Foundry wertet NetIron 40G durch neue Software-Verbesserungen weiter auf

10-Gigabit Ethernet Services Router steigert mit neuen Features Verfügbarkeit, Ausfalltoleranz, Skalierbarkeit und Sicherheit
NetIron 40G (PresseBox) (San Jose, Kalifornien / Unterschleißheim, ) Foundry Networks®, Inc. (Nasdaq: FDRY), ein führender Anbieter von End-to-End Switching-, Routing- und Layer 4-7 Web-Traffic-Management-Lösungen für Firmen und Service Provider, gibt Software-Verbesserungen an seinem Produkt NetIron® 40G (NI 40G), einem 10-Gigabit Ethernet (10-GbE) Services Router mit Terabit-Kapazität, bekannt. Zu den neu hinzugekommenen Features gehören das Nonstop-Daten-Forwarding, Skalierbarkeit und Performance auf Internet-Niveau, das anspruchsvolle, fein abgestufte Bandbreiten-Management sowie der gesicherte Netzwerk- und Management-Zugang. Netzwerkbetreiber erhalten damit eine umfassende Lösung für Ethernet- und IP-Services, die die Verfügbarkeit, Ausfalltoleranz, Skalierbarkeit und Sicherheit des NI40G weiter verbessert, um den Anforderungen neuer Netzwerke Rechnung zu tragen.

Service Provider auf der ganzen Welt planen und realisieren wettbewerbsfähige Dienste, die der wachsenden Nachfrage der Teilnehmer nach skalierbaren und zuverlässigen, breitbandigen Ethernet- und IP-Diensten Rechnung tragen. Der Ethernet Service Router NetIron G40 ist speziell dafür ausgelegt. Er bietet nicht nur hochverfügbare und anpassbare Gigabit- und 10-Gigabit Ethernet- und IP-Services, sondern ist außerdem für NEBS Level-3-Compliance konzipiert. Damit stellt der NetIron G40 eine ebenso leistungsstarke wie robuste Lösung zur Bereitstellung skalierbarer, hochverfügbarer und managebarer Ethernet- und IP-Dienste dar. Er unterstützt bis zu 32 Wire-Speed 10-GbE-Ports und 320 Wire-Speed 1-Gigabit-Ethernet-Ports in jedem System mit einer Höhe von 13 Rack-Einheiten, während in einem 7-Fuß-Rack 96 Wire-Speed 10-GbE-Ports und 960 Wire-Speed 1-Gigabit-Ethernet-Ports verfügbar sind.

Die neuen Features im Überblick:

*Nonstop Packet Forwarding mit Hitless Management Module Failover (HMF) für das Layer 2/3 Switching und Betriebssystem-Upgrades.

*Internet-gerechtes Wire-Speed Internet Edge Routing und beschleunigte Routen-Konvergenz dank Foundry Direct Routing (FDR)

*End-to-End SLA Enforcement mit Advanced Bandwidth Management (ABM)

*Sichere, skalierbare Netzwerk-Infrastruktur durch hardwarebasierte IronShield-Sicherheit und weitreichende ACL-Policies.

Nonstop Packet Forwarding mit Hitless Management Module Failover Die Verfügbarkeit der angebotenen Dienste hat für Anbieter von breitbandigen Point-to-Point- und Multipoint-Ethernet-Diensten höchste Priorität. Das Hitless Management Module Failover (HMF) des NI 40G bürgt für die Einhaltung der Service-Level-Verpflichtungen, indem die Kontinuität der Traffic-Abwicklung auch bei einem Ausfall des aktiven Management-Moduls im NI 40G gewahrt bleibt. Mit der Einführung von HMF wird die Weiterleitung von geswitchtem und geroutetem User-Traffic auch während und nach dem Ausfall eines Management-Moduls sowie bei einem Upgrade der Systemsoftware fortgeführt.

Großzügig dimensioniertes Internet-Routing und zügige Routen-Konvergenz Die Fähigkeit zum vorhersagbaren Wire-Speed-Routing und die Unterstützung für eine zügige Routen-Konvergenz sind Merkmale, die einen Premium-Dienstanbieter von seinen Mitbewerbern unterscheiden. Foundry Direct Routing unterstützt die Vorab-Programmierung der hardwaremäßigen Forwarding Engine des Systems mit nicht weniger als 256.000 Routen - mehr als das Doppelte der insgesamt im Internet publizierten Routen. Im Verbund mit der vier Millionen Einträge betragenden Kapazität des NI 40G in seiner Routing Information Base wird das Produkt mit diesen Fähigkeiten nicht nur den heutigen Anforderungen eines Service Providers gerecht, sondern ist auch für einen künftigen Traffic-Zuwachs gerüstet. Die Möglichkeit zur Vorab-Programmierung der IP Forwarding Engine in jedem Interface-Modul gewährleistet Wire-Speed-Performance mit minimalen Laufzeiten für sämtliche Applikationspaket-Flows sowie eine zügige Routing-Konvergenz bei einem Netzwerk-Ausfall. FDR bürgt für die Routing-Skalierbarkeit und die Performance-Sicherheit - Voraussetzung für die erstklassige Bereitstellung von Ethernet- und IP-Diensten.

Abstimmbares Bandbreiten-Management für das End-to-End SLA Enforcement Skalierbarkeit ist ein zentrales Merkmal von Ethernet. In einem für Ethernet- und IP-Dienste genutzten Netzwerk, in dem die Verpflichtungen des Providers gegenüber dem Kunden in Service Level Agreements (SLAs) geregelt sind, muss die Netzwerk-Infrastruktur in der Lage sein, die Flows der einzelnen Kunden zu regulieren, die Trennung der Kunden untereinander zu gewährleisten, Denial of Service-Attacken zu unterbinden und die Verfügbarkeit der Dienste zu gewährleisten. Mit dem Advanced Bandwidth Management (ABM) bietet der NI 40G ein feinstufiges Bandbreiten-Management. Grundlage hierfür sind hardwarebasierte Policy Engines, die mit Hilfe erweiterter Access Control Lists (ACLs) sowie mit Port-, Prioritäts- und VLAN-Informationen Raten-Klassen für die Teilnehmer-Dienste einrichten. In Metropolitan-Netzwerken können ABM-fähige Dienste über die gesamte geswitchte Infrastruktur hinweg ausgedehnt werden. Auf diese Weise wird eine lückenlose Lösung für ausfalltolerante Point-to-Point- und Multipoint-Ethernet-Dienste mit gesicherter Bandbreite, Performance und Verfügbarkeit bereit gestellt.

Verbesserungen der Netzwerksicherheit Die Verfügbarkeit und die Netzwerksicherheit stehen bei den Kunden im Bereich der Netzwerkdienste ganz oben auf der Wunschliste. Auf der Basis der Sicherheits-Features, die Foundry Networks im Rahmen seines IronShield(tm)-Pakets anbietet, schützt der NI 40G das Netzwerk gegen Denial-of-Service-Attacken (DoS) sowie gegen den Zugriff Unbefugter. Zu den diesbezüglichen Fähigkeiten gehört ACL-Support (40.000) für die Paketfilterung und das policy-basierte Service-Management, IEEE 802.1x Port-Authentifikation, Ratenbegrenzung für Multicast, Broadcast und Unknown Unicast, BGP-Guard zum Schutz von BGP Peering Sessions zwischen Routern durch Unterbindung der Umleitung oder des Hijackings von Control-Sessions sowie SNMPv3 für den authentifizierten Anwender-Zugriff und SSHv2 für ein sicheres Netzwerkmanagement.

Mit diesen verbesserten Software-Features wird den NetIron G40 den heutigen Performance- und Verfügbarkeits-Anforderungen mehr als gerecht. Des Weiteren lässt er sich so skalieren, dass auch künftige Bandbreiten- und Kapazitäts-Anforderungen erfüllt werden. Lee Doyle, Vice President für den Bereich Network Infrastructure bei IDC, erklärt: "Die wachsende Bedeutung von Ethernet in Metro- und Weitverkehrs-Netzwerken verlangt zunehmend nach carrier-gerechten Ethernet-Plattformen, die den Skalierbarkeits-, Zuverlässigkeits- und Performance-Anforderungen der Service Provider gerecht werden. Mit den Verbesserungen ist der Foundry NetIron 40G in die Kategorie jener Switches aufgestiegen, die diese Forderungen erfüllen können."

"Metropolitan Area Networks und Internet Service Provider sind zu einem wichtigen Anwendungsgebiet für 10-GbE geworden", ergänzt Bobby Johnson, Präsident und CEO von Foundry Networks. "Mit den neuen Features wird der NetIron 40G zu einer noch attraktiveren Lösung für Organisationen werden, die eine carrier-gerechte Performance und Feature-Ausstattung verbunden mit Wirtschaftlichkeit und dem Komfort von Ethernet wünschen."

Preis und Verfügbarkeit Die verbesserten Software-Features werden für Kunden mit NetIron 40G Servicevertrag ab Juli 2004 kostenlos verfügbar sein. Interessenten hat Foundry Networks den NetIron 40G auf der diesjährigen CeBIT präsentiert.

Kontakt

Brocade Communications GmbH
Parkring 17
D-85748 Garching bei München
Dietmar Holderle
Foundry Networks GmbH
Vice President Continental Europe

Bilder

Social Media