhnungsphase beendet sein. Die Mitarbeiter/innen müssen sich derzeit nicht nur an ein neues Softwaresystem gewöhnen, zusätzlich fordert die Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens die Integration neuen Wissens in die tägliche Arbeit. "Zum Jahresende 2004 wird die integrierte Verwaltungssoftware mit umfassenden Funktionalitäten und Informationsmöglichkeiten die zentralen und dezentralen Verwaltungs- und Steuerungsaufgaben unterstützen", so der Kanzler, Götz Scholz, "insgesamt wird die Hochschule mit dieser ganzheitlichen Softwarelösung die eigene Leistungsfähigkeit erhöhen, um sich im zunehmenden interuniversitären Wettbewerb behaupten zu können." So zeigt der Einsatz des modernen Facility Managements in Verbindung mit organisatorischen Änderungen bereits erste positive Wirkungen. Den Nutzern steht ein sog. Call-Center zur Beauftragung von Instandhaltungs- und Arbeitsaufträgen zur Verfügung und der aktuelle Bearbeitungsstatus eines Auftrags ist jederzeit abrufbar. Die bisherigen Erfahrungen zeigen, dass die Nutzer dieses Angebot umfassend in Anspruch nehmen. Ebenso zeigen sich erste positive Ergebnisse im Bereich der Beschaffung. Die besseren Informationen aus dem System und Verhandlungsgeschick haben der Universität bereits bei einigen Firmen bessere Beschaffungskonditionen beschert. Im nächsten Schritt können alle dezentral Verantwortlichen über das System ihr aktuelles Budget einsehen. Bisher vorhandene Nebenbuchhaltungen in den dezentralen Einrichtungen sind dann überflüssig. "Diese Beispiele zeigen, dass sich die Johannes Gutenberg-Universität gemeinsam mit ihren Partnern MACH und PLANON auf dem richtigen Weg befindet," so der Kanzler. Hinweis für die Redaktionen: Diese und weitere Presseinformationen im RTF-Format sowie Pressefotos (300
dpi) im TIF-Format zum Herunterladen finden Sie in der Rubrik Presse der MACH-Homepage unter www.mach.de .

Kontakt

MACH AG
Wielandstr. 14
D-23558 Lübeck
Jochen Michels
MACH AG
Pressekontakt
Social Media