Statement von Steve Ballmer, CEO Microsoft Corporation zur Entscheidung der EU-Kommission

(PresseBox) (München, ) Wir respektieren die Zuständigkeit der Kommission, glauben aber dennoch, dass die geplanten Auflagen die Wahlmöglichkeit für Verbraucher sogar einschränken und den europäischen Software-Entwicklern schaden würden.

Beim Vergleich der Kommissionsentscheidung mit den von uns unterbreiteten Einigungsvorschlägen wird deutlich, dass unser Vorschlag weitaus mehr Auswahlmöglichkeiten und Vorteile für Verbraucher geboten hätte.

Während wir daran arbeiten, diese strittigen Punkte zu klären, bleiben wir unseren Kunden in Europa hundertprozentig verpflichtet. Wir werden weiterhin mit den europäischen Regierungen zusammenarbeiten, um Fortschritte bei anderen wichtigen Themen wie z.B. Sicherheit, Datenschutz, Bildung und Jugendmedienschutz zu erzielen.

In diesem Verfahren steht ein wichtiger Grundsatz auf dem Spiel. Wir sind der Meinung, dass jedes Unternehmen die Möglichkeit haben sollte, seine Produkte verbessern zu können, um damit den Anforderungen seiner Kunden zu entsprechen. Durch die Auflagen der Kommission würde die Weiterentwicklung unserer Technologien auf den jetztigen Status quo eingefroren . Dies würde sich nachteilig auf Verbraucher und Software-Entwickler auswirken. Wir werden weiterhin konstruktiv mit der Kommission zusammenarbeiten und gleichzeitig das Innovationsprinzip schützen.

Unabhängig davon, wie das Verfahren ausgeht, werden wir den europäischen Gesetzen voll und ganz Folge leisten. Gleichzeitig werden wir weiterhin intensiv in die Entwicklung herausragender Technologien und Produkte investieren und sicherstellen, dass diese unseren Partner und Kunden auch in Zukunft zur Verfügung stehen.

Kontakt

Microsoft Deutschland GmbH
Walter-Gropius-Straße 5
D-85716 München
Social Media